Martin Seel »Hollywood« ignorieren

Vom Kino

»Hollywood« ignorieren
 

Martin Seel »Hollywood« ignorieren

Vom Kino

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Für oder gegen Hollywood – von dieser Alternative sollte sich eine Theorie des Kinofilms befreien. Der Frankfurter Philosoph Martin Seel demonstriert in seinem Buch »›Hollywood‹ ignorieren. Vom Kino«, wie dies gelingen kann. Ob es um das Verhältnis von Bewegung und Stillstand, Erzählung und Gegenerzählung, Gesetz und Gewalt oder um die Transformation filmischer Genres geht: Jedes Mal kommt ein Spektrum heterogener Darstellungsmöglichkeiten in den Blick. In fesselnden Analysen einzelner Filmen sowie der Reaktionen des Kinos auf den zweiten Irakkrieg wird die Reichweite filmischer Weltbezüge vorgeführt. U. a. über die Filme von John Ford: »The Man who shot Liberty Valance«; Jean-Luc Godard: »Vorname Carmen«; Michael Mann: »Heat«; Michael Haneke: »Caché«; Francis Ford Coppola: »Apocalypse Now« und Clint Eastwood: »American Sniper«.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

E-Book Preis € (D) 19,99
ISBN: 978-3-10-490211-1
lieferbar

FISCHER E-Books
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Martin Seels Filmkritiken sind sensibel beobachtet und erklären die dramaturgischen Kräfte der Narration nachvollziehbar: Prädikat lesenswert«
Larissa Kikol, Cicero, 26.10.2017

»Wer das Buch am Ende aus der Hand legt, hat allemal Lust, die besprochenen Streifen neu oder wiederzuentdecken.«
Christoph Feil, Heilbronner Stimme, 03.02.2018



Buchtipps

Film, Kunst und Kultur

  • Florian Illies
»Gerade war der Himmel noch blau«
  • Martin Seel
»»Hollywood« ignorieren«
  • Lauren Graham
»​Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl«
  • Klaus Reichert
»Wolkendienst«
  • Ernst Klee
»Das Kulturlexikon zum Dritten Reich«
  • Peter Gay
»Die Moderne«
  • Joachim-Ernst Berendt

+
Günther Huesmann
»Das Jazzbuch«
  • Hermann Glaser
»Kleine deutsche Kulturgeschichte von 1945 bis heute«
  • Paula Modersohn-Becker
»Paula Modersohn-Becker«
  • Günther Rühle
»Theater in Deutschland 1887-1945«
  • Anita Albus
»Von seltenen Vögeln«
  • Aliza Auerbach
»Mothers on Earth«

Sachbuch

  • »Migration föderal«
  • Julia Voss
»Hilma af Klint«
  • Monika Dommann
»Materialfluss«
  • Friedrich von Borries

+
Benjamin Kasten
»Stadt der Zukunft –  Wege in die Globalopolis«
  • Ta-Nehisi Coates
»We Were Eight Years in Power«
  • Reinhold Messner

+
Ralf-Peter Märtin
»Tanzplatz der Götter«
  • Tony Judt
»Wenn sich die Fakten ändern«
  • Liao Yiwu
»Herr Wang, der Mann, der vor den Panzern stand«
  • »Grundrechte-Report 2019«
  • Bernard E. Harcourt
»Gegenrevolution«
  • Carolin Emcke
»Ja heißt ja, und...«
  • Aeham Ahmad
»Und die Vögel werden singen«

Über Martin Seel

Martin Seel, geboren 1954 in Ludwigshafen am Rhein, ist Professor für Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Bei S. Fischer sind erschienen »Paradoxien der Erfüllung« (2006), »Theorien« (2009), »111 Tugenden, 111 Laster. Eine philosophische Revue« (2011), »Die Künste des Kinos« (2013), »Aktive Passivität« (2014) sowie »›Hollywood‹ ignorieren. Vom Kino« (2017).

Mehr über Martin Seel

Martin Seel
Foto: Susanne Schleyer

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €