Ingo Schulze Peter Holtz

Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst

Peter Holtz
 

Ingo Schulze Peter Holtz

Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Vom Waisenkind zum Millionär - wie konnte das so schiefgehen?

Peter Holtz will das Glück für alle. Schon als Kind praktiziert er die Abschaffung des Geldes, erfindet den Punk aus dem Geist des Arbeiterliedes und bekehrt sich zum Christentum. Als CDU-Mitglied (Ost) kämpft er für eine christlich-kommunistische Demokratie. Doch er wundert sich: Der Lauf der Welt widerspricht aller Logik. Seine Selbstlosigkeit belohnt die Marktwirtschaft mit Reichtum. Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg? Und vor allem: Wie wird er das Geld mit Anstand wieder los? Peter Holtz nimmt die Verheißungen des Kapitalismus beim Wort.
Mit Witz und Poesie lässt Ingo Schulze eine Figur erstehen, wie es sie noch nicht gab, wie wir sie aber heute brauchen: in Zeiten, in denen die Welt sich auf den Kopf stellt.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

E-Book Preis € (D) 19,99
ISBN: 978-3-10-490131-2
lieferbar

FISCHER E-Books
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»bewundernswerte Leichtigkeit und Präzision bis zur letzten Seite […] große Kunst […]«
Mark Siemons, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 03.09.2017

»Simplicissimus des Ostens […] sehr unterhaltsam und zugleich sehr kunstbewusst«
Wolfgang Höbel, Literatur Spiegel, 26.08.2017

»Er ist so einfältig wie besonders. Ein kleiner Tugendbold mit großem Klassenbewusstsein. […] Das ostdeutsche Pendant zum US-amerikanischen Forest Gump: Peter Holtz.«
Ute Büsing, Rundfunk Berlin Brandenburg, 24.08.2017

»Schulze […] beweist mit diesem Buch wieder, dass er ein kunstvoller, gewitzter Erzähler ist […] ein furioses Schelmenstück für unsere Zeit.«
Cornelia Geißler, Berliner Zeitung, 08.09.2017

»[…] ein Simplicissimus Teutsch unserer Gegenwart. Ein lächerlich humanistischer Held, ein zutiefst humaner Roman.«
Richard Kämmerlings, Die Welt, 10.09.2017

»Ingo Schulze hat mal wieder ein großartiges Buch geschaffen.«
Stern, 07.09.2017

»Der Autor Ingo Schulze […] hat einen Weg gefunden, nicht dokumentarisch die Zeitgeschichte aufzuarbeiten, sondern auf ungewohnte Weise neu auf sie zu blicken.«
Helmut Böttiger, Deutschlandfunk, 06.09.2017

»Dieses Buch ist ein großer Spiegel. […] Schulze greift mit seinem neuen Buch tief in die
literarische Schatzkiste der deutschen Literatur.«
Torsten Unger, Mitteldeutscher Rundfunk, 10.09.2017



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»New York machen wir das nächste Mal«
  • Henning Ahrens
»Glantz und Gloria«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Thomas Brussig
»Beste Absichten«
  • Jan Wagner
»Der verschlossene Raum«
  • Feridun Zaimoglu
»Evangelio«
  • Clemens Meyer
»Die stillen Trabanten«
  • Benjamin Lebert
»Die Dunkelheit zwischen den Sternen«
  • Silvia Bovenschen
»Sarahs Gesetz«
  • Bernd Schroeder
»Warten auf Goebbels«
  • Reinhold Messner
»Wild«

Über Ingo Schulze

Ingo Schulze wurde 1962 in Dresden geboren und lebt in Berlin. Nach dem Studium der klassischen Philologie in Jena arbeitete er zunächst als Schauspieldramaturg und Zeitungsredakteur. Bereits sein erstes Buch »33 Augenblicke des Glücks«, 1995 erschienen, wurde sowohl von der Kritik als auch dem Publikum mit Begeisterung aufgenommen. »Simple Storys« (1998) wurde ein spektakulärer Erfolg und ist Schullektüre. Es folgten das Opus magnum »Neue Leben« ...

Mehr über Ingo SchulzeZur Autoren-Webseite

Ingo Schulze
Foto: Gaby Gerster


Interview

Gespräch mit Ingo Schulze über seinen Roman ›Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst‹, 04.07.2017
Ingo Schulze im Gespräch mit Petra Gropp, Lektorin im S. Fischer Verlag.
Petra Gropp: Ihr Roman heißt ›Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst‹. Wer ist dieser Peter Holtz?
Ingo Schulze: Wenn sich das so einfach sagen ließe: Er ist ein Heiliger und ein Verräter, furchtbar naiv und trotzdem hellsichtig, ein guter Mensch, der für alle das Beste will, aber zugleich bedrohlich ist. Er ist ein Heimkind und glaubt zutiefst an den Kommunismus. Er nimmt ihn beim Wort, so wie er später das Christentum beim Wort nehmen wird und auch die Verheißungen des westlichen Kapitalismus. Er selbst wird darüber zur absurden Figur, aber ebenso wird es nach meiner Lesart auch die jeweils real existierende Gesellschaftsform, in der er sich bewegt. Bei einigen Lesungen merkte ich schon, dass man meistens über ihn lachen kann, aber mitunter möchte man ihn auch auf den Mond schießen.

Video

+
Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €