Wolfgang Bächler Einer, der auszog, sich köpfen zu lassen

Einer, der auszog, sich köpfen zu lassen
 

Wolfgang Bächler Einer, der auszog, sich köpfen zu lassen

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Bereits in den siebziger Jahren nahm Wolfgang Bächler die Arbeit an dem Roman ›Einer der auszog, sich köpfen zu lassen‹ auf, und hat sie jetzt beendet. Er erzählt von dem Schriftsteller Werner Böllner, der sich in Deutschland, »einem Reich, in dem es einst von Henkern wimmelte«, auf die Suche macht nach den heute pensionierten Vertretern dieses Berufsstandes. Doch will er sie nicht zur Verantwortung für ihre Vergangenheit ziehen. Er will sich von ihnen vielmehr jenen Körperteil entfernen lassen, der ihn bis heute über die Vergangenheit nicht zur Ruhe und Ausgeglichenheit kommen ließ: den Kopf. Versehen mit einem »blitzenden Henkersbeil«, das er bei einem Antiquitätenhändler ersteigert hat, begegnet er schließlich einem geheimnisvollen ehemaligen Oberstabszahlmeister namens »Henker«, der ihn nach durchzechter Nacht in seine Wohnung einlädt. Was ihn dort erwartet, läßt ihm seine Sehnsucht nach dem Tod mit einem Mal unsinnig erscheinen, bringt ihn aber zugleich der Erfüllung dieser Sehnsucht näher denn je. Wolfgang Bächlers Roman ist ebenso absurd wie amüsant, ebenso überraschend wie unerbittlich.



Buch empfehlen

Bibliografie

Roman

Hardcover

Preis € (D) 14,00 | € (A) 14,40
ISBN: 978-3-10-003506-6
lieferbar

112 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder II«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«
  • Josef Haslinger
»Mein Fall«
  • Thomas Hürlimann
»Heimkehr«
  • Annette Kolb
»»Ich hätte dir noch so viel zu erzählen««
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder Die Bürgerzeit«
  • Franz Werfel
»Gedichte aus den Jahren 1908-1945«
  • Christoph Ransmayr
»Arznei gegen die Sterblichkeit«
  • Peter Stamm
»Marcia aus Vermont«
  • Anita Albus
»Sonnenfalter und Mondmotten«

Über Wolfgang Bächler

Wolfgang Bächler, geboren 1925 in Augsburg, gestorben 2007 in München, gilt als einer der wichtisten deutschsprachigen Lyriker; auch seine Prosa, darunter die »Traumprotokolle«, wurde hochgerühmt. Nach Kriegsdienst und Kriegsgefangenschaft studierte er in München Literatur- und Theaterwissenschaft und war der jüngste Mitbegründer der Gruppe 47. 1956 ging er nach Paris und später ins Elsaß; von 1967 bis zu seinem Tod lebte er in München.

Mehr über Wolfgang Bächler

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €