Nur Mut
 

Silvia Bovenschen Nur Mut

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Silvia Bovenschen schreibt eine schwarze Komödie übers Älterwerden.

Eine weiße Villa. Vier alte Frauen erwarten Herrenbesuch. Im Laufe des Nachmittags geschehen zahlreiche Merkwürdigkeiten, auch die Damen werden von Stunde zu Stunde witziger, irrwitziger und bösartiger. Sie nehmen kein Blatt mehr vor den Mund. Sie kennen kein Gesetz mehr. Alles endet in einem furiosen Zerstörungsballett. Und dann erscheinen noch überraschend seltsame späte Gäste.
Silvia Bovenschen erzählt in diesem Roman auf unerhörte Weise von letzten Freiheiten, rasendem Zorn und dem Gelächter der Alten. Philosophie und Oper, Orgie und Edgar Wallace vereint sie zu einer grimmigen Komödie.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Roman

Taschenbuch

Preis € (D) 9,99 | € (A) 10,30
ISBN: 978-3-596-19719-4
lieferbar

160 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Ein politisch erfrischend unkorrektes Buch über alte Menschen und ihren Frust am Lebensende.«
Valeria Heintges, St. Galler Tagblatt, 30.12.2013

»Ein Paradoxon: ein schmales, pralles Buch.«
Stern, 26.09.2013

»›Nur Mut‹ ist eine schwarze Komödie für alle, die auch lachen wollen, wenn sie sich mit dem Leben und dem Tod beschäftigen.«
Seyda Kurt, taz.die tageszeitung, 17.08.2013

»Ein scharfsichtiges und auch scharfzüngiges Plädoyer für die Würde des Alters.«
Sylvia Schwab, Hessischer Rundfunk, hr2, 16.08.2013

»Dazu fügt sich die ironische Grandezza, mit der sie das Milieu der Damenriege zeichnet. Unschwer zu erraten, dass es – wenn auch überzeichnet – ihr eigenes ist.«
Gunda Bartels, Der Tagesspiegel, 09.08.2013

»ein beglückendes Leseerlebnis«
Antje Rávic Strubel, Rundfunk Berlin-Brandenburg, rbb radio eins (Literaturagenten), 04.08.2013

»Das ist alles überhaupt nicht stringent und plausibel, aber mit Lust ausgedacht und ergibt eine witzige Etüde über das unmögliche Thema Weibersterben.«
Marie Schmidt, Die Zeit, 01.08.2013

»viel Weisheit, eine genaue Beobachtungsgabe und eine bestrickende Lust am Doppelsinn«
Irene Binal, Deutschlandradio Kultur, 26.07.2013



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder II«
  • Thomas Hürlimann
»Heimkehr«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Annette Kolb
»»Ich hätte dir noch so viel zu erzählen««
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder die Bürgerzeit«
  • Christoph Ransmayr
»Arznei gegen die Sterblichkeit«
  • Ulrich Tukur
»Der Ursprung der Welt«
  • Anita Albus
»Sonnenfalter und Mondmotten«
  • Peter Stamm
»Marcia aus Vermont«
  • Ilija Trojanow
»EisTau«

Über Silvia Bovenschen

Silvia Bovenschen, geboren 1946, gestorben am 25. Oktober 2017, lebte als Autorin, Literaturwissenschaftlerin und Essayistin zuletzt in Berlin. 2000 wurde sie mit dem Roswitha-Preis der Stadt Bad Gandersheim und dem Johann-Heinrich-Merck-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung ausgezeichnet, 2007 erhielt sie den Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik und 2012 den Schillerpreis der Stadt Mannheim. Unter anderem erschienen ...

Mehr über Silvia Bovenschen

Silvia Bovenschen
Foto: Inge Zimmermann

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €