Sabine Weigand Helga

Als es noch keine Worte dafür gab - Mein Weg vom Mann zur Frau

Helga
 

Sabine Weigand Helga

Als es noch keine Worte dafür gab - Mein Weg vom Mann zur Frau

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Sie ist eine der allerersten, die das Wagnis einging, durch eine Operation zum richtigen Körper zu kommen. Helga F. erzählt in diesem bewegenden Memoir ihren Weg vom Mann zur Frau, in einer Zeit, die dafür noch keine Worte hatte. Aufgezeichnet von Erfolgsautorin Sabine Weigand, zeigt Helga F.s Autobiographie einen außergewöhnlichen Menschen von großer innerer Kraft, der aus tiefstem Elend ein gelingendes Leben macht.

»Als ich so mutterseelenallein zum Flugzeug ging, dacht ich: ›Nürnberg, ade! Entweder komme ich als Frau wieder, oder ich bleib am Operationstisch.«
Hermann ist 40, Familienvater in der fränkischen Provinz, als er 1970 erfährt, dass in Casablanca die OP angeboten wird, die ihn vom Mann zur Frau machen kann. Als einer der allerersten geht er das damals noch kaum vorstellbare Wagnis ein.
Schon der 5jährige, mitten in Nazi-Deutschland, in ärmsten Verhältnissen, weiß, dass sein Geschlecht nicht zu ihm passt. »Da war einfach was in mir drin, das war übermächtig.« Aber für das, was er fühlt, gibt es noch keine Worte wie Transsexualität. Also heiratet er, gründet eine Familie, steigt auf im Wirtschaftswunderland. Doch nur nachts, heimlich, in Frauenkleidern, fühlt er sich richtig. Nach der OP beginnt Helgas zweites Leben. Sie erfährt, wie es ist, eine Frau zu sein. Und dass die Wirrnisse damit nicht aufhören.

»Ohne die Operation hätt ich nie erfahren, wie das ist, wenn man weiß, jetzt bin ich der Mensch, der ich immer sein wollt.«



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

E-Book

Preis € (D) 16,99
ISBN: 978-3-10-403788-2
lieferbar

288 Seiten,
FISCHER E-Books
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»spannend und rührend zugleich«
Daniele Palu, Tagessatz, 01.02.2017

»Humorvoll, lebensklug, ehrlich und zutiefst menschlich.«
Kathrin Meier-Rust, NZZ am Sonntag, 29.01.2017

»Helga, Edith und Sabine Weigand wollen mit dieser Geschichte Transsexuellen Mut machen«
Corinna Mielke, Bayerischer Rundfunk, 24.11.2016



Buchtipps

Biographie/ Briefe/ Tagebücher

  • Cornelia Vismann
»Das Recht und seine Mittel«
  • Anne Frank
»Tagebuch Version a und b«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Julia Voss
»Hilma af Klint«
  • Karl Valentin
»Das große Lesebuch«
  • Verena Lueken
»Anderswo«
  • »Ich liebe meinen Garten«
  • Cornelia Vismann
»Medien der Rechtsprechung«
  • Tony Judt
»Wenn sich die Fakten ändern«
  • Gottfried Keller
»Das große Lesebuch«
  • Anne Frank
»Das Hinterhaus – Het Achterhuis«
  • Max Brod

+
Franz Kafka
»Eine Freundschaft Briefwechsel«

Über Sabine Weigand

Helga F. wurde 1931 in Nürnberg geboren und lebt in Franken. Durch einen persönlichen Kontakt lernte sie die ebenfalls aus Nürnberg stammende Sabine Weigand kennen. Schnell kam es zu einem intensiven und sehr engen Austausch der beiden. Die Lebensgeschichte, die Helga erzählte, hat Sabine Weigand aufgezeichnet. Sie ist promovierte Historikerin und als Autorin mit ihren historischen Romanen von ›Die Markgräfin‹ über ›Die Tore des Himmels‹ bis zu ›Ich, Eleonore. Königin zweier Reiche‹ seit Jahren erfolgreich.

Mehr über Sabine WeigandZur Autoren-Webseite

Sabine Weigand
Foto: Gaby Gerster

Video

+
Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €