Sigmund Freud

Schriften aus dem Nachlaß 1892-1938

Schriften aus dem Nachlaß 1892-1938
 

Sigmund Freud

Schriften aus dem Nachlaß 1892-1938

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Gesammelte Werke in Einzelbänden, Band XVII:
Beiträge zu den Studien über Hysterie
Eine erfüllte Traumahnung
Psychoanalyse und Telepathie
Das Medusenhaupt
Die Ichspaltung im Abwehrvorgang
Abriß der Psychoanalyse
Ergebnisse, Ideen, Probleme

Stimmen zum Werk Sigmund Freuds:
»In Freud lebt eine Intuition, die ihm zu einem großen Komplex der geheimsten und verschwiegensten Vorgänge – nicht nur im Individuum, sondern auch in der menschlichen Gemeinschaft – den Schlüssel gab, einen Schlüssel, den vor ihm niemand so bewußt in der Hand gehabt hatte – mit Ausnahme der Dichter. – Es ist sehr evident, daß die Erkenntnisse Freuds und der Gebrauch, den er von ihnen macht, kurz, daß seine ganze geistige Haltung in einer besonderen Weise zu unserer Zeit gehören.«
Hugo von Hofmannsthal
»Freud hat seine Traumlehre einmal ›ein Stück wissenschaftlichen Neulands‹ genannt, ›dem Volksglauben und der Mystik abgewonnen‹. In diesem ›abgewonnen‹ liegt der kolonisatorische Geist und Sinn seines Forschertums. – Ich bin vollkommen überzeugt, daß man in Freuds Lebenswerk einmal einen der wichtigsten Bausteine erkennen wird, die beigetragen worden sind zu einer heute auf vielfache Weise sich bildenden neuen Anthropologie und damit zum Fundament der Zukunft, dem Hause einer klügeren und freieren Menschheit.« Thomas Mann



Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover Preis € (D) 34,00 | € (A) 35,00
ISBN: 978-3-10-022718-8
lieferbar

182 Seiten, Leinen
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Kulturwissenschaften

  • Andrew Solomon
»Saturns Schatten«
  • Ethel Matala de Mazza
»Der populäre Pakt«
  • Peter Trawny
»Heidegger-Fragmente«
  • Martin Seel
»Nichtrechthabenwollen«
  • Giorgio Agamben
»Was ist Philosophie?«
  • Werner Hamacher
»Sprachgerechtigkeit«
  • Richard A. Muller
»Jetzt«
  • Carolin Emcke
»Kollektive Identitäten«
  • Daniel Heller-Roazen
»Dunkle Zungen«
  • Klaus Zeyringer
»Olympische Spiele. Eine Kulturgeschichte von 1896 bis heute«
  • »Teilen und Tauschen«
  • Ralf Konersmann
»Wörterbuch der Unruhe«

Sachbuch

  • Katrin Bauerfeind
»Alles kann, Liebe muss«
  • Mary Beard
»Frauen und Macht«
  • Christopher de Bellaigue
»Die islamische Aufklärung«
  • Jeff Gottesfeld
»Anne Frank und der Baum«
  • »Grundrechte-Report 2018«
  • Robert Pfaller
»Erwachsenensprache«
  • Lisa Randall
»Dunkle Materie und Dinosaurier«
  • Dirk van Laak
»Alles im Fluss«
  • »Der neue Fischer Weltalmanach 2018«
  • Richard Wiseman
»Machen – nicht denken!«
  • Liao Yiwu
»Drei wertlose Visa und ein toter Reisepass«
  • Dorothea Seitz

+
Nina Zacher

+
Karl-Heinz Zacher
»»Such dir einen schönen Stern am Himmel««

Über Sigmund Freud

Sigmund Freud, geb. 1856 in Freiberg (Mähren); Studium an der Wiener medizinischen Fakultät; 1885/86 Studienaufenthalt in Paris, unter dem Einfluss von J.-M. Charcot Hinwendung zur Psychopathologie; danach in der Wiener Privatpraxis Beschäftigung mit Hysterie und anderen Neurosenformen; Begründung und Fortentwicklung der Psychoanalyse als eigener Behandlungs- und Forschungsmethode sowie als allgemeiner, auch die Phänomene des normalen Seelenlebens umfassender Psychologie. 1938 emigrierte Freud nach London, wo er 1939 starb.

Mehr über Sigmund Freud

Sigmund Freud
Foto: Archiv S. Fischer Verlag

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €