Roberto Bolaño Monsieur Pain

Originalsprache: Spanisch
Übersetzt von: Heinrich von Berenberg
Monsieur Pain
 

Roberto Bolaño Monsieur Pain

Originalsprache: Spanisch
Übersetzt von: Heinrich von Berenberg
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

In »Monsieur Pain« vereint Roberto Bolaño das Beste von Borges mit Poe – ein halluzinatorisches Meisterwerk

Im Frühling 1938 wird Monsieur Pain, ein Akupunkteur und Anhänger des Magnetismus in ein Pariser Krankenhaus gerufen. Er soll den peruanischen Dichter César Vallejo von einem rätselhaften Schluckauf heilen.
Doch noch bevor er helfen kann, sieht sich Pain in eine komplexe Intrige verwickelt. Wer ist dieser Südamerikaner, der dort im Krankenhaus vor sich hinstirbt? Und warum wünschen sich einige dunkle Kräfte seinen Tod?
Allein Pain erkennt, was sich hinter den Kulissen abspielt. Dabei ist er gar kein Held, sondern ein ganz gewöhnlicher Mann: alleinstehend, heimlich verliebt und offensichtlich auserwählt, sich mit diesem mysteriösen Fall auseinanderzusetzen.

»Frühe Prosa aus dem Nachlass des Chilenen, schon mit allen Finessen des Spätwerks.« DIE ZEIT



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover

Preis € (D) 21,00 | € (A) 21,60
ISBN: 978-3-10-397418-8
lieferbar

176 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»diese [...] Verschränkung des Tatsächlichen mit dem Fantastischen begründet den eigentlichen Reiz des überragend gelungenen giftigen kleinen Horrorbüchleins. Auf höherem Niveau kann man sich nicht gruseln.«
Jens Jessen, Die Zeit, 21.11.2019

»Übersetzer Heinrich von Berenberg holt die sprachlichen Nuancen Bolaños raus, das Suggestive und Verwirrende.«
Jonis Hartmann, fixpoetry, 17.11.2019

»In diesem kleinen Kunst-, Macht- und Kriegsszenario [...] stecken wie in einer Nussschale viele Hundert Seiten späterer Bolaño-Romane«
Jutta Person, Süddeutsche Zeitung, 16.11.2019



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • V.S. Naipaul
»Das Rätsel der Ankunft«
  • Richard Powers
»Die Wurzeln des Lebens«
  • S. Sjón
»CoDex 1962«
  • Édouard Louis
»Wer hat meinen Vater umgebracht«
  • Roberto Bolaño
»Chilenisches Nachtstück«
  • Katie Hale
»Mein Name ist Monster«
  • Gerwin van der Werf
»Der Anhalter«
  • Laetitia Colombani
»Das Haus der Frauen«
  • J.M. Coetzee
»Der Tod Jesu«
  • Regina Porter
»Die Reisenden«
  • Eric-Emmanuel Schmitt
»Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte«
  • J.M. Coetzee
»Die Kindheit Jesu«

Über Roberto Bolaño

Roberto Bolaño ist eine der großen Entdeckungen der Weltliteratur; seine Romane verweben »schlechterdings alles Essentielle der vergangenen Jahrtausende« (Die Zeit). Roberto Bolaño wurde 1953 in Santiago de Chile geboren, lebte in seiner Jugend lange in Mexiko-Stadt und siedelte später mit seiner Familie nach Spanien um. Dort starb er 2003, im vergeblichen Warten auf eine Lebertransplantation, als er gerade an seinem Meisterwerk »2666‹«arbeitete. ...

Mehr über Roberto Bolaño

Roberto Bolaño
© Daniel Mordzinski

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €