Taha Muhammad Ali An den Ufern der Dunkelheit

Gedichte aus Palästina

An den Ufern der Dunkelheit
 

Taha Muhammad Ali An den Ufern der Dunkelheit

Gedichte aus Palästina

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Taha Muhammad Ali, Israels berühmtester arabischer Dichter, schrieb auf Arabisch und auf Hebräisch. Nach nur vier Jahren Schulausbildung wurde er zum Autodidakt, nachts studierte er arabische und amerikanische Literatur und betrieb tagsüber einen Souvenirladen. Die historischen und persönlichen Reibungsflächen sind der Nährboden seiner Gedichte - Gedichte von rhythmischer Musikalität, verschmitztem Witz, voller Traurigkeit, immer direkt, von unergründlicher Tiefe und Schönheit. Erstmalig liegen nun die Gedichte des bedeutendsten arabischen Dichters aus Israel auf Deutsch vor.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Lyrik

Taschenbuch
Originalsprache: Arabisch
Übersetzt von: Stefan Weidner

Preis € (D) 9,99 | € (A) 10,30
ISBN: 978-3-596-17998-5
lieferbar

112 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Alis Traurigkeit bedeutet also weniger Resignation denn Selbstvergewisserung […] Wir müssen uns diesen Traurigen als einen dichtend Hoffenden vorstellen.«
Rolf Birkholz, Am Erker, Dezember 2013, 12.03.2019

»Ganz wunderbare Gedichte voll schlichter Aufrichtigkeit und existentieller Tiefe.«
Katharina Borchhardt, Litprom Bestenliste Weltempfänger, Herbst 2013, 12.03.2019

»auch der Ton von Alis poetischer Résistance ist abwechslungsreich, anekdotenhaft und knapp genug, um nicht in Märtyrerpathos abzudriften.«
Astrid Kaminski, Berliner Zeitung, 17.08.2013

»Der deutsche Leser glaubt mit diesem Band die Hand eines wirklichen Dichters zu ergreifen.«
Harald Hartung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.07.2013



Buchtipps

Wissenschaft

  • Cornelia Vismann
»Das Recht und seine Mittel«
  • Robert Gernhardt
»Der kleine Gernhardt«
  • Jan Wagner
»Die Live Butterfly Show«
  • Wolfram Lotz

+
Roland Schimmelpfennig

+
Ferdinand Schmalz

+
Jen Silverman

+
Marlene Streeruwitz

+
Björn SC Deigner

+
Gracie Gardner

+
Caren Jeß
»Dramatische Rundschau«
  • Simon Stone
»Stücke«
  • Josef M. Gaßner

+
Jörn Müller
»Können wir die Welt verstehen?«
  • Michael Sandel

+
Carolin Emcke

+
Harald Welzer

+
Roger Willemsen

+
Carlo Strenger

+
David Van Reybrouck

+
Lisa Herzog

+
Remo H. Largo
»Die ZEIT-Bibliothek der Werte«
  • Peter Trawny
»Philosophie der Liebe«
  • Lucia Lucia
»Texte, die auf Liebe enden«
  • Michi Strausfeld
»Gelbe Schmetterlinge und die Herren Diktatoren«
  • Frédéric Martel
»Sodom«
  • Friedrich von Borries

+
Benjamin Kasten
»Stadt der Zukunft –  Wege in die Globalopolis«

Über Taha Muhammad Ali

Taha Muhammad Ali wurde 1931 in Saffuriya, Galiläa geboren. Er war siebzehn, als seine Familie im arabisch-israelischen Krieg von 1948 in den Libanon floh. Ein Jahr später kehrte Taha Muhammad Ali nach Israel zurück und lebte bis zu seinem Tod 2011 in Nazareth. Er hat zahlreiche Gedichte und Erzählungen verfasst.

Mehr über Taha Muhammad Ali

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €