Rudyard Kipling Illustriert von: Leonard Raven-Hill Stalky & Co.

Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Gisbert Haefs
Stalky & Co.
 

Rudyard Kipling Illustriert von: Leonard Raven-Hill Stalky & Co.

Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Gisbert Haefs
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Rudyard Kiplings Erzählsammlung ›Stalky & Co.‹ ist eines der berühmtesten Internatsbücher der Weltliteratur, voller Anarchie und Witz. Seine drei Helden finden sich im hintersten Winkel Englands am Rand einer kalten Küste wieder. Aber dank ihres Einfallsreichtums und ihrer Fantasie gelingt es ihnen, die beinahe makabre Brutalität der Institution zu unterlaufen. Schonungslos schildert Kipling seine eigenen Internatsjahre. Mit hinterlistiger Ironie beweist er, dass man besser lernt, wenn die Lehrer nicht dabei stören, und nebenbei verhalf er seinen abenteuerlustigen Kameraden zu literarischem Weltruhm.

Überarbeitete Neuausgabe der 2001 erschienenen Übersetzung von Gisbert Haefs - jetzt bei FISCHER Taschenbuch



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Erzählung/en

Taschenbuch

Preis € (D) 12,99 | € (A) 13,40
ISBN: 978-3-596-90611-6
lieferbar

464 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • V.S. Naipaul
»Das Rätsel der Ankunft«
  • S. Sjón
»CoDex 1962«
  • Édouard Louis
»Wer hat meinen Vater umgebracht«
  • Roberto Bolaño
»Chilenisches Nachtstück«
  • Katie Hale
»Mein Name ist Monster«
  • Gerwin van der Werf
»Der Anhalter«
  • Richard Powers
»Die Wurzeln des Lebens«
  • Laetitia Colombani
»Das Haus der Frauen«
  • J.M. Coetzee
»Der Tod Jesu«
  • Regina Porter
»Die Reisenden«
  • Eric-Emmanuel Schmitt
»Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte«
  • J.M. Coetzee
»Die Kindheit Jesu«

Über Rudyard Kipling

Rudyard Kipling wurde 1865 in Bombay geboren. Die Internatszeit in England erlebte er als Gefängnis, nur in Indien konnte er damals glücklich sein. 1907 wurde er als bis heute jüngster Autor mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet. 1936 starb er nach vielen Reisen und Büchern in London.

Mehr über Rudyard Kipling

Rudyard Kipling
Foto: Library of Congress

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €