Gregor Hens Matta verlässt seine Kinder

Matta verlässt seine Kinder
 

Gregor Hens Matta verlässt seine Kinder

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Karsten Matta, vierzig Jahre alt und Familienvater, bereist seit fünfzehn Jahren die Krisengebiete der Welt für eine internationale Consulting-Firma. Bis er eines Tages im Warteraum eines Konsulats mit seinem bisherigen Leben bricht. Das Buch erzählt die Geschichte einer Liebe, die auch Selbstzerstörung ist, und einer Flucht, in die Matta alle hineinzieht, die ihn lieben. Matta verlässt seine Kinder ist die Geschichte eines verzweifelten Amoklaufs durch ein nur scheinbar friedliches Land.

Gregor Hens hat einen Roman über Liebe und Verzweiflung geschrieben, eine beispiellose Geschichte, die unsere Zeit ins Herz trifft. Sein Roman Himmelssturz wurde als „das beste Debüt des Jahres“ (Die Welt) und als „meisterhafter Roman“ (Süddeutsche Zeitung) gefeiert, die Erzählungssammlung Transfer Lounge als „Meisterwerk (...) über (...) die Wonnen und den Schrecken der Liebe.“ (Welt am Sonntag)



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 8,95 | € (A) 9,20
ISBN: 978-3-596-16119-5
lieferbar

144 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder II«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Thomas Hürlimann
»Heimkehr«
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder die Bürgerzeit«
  • Ulrich Tukur
»Der Ursprung der Welt«
  • Peter Stamm
»Marcia aus Vermont«
  • Ilija Trojanow
»EisTau«
  • Theodor Fontane
»Effi Briest«
  • Theodor Fontane
»Effi Briest«
  • Dieter Kühn
»Clara Schumann, Klavier«

Über Gregor Hens

Gregor Hens, geboren 1965 in Köln, lehrte zwei Jahrzehnte lang an verschiedenen amerikanischen Universitäten, zuletzt an der Ohio State University. Seit 2013 lebt er als freier Autor in Berlin. Er hat zahlreiche Romane übersetzt, unter anderem von Leonard Cohen, Rawi Hage, Marlon Brando und Will Self.

Mehr über Gregor Hens

Gregor Hens
Foto: Peter von Felbert

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €