Rose Ausländer Hinter allen Worten

Gedichte 1980 - 1981

Hinter allen Worten
 

Rose Ausländer Hinter allen Worten

Gedichte 1980 - 1981

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Der Band enthält Gedichte von Rose Ausländer aus den Jahren 1980 und 1981. Sie wurden zum großen Teil in den Bänden ›Einverständnis‹ und ›Mein Atem heißt jetzt‹ veröffentlicht. Diese lyrischen Arbeiten entstanden mithin in einer Zeit, in der Rose Ausländer nach langen Jahren endlich die Anerkennung einer großen Öffentlichkeit zuteil wurde. Es gelingt der Dichterin, ihr Leben, das von den brutalen Verletzungen dieses Jahrhunderts entstellt wurde, ohne Beschönigung, aber auch ohne Bitterkeit in Verse von karger Pracht zu bringen. »Zähl nicht die Stunden«, heißt es in einem ihrer Gedichte, »Sie zählen sich selbst / zum Jahr / zur winzigen Ewigkeit / deines Aufenthalts hier / Dieser rollende Hauch.« In ihrem Nachwort schreibt Ingeborg Drewitz: »Die Leichtigkeit, das Verstummen der Wunden, das Leise der Trauer sind es, die Rose Ausländers Gedichte so zugänglich machen.«



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 8,90 | € (A) 9,20
ISBN: 978-3-596-11160-2
lieferbar

216 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Wissenschaft

  • Giorgio Agamben
»Der Gebrauch der Körper«
  • Robert Pfaller
»Die blitzenden Waffen«
  • Sheera Frenkel

+
Cecilia Kang
»Inside Facebook«
  • »Grundrechte-Report 2020«
  • Binyamin Appelbaum
»Die Stunde der Ökonomen«
  • Robert Gernhardt
»Der kleine Gernhardt«
  • Jan Wagner
»Die Live Butterfly Show«
  • Delphine Perret
»Björn und die weite Welt«
  • Lars Amend

+
Sven Gottschling
»Schmerz Los Werden«
  • Wolfram Lotz

+
Roland Schimmelpfennig

+
Ferdinand Schmalz

+
Jen Silverman

+
Marlene Streeruwitz

+
Björn SC Deigner

+
Gracie Gardner

+
Caren Jeß
»Dramatische Rundschau«
  • Simon Stone
»Stücke«
  • Josef M. Gaßner

+
Jörn Müller
»Können wir die Welt verstehen?«

Über Rose Ausländer

Rose Ausländer, geboren 1901 in Czernowitz/ Bukowina, überlebte die Jahre 1941-44 im Ghetto in Czernowitz und in einem Kellerversteck. 1946 wanderte sie in die USA aus und zog 1965 nach Deutschland. Sie erhielt verschiedene Preise für ihr Werk, darunter den Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. Rose Ausländer starb am 3. Januar 1988. Ihr Werk liegt in einer 16 ...

Mehr über Rose Ausländer

Rose Ausländer
© privat

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €