Wilhelm von Wolzogen Herausgegeben von: Eva Berié + Christoph von Wolzogen »Dieses ist der Mittelpunkt der Welt«

Pariser Tagebuch 1788/1789

»Dieses ist der Mittelpunkt der Welt«
 

Wilhelm von Wolzogen Herausgegeben von: Eva Berié + Christoph von Wolzogen »Dieses ist der Mittelpunkt der Welt«

Pariser Tagebuch 1788/1789

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Von 1788 bis 1791 (und ein zweites Mal 1793) hielt sich Wilhelm von Wolzogen im Auftrage Carl Eugens von Württemberg in Paris auf und wurde Augenzeuge der Französischen Revolution. Seine Eindrücke und Reflexionen notierte er in Tagebüchern. Das Leben in den Pariser Straßen, Kaffeehäusern, Theatern und am Hofe Ludwigs XVI., die Begegnungen mit Künstlern, Abenteurern, Politikern, Reisenden, illustren Gestalten, scharf gezeichnete Portraits der tragenden Gestalten, und natürlich die Ereignisse um den 14. Juli – »daß zur Ehre der Menschheit die Bastille nicht mehr ist« – spiegeln sich in diesem einzigartigen Dokument.
(Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 19,99 | € (A) 20,60
ISBN: 978-3-596-31314-3
lieferbar

270 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Geschichte/ Zeitgeschichte

  • Hermann Mückler
»Neue Fischer Weltgeschichte. Band 15«
  • Carol Leonnig

+
Philip Rucker
»Trump gegen die Demokratie – »A Very Stable Genius««
  • Daron Acemoglu

+
James A. Robinson
»Gleichgewicht der Macht«
  • Willibald Steinmetz
»Neue Fischer Weltgeschichte. Band 6«
  • Malte Fuhrmann
»Konstantinopel – Istanbul«
  • Ta-Nehisi Coates
»We Were Eight Years in Power«
  • Daniel Immerwahr
»Das heimliche Imperium«
  • Philippe Sands
»Rückkehr nach Lemberg«
  • Jared Diamond
»Krise«
  • Liao Yiwu
»Herr Wang, der Mann, der vor den Panzern stand«
  • Bernard E. Harcourt
»Gegenrevolution«
  • Frank Partnoy

+
Rupert Younger
»Das Aktivisten-Manifest«

Über Wilhelm von Wolzogen

Wilhelm von Wolzogen (1762–1809) ist in der Schiller-Literatur als Freund und Schwager des Dichters bekannt geworden. Ein, wie Goethe ihm bescheinigte, »glänzendes und immer beschäftigtes Leben« führte ihn, nach einer Ausbildung zum Architekten an der Karlsschule und einer Ernennung zum Württembergischen Legationsrat, schließlich an die Seite des Geheimrats im Weimarer Consilium.

Mehr über Wilhelm von Wolzogen

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €