Gottfried Benn Über Gottfried Benn

Kritische Stimmen 1912-1956

Über Gottfried Benn
 

Gottfried Benn Über Gottfried Benn

Kritische Stimmen 1912-1956

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Der Herausgeber der neuen Benn-Ausgabe hat ein Spektrum kritischer Stimmen in zwei Bänden (1912-1956 und 1957-1986) zusammengestellt, das ebenso umfassend wie lebendig die Wirkungsgeschichte des Werkes erhellt. Zunächst sind es Antworten von Literaten zu Lebzeiten Benns auf Neuerscheinungen seiner Bücher. Es beginnt 1912 mit dem Erscheinen des ersten Gedichtbandes, der ›Morgue‹, die Rezension schrieb der expressionistische Dichter-Kollege Ernst Stadler. Die Kette der literarischen Stellungnahmen reißt dann nicht mehr ab. Berühmte Namen reihen sich so im Laufe der Jahrzehnte. Immer spontan und direkt, würdigend oder auch angreifend, reagiert die literarische Szene auf die Provokationen des Außenseiters Gottfried Benn. Nach seinem Tode sind es Rückblicke, Überblicke, Rezensionen des Briefwerks, vor allem der Briefe an den Freund F.W. Oelze. Der Leser kann so die Wirkungsgeschichte eines Dichters verfolgen, der seinem Ruhm immer mit großer Distanz gegenüberstand. Wenigen ist die Wirkung ihres eigenen Werkes in dem Maße gleichgültig gewesen.



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch Preis € (D) 12,95 | € (A) 13,40
ISBN: 978-3-596-25258-9
lieferbar

304 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Klassiker

  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Arthur Conan Doyle
»Sherlock Holmes' Buch der Fälle«
  • Karl Valentin
»Das große Lesebuch«
  • Jane Austen
»Mansfield Park«
  • Charles Bukowski
»Keinem schlägt die Stunde«
  • Jane Austen
»Gefühl und Vernunft«
  • Jane Austen
»Stolz und Vorurteil«
  • Gottfried Keller
»Das große Lesebuch«
  • »Ich liebe meinen Garten«
  • »Blumenzauber«
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder die Bürgerzeit«
  • Thomas Mann
»Wälsungenblut«

Über Gottfried Benn

Gottfried Benn wurde am 2.5.1886 in Mansfeld geboren. Mit seinen »Morgue«-Gedichten (1912) revolutionierte Benn die moderne Lyrik. Seit 1917 arbeitete er als Arzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten in Berlin. Nach Hitlers Ernennung zum Reichskanzler verteidigte Benn öffentlich den Nationalsozialismus. Dennoch wurde er 1938 aus der Reichsschrifttumskammer ausgeschlossen und erhielt Schreibverbot. 1951 erhielt Benn den Georg-Büchner-Preis. Am 7. ...

Mehr über Gottfried Benn

Gottfried Benn
Archiv S. Fischer Verlag

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €