Ossip Mandelstam Herausgegeben von: Ralph Dutli Die Woronescher Hefte

Letzte Gedichte 1935-1937


Übersetzt von: Ralph Dutli
 

Ossip Mandelstam Herausgegeben von: Ralph Dutli Die Woronescher Hefte

Letzte Gedichte 1935-1937


Übersetzt von: Ralph Dutli
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

In der Verbannung entstanden Ossip Mandelstams letzte Gedichte: ›Die Woronescher Hefte‹, einer der Höhepunkte der russischen Lyrik des 20. Jahrunderts.
Ossip Mandelstam war im Jahr 1934 verhaftet und verbannt, seine Manuskripte beschlagnahmt worden. In den zwei Jahren der Verbannung, auf die der Tod im Arbeitslager verfolgte, entstanden über hundert Gedichte, das Spätwerk Mandelstams. Sie sind Summe und Vermächtnis, Versammlung des eigenen Schaffens wie der es nährenden europäischen Kultur. In ihnen spiegeln sich alle Erfahrungen eines Verstoßenen und Gehetzten. Und doch beschwört Mandelstam beharrlich den Atem, die Weite und den Raum.
Beharrlichkeit, Zuversicht, da und dort sogar Heiterkeit – in Woronesch sind wunderbare Gedichte entstanden, Poesie von abgründiger Tragik, und doch voller Kraft.



Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover

Preis € (D) 34,90 | € (A) 35,90
ISBN: 978-3-10-048778-0
lieferbar

408 Seiten, Leinen
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Unterhaltung

  • Jennifer Egan
»Emerald City«
  • Daniel Speck
»Piccola Sicilia«
  • Lisa Keil
»Hin und nicht weg«
  • Hiltrud Baier
»Helle Tage, helle Nächte«
  • Ilija Trojanow
»Der Weltensammler«
  • Laura McVeigh
»Als die Träume in den Himmel stiegen«
  • María Cecilia Barbetta
»Nachtleuchten«
  • Cecelia Ahern
»Frauen, die ihre Stimme erheben. Roar.«
  • Italo Calvino
»Schwierige Liebschaften«
  • »Ich schenk dir ein Lächeln«
  • Elke Vesper
»Verlust und Aufbruch«
  • Cecelia Ahern
»Postscript - Was ich dir noch sagen möchte«

Über Ossip Mandelstam

Ossip Mandelstam, am 15. Januar 1891 in Warschau in einer jüdischen Familie geboren, studierte in Petersburg, Paris und Heidelberg. Seine Gedichtbände ›Der Stein‹ (1913) und ›Tristia‹ (1922), autobiographische Prosa ›Das Rauschen der Zeit‹ (1925) und ›Die ägyptische Briefmarke‹ (1928), sowie seine Essays ›Über Poesie‹ (1928), sind Meilensteine der russischen Dichtung des 20. Jahrhunderts. Ab 1929 politischer Verfolgung ausgesetzt, konnte sein ...

Mehr über Ossip Mandelstam

Ralph Dutli, geb. 1954 in Schaffhausen (Schweiz), studierte Romanistik und Russistik, lebt als freier Schriftsteller in Heidelberg. Er ist Romanautor, Lyriker, Essayist, Biograph, Übersetzer und Herausgeber der zehnbändigen Ossip-Mandelstam-Gesamtausgabe und erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, u.a. den »Johann-Heinrich-Voß-Preis« der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung 2006, den »Rheingau Literaturpreis« 2013 und den »Preis der ...

Mehr über Ralph Dutli

Ralph Dutli
Foto: © Catherine Dutli-Polveche

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €