Thomas Mann Herausgegeben von: Heinrich Detering Vorwort zu einem Roman

Vorwort zu einem Roman
 

Thomas Mann Herausgegeben von: Heinrich Detering Vorwort zu einem Roman

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

»denn nur wo das Ich eine Aufgabe ist, hat es einen Sinn, zu schreiben.« Für den kurz zuvor verstorbenen Schriftsteller Erich von Mendelssohn, an dessen Leben und Werk Thomas Mann hier erinnert, war das Ich unzweifelhaft eine Aufgabe – und das Schreiben die einzig denkbare Lebensaufgabe. Mann verfasste das Vorwort laut Datierung im September 1913 und fungierte auch als Herausgeber des postum veröffentlichten Romans ›Tag und Nacht‹. Der Text erschien im November 1913 als Vorabdruck in den Süddeutschen Monatsheften und anschließend wie geplant im Rahmen der Buchausgabe. Mendelssohn, der Mann außerordentlich bewundert hatte, war im Alter von nur sechsundzwanzig Jahren verstorben, möglicherweise an Langzeitfolgen der körperlichen Extrembelastungen, denen er sich auf seinen Reisen vor allem nach Skandinavien immer wieder ausgesetzt hatte. Mann entwirft hier eine eigentümliche Parallele zwischen dem Reformgedanken (Mendelssohn hatte eine der ersten Reformschulen besucht) und der Vergänglichkeit des brüchigen menschlichen Körpers – beide Thematiken spielen auch in anderen seiner Werke eine Rolle.



Buch empfehlen

Bibliografie

E-Book

Preis € (D) 0,99
ISBN: 978-3-10-400398-6
lieferbar

15 Seiten,
FISCHER E-Books
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Biographie/ Briefe/ Tagebücher

  • Anne Frank
»Tagebuch Version a und b«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Martha Gellhorn
»Ausgewählte Briefe«
  • John Berger
»Der Augenblick der Fotografie«
  • Maxim Biller
»Sechs Koffer«
  • Florian Illies
»1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte«
  • Mark Forsyth
»Lob der guten Buchhandlung«
  • Elias Canetti
»Ich erwarte von Ihnen viel«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • Stefan Zweig
»Die Welt von Gestern«

Über Thomas Mann

Heinrich Detering ist Professor für deutsche und vergleichende Literatur an der Universität Göttingen und Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Über Thomas Mann liegen zahlreiche Veröffentlichungen von ihm vor, u.a. sein Buch ›Juden, Frauen und Litteraten‹ über das Frühwerk. Er ist Mitherausgeber der ›Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe‹ der Werke Thomas Manns.

Mehr über Heinrich Detering

Heinrich Detering
Foto: privat

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €