Süßer die Glocken ...

Die schönsten Lieder und Gedichte zur Weihnachtszeit

Süßer die Glocken ...
 

Süßer die Glocken ...

Die schönsten Lieder und Gedichte zur Weihnachtszeit

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Das Nahen der Weihnachtszeit verzaubert den kalten Winter, das Haus erfüllt sich mit dem Duft von Nelken, Zimt und Sternanis. Dichter besingen die Erhabenheit dieser Zeit, die zur Besinnung einlädt und den Alltag adelt: »Süßer die Glocken nie klingen, als zu der Weihnachtszeit«.

Mit Texten von Rainer Maria Rilke, Selma Lagerlöf, Robert Gernhardt und vielen anderen.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Anthologie

Taschenbuch

Preis € (D) 8,00 | € (A) 8,30
ISBN: 978-3-596-90261-3
lieferbar

176 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Klassiker

  • Heinrich Mann
»Mutter Marie«
  • Norman Maclean
»Aus der Mitte entspringt ein Fluss«
  • Heinrich Mann
»Die große Sache«
  • Thornton Wilder
»Die Iden des März«
  • Thornton Wilder
»Die Cabala«
  • Thornton Wilder
»Dem Himmel bin ich auserkoren«
  • Hubert Fichte
»Explosion«
  • Rainer Maria Rilke
»Meistererzählungen«
  • Heinrich Mann
»Madame Legros I«
  • Heinrich Mann
»Madame Legros II«
  • Eduard Mörike
»Mozart auf der Reise nach Prag / Ausgewählte Gedichte«
  • Theodor Storm
»Der Schimmelreiter«


Interview

László Krasznahorkai im Interview, 26.11.2019
Thirwell: Ich sinne gerade darüber nach, was Sie über Menschen in einer anthropomorphen Welt gesagt haben. Manchmal fällt mir auf, wie ungeniert anthropozentrisch Romane sind. Wo sind die Tintenfische? Wo sind die Algen? Eins der Dinge, die ich an Ihren Romanen liebe, ist der Versuch, gewissermaßen nicht so menschlich provinziell zu sein. Zugleich kommt mir das paradox vor. Was sollten sie sonst sein?
László Krasznahorkai: Das ist sehr wichtig. Die Romanform an sich ist vielleicht zu anthropozentrisch. Es fängt schon mit dem Erzählerproblem an, und das bleibt bis in alle Ewigkeit bestehen. Wie kriegt man den Erzähler aus dem Roman? In meinem jüngsten Roman stehen auf jeder Seite nur Dialoge zwischen den Figuren – damit lässt sich der Erzähler zwar vermeiden, aber das ist nichts weiter als eine Technik. Denn ich stimme Ihnen zu: das Grundgerüst des Romans und der Welt ist anthropozentrisch. Aber wenn ich wählen müsste zwischen einem Universum ohne Grundgerüst und der Menschheit als Grundgerüst, würde ich mich für die Menschheit entscheiden.

Wir haben keine Ahnung, was das Universum ist. Kluge Leute haben uns schon immer gesagt, das sei der Beweis, dass man nicht denken sollte, weil Denken nirgendwohin führt. Man überbaut nur das Riesenkonstrukt aus Missverständnissen, das die Kultur darstellt. Die Geschichte der Kultur ist die Geschichte der Missverständnisse großer Denker. Wir müssen also immer wieder bei null anfangen und anders ansetzen. Und vielleicht hat man so die Möglichkeit, zwar nicht zu verstehen, aber zumindest weitere Missverständnisse zu vermeiden. Denn die andere Frage ist: Bin ich wirklich so mutig, sämtliche menschliche Kultur in den Wind zu schlagen? Die Schönheit dessen, was die Menschheit hervorbringt, nicht mehr zu bewundern? Es fällt sehr schwer, zu alldem nein zu sagen.

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €