Nâzim Hikmet Die Namen der Sehnsucht

Die Namen der Sehnsucht
 

Nâzim Hikmet Die Namen der Sehnsucht

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Das Werk von Nâzim Hikmet ist ein Meilenstein der türkischen, ja europäischen Literatur. Schon zu Lebzeiten galt er als Star-Poet, dessen Texte zu Liedern, Parolen und geflügelten Worten wurden. Seine Gedichte sind zugleich Erlebnis und Dokumentation des 20. Jahrhunderts. Die Neuübersetzung von Gisela Kraft erschließt endlich auch die existentielle Dimension des außergewöhnlichen Lyrikers. Ihre Auswahl ist eine Reise zu den Lebensstationen Hikmets: vom zarten Debut des Elfjährigen aus Istanbul bis hin zur ironischen Skepsis des Moskauer Exilanten. Sie vollzieht seinen künstlerischen Werdegang nach und zeigt den Dichter in all seinen Wandlungen: als Liebender und Freund, als Kämpfer und Agitator, als Romantiker und avantgardistischer Sprachspieler. Hikmets Ton ist mal verzweifelt, mal maßlos mutig, mal lakonisch komisch - aber immer voll poetischer Intensität.



Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover

Übersetzt von: Gisela Kraft

Preis € (D) 29,90 | € (A) 30,80
ISBN: 978-3-10-033849-5
lieferbar

368 Seiten,
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • Roberto Bolaño
»Chilenisches Nachtstück«
  • Regina Porter
»Die Reisenden«
  • Eric-Emmanuel Schmitt
»Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte«
  • J.M. Coetzee
»Die Kindheit Jesu«
  • Ismail Kadare
»Geboren aus Stein«
  • Gabriel García Márquez
»Hundert Jahre Einsamkeit«
  • David Byrne
»Wie Musik wirkt«
  • Jorge Bucay
»Was Märchen über dich erzählen«
  • Roberto Bolaño
»Monsieur Pain«
  • Christina Dalcher
»Vox«
  • Jane Austen
»Emma«
  • Udo Jürgens

+
Michaela Moritz
»Spiel des Lebens«

Über Nâzim Hikmet

Nâzim Hikmet wurde 1902 in Saloniki geboren und wuchs in der kosmopolitischen Atmosphäre Istanbuls auf. Zeitlebens blieb der politisch engagierte Dichter in seiner Heimat verfolgt. Sechzehn Jahre verbrachte er im Gefängnis, zwölf Jahre lebte er im Exil. Er starb 1963 in Moskau. Sein Publikations-verbot wurde in der Türkei erst 1965 aufgehoben.Gisela Kraft, 1936 - 2010, war Schriftstellerin und literarische Übersetzerin aus dem Türkischen. Für ...

Mehr über Nâzim Hikmet

Nâzim Hikmet
Foto: (c) NÂZIM HIKMET CULTURE AND ART FOUNDATION

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €