Jeet Thayil Narcopolis

Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Bernhard Robben
Narcopolis
 

Jeet Thayil Narcopolis

Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Bernhard Robben
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

So haben Sie Indien noch nie gesehen – eine fiebrige Tour de Force durch das Bombay der Prostituierten, Dichter, Drogendealer

Rashids Opiumhöhle im Rotlichtviertel Bombays bildet das dunkle Herz von ›Narcopolis‹. Hier schweben die Versprengten und Versehrten der Stadt ein, um sich einem trägen Traum hinzugeben. Die schöne Dimple, nicht ganz Frau und nicht ganz Mann, bereitet die Pfeifen vor, und alle kommen – Hindus, Muslime, Künstler, Angestellte, Xavier, der weltberühmte Maler, und Rumi, der Brahmane. In einer lyrischen, leuchtenden Prosa erzählt Thayil von einer »großen und gebrochenen Stadt«, die dabei ist, ihre Seele zu verkaufen.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Roman

Hardcover

Preis € (D) 22,99 | € (A) 23,70
ISBN: 978-3-10-080027-5
lieferbar

384 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Man begreift ganz Wesentliches über einen solchen Koloss von Stadt, wenn man das Buch liest.«
Dagmar Leupold, Buchjournal, 5/2013, 12.03.2019

»Die Übersetzung ist grandios. Jedes Bild, jedes Wort sitzt in diesem vernebelten, großartigen Roman. Allergrößte Empfehlung.«
Österreichischer Rundfunk, ORF.at, 16.12.2013

»Die mitunter blutige Detailgenauigkeit seines Erzählens zeugt von einer Unbarmherzigkeit, ohne die auch keine Barmherzigkeit zu haben ist.«
Gregor Dotzauer, Deutschlandradio Kultur, 28.11.2013

»Jeet Thayils fulminanter Debütroman berauscht und elektrisiert gleichermaßen.«
Alexandra Lattek, Huffingtonpost.de, 20.11.2013

»Der grandiose Roman beginnt mit Bombay und endet mit dem Wort Bombay. Ein berauschendes Szenario eines gigantischen Melting Pots.«
Bayerischer Rundfunk, Bayern 2, 05.11.2013

»Jeet Thayil ist ein fulminanter Höllentrip gelungen, der den vielen Menschen ein Denkmal setzt, die es nicht aus den Opiumhöhlen herausgeschafft haben.«
Westdeutscher Rundfunk, WDR 5 (Scala), 25.10.2013

»So erschütternd die Ereignisse, so unerträglich schön ist die Sprache, mit der sie geschildert werden. […] wird das Lesen des Romans selbst zu einem unwiderstehlichen Rausch.«
Eva Hieber, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 11.10.2013

»Als wäre William T. Burroughs nach Indien geraten.«
Neue Presse, 21.09.2013



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • Roberto Bolaño
»Chilenisches Nachtstück«
  • Regina Porter
»Die Reisenden«
  • J.M. Coetzee
»Der Tod Jesu«
  • J.M. Coetzee
»Die Kindheit Jesu«
  • Eric-Emmanuel Schmitt
»Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte«
  • Jorge Bucay
»Was Märchen über dich erzählen«
  • David Byrne
»Wie Musik wirkt«
  • Gabriel García Márquez
»Hundert Jahre Einsamkeit«
  • Roberto Bolaño
»Monsieur Pain«
  • Ismail Kadare
»Geboren aus Stein«
  • Jane Austen
»Emma«
  • Christina Dalcher
»Vox«

Über Jeet Thayil

Jeet Thayil ist Dichter, Performance-Künstler, Songwriter und Musiker. Mit ›Narcopolis‹ gelang ihm ein sensationelles Debüt und eine faszinierende Parabel auf das moderne Indien. Der Roman begeisterte weltweit die Kritik, schaffte es auf die Shortlist des Booker Prize sowie des Man Asian Literary Prize und gewann den DSC Prize for South Asian Literature. Thayil kam 1959 im südindischen Kerala zur Welt und lebt nach Stationen in Hong Kong, New ...

Mehr über Jeet Thayil

Jeet Thayil
Foto: Basso Cannarsa
hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €