Geschichte / Zeitgeschichte

Das Vermächtnis eines legendären Historikers

Tony Judt Wenn sich die Fakten ändern

Das Ver­mächt­nis eines legen­dä­ren His­to­ri­kers und weg­wei­sen­den Intel­lek­tu­el­len: »Wenn die Welt sich ändert« ver­sam­melt erst­mals Tony Judts wich­tigste Essays in einem Buch. Die Texte reflek­tie­ren die gro­ßen The­men, die ihn zeit­le­bens beschäf­tig­ten – Europa und der Kalte Krieg, Israel und der Holo­caust, 9/11 und die neue Welt­ord­nung. Zudem doku­men­tie­ren sie die Ent­wick­lung sei­ner Denk­weise und die bemer­kens­werte Bestän­dig­keit sei­nes lei­den­schaft­li­chen Enga­ge­ments sowie seine intel­lek­tu­elle Ener­gie. ...

Ein Buch, das zum Weiter­denken anregt

Götz Aly Volk ohne Mitte

Auf­schluss­rei­che Essays über die Deut­schen und ihre Ver­gan­gen­heit von dem viel­fach aus­ge­zeich­ne­ten His­to­ri­ker Götz Aly: In »Volk ohne Mitte. Die Deut­schen zwi­schen Frei­heits­angst und Kol­lek­ti­vis­mus« zeigt er, wie der Anti­se­mi­tis­mus schon früh die Wei­chen zur Kata­stro­phe nach 1933 stellte, wie sich wäh­rend des Natio­nal­so­zia­lis­mus der Staat und die Men­schen berei­cher­ten und warum wir kei­nen Schluss­strich zie­hen kön­nen.Der Man­gel an Selbst­be­wusst­sein und gemein­sa­men Wer­ten, die Suche nach dem ...

Ein hochak­tueller Essay

Svenja Goltermann Opfer – Die Wahrnehmung von Krieg und Gewalt in der Moderne

Ein hoch­ak­tu­el­ler Essay über ein gro­ßes Mensch­heits­thema: Opfer von Krieg und Gewalt sind in den Medien all­ge­gen­wär­tig, ob als Bil­der von ver­stüm­mel­ten Sol­da­ten, von ver­ängs­tig­ten Kin­dern oder lei­den­den Zivi­lis­ten. Doch wer gilt eigent­lich wann und warum als Opfer?Die His­to­ri­ke­rin Svenja Gol­ter­mann erzählt, wie das Bild des Opfers, das wir heute ken­nen, sich erst seit dem 18. Jahr­hun­dert her­aus­ge­bil­det hat: Mit den moder­nen Gesell­schaf­ten ent­stand das Bedürf­nis, die Ver­luste zu zäh­len und ...

Die reiche Geschichte der Nordsee

Michael Pye Am Rand der Welt

In ›Am Rand der Welt‹ erzählt Michael Pye anschau­lich, far­big und unter­halt­sam die rei­che Geschichte der Nord­see.Die Nord­see ist das Meer der Wikin­ger und der Hanse. Aber sie ist noch viel mehr. Bereits im Mit­tel­al­ter über­quer­ten Hei­lige und Spione, Phi­lo­so­phen und Pira­ten, Künst­ler und Händ­ler die raue See. Michael Pye erzählt span­nende Geschich­ten rund um das gar nicht so dunkle Nord­meer, vom frü­hen Mit­tel­al­ter bis ins 17. Jahr­hun­dert, der Zeit, in der es Europa zu dem machte, was es heute ist ...

Die Gegenwär­tigkeit der Antike

Mary Beard Kleopatras Nase

Die inter­na­tio­nal bekannte Alt­his­to­ri­ke­rin Mary Beard hat uns schon in »SPQR«, der gro­ßen Geschichte des Römi­schen Reichs, die Welt der Antike so nah gebracht wie nie zuvor. Auch in »Kleo­pa­tras Nase« unter­hält sie mit erstaun­li­chen Geschich­ten aus dem alten Grie­chen­land und Rom, deckt Irr­tü­mer auf und zer­stört Mythen. In kurz­wei­li­gen und unter­halt­sa­men Essays schil­dert sie unbe­kannte Details aus dem All­tags­le­ben von Skla­ven, Sol­da­ten, Frauen und Kin­dern. Wir erfah­ren, wor­über die Grie­chen ...

Von Ötzi über Hannibal bis zur Christia­ni­sierung

Ralf-Peter Märtin Die Alpen in der Antike

Meist wird Han­ni­bal genannt, wenn es um die frühe Geschichte der Alpen geht. Doch um wie­viel rei­cher an Völ­kern und unter­schied­li­chen Kul­tu­ren, Schlach­ten und Erobe­run­gen diese Epo­che war, erzählt der bekannte His­to­ri­ker und Best­sel­ler-Autor Ralf-Peter Mär­tin in sei­ner far­ben­präch­ti­gen Geschichte der Alpen. Er berich­tet, wie und warum Ötzi ster­ben musste und erzählt vom begin­nen­den Han­del mit Kup­fer, Salz und Eisen und vie­lem mehr.

Ein faszinie­rendes Bild der Kulturen Amerikas

Antje Gunsenheimer + Ute Schüren Neue Fischer Weltgeschichte. Band 16

Für die Euro­päer, die um 1500 nach Ame­rika gelang­ten, war es eine unbe­kannte und des­halb „Neue Welt“. Tat­säch­lich ver­fügte der Kon­ti­nent zu die­sem Zeit­punkt bereits über eine Jahr­tau­sende zurück­rei­chende Geschichte. Es gab Jäger-und Samm­ler-Gesell­schaf­ten neben kom­ple­xen Häupt­lings­tü­mern und impe­ria­len Herr­schafts­for­men, die zusam­men eine fas­zi­nie­rende Viel­falt bil­de­ten.

Ein Tagebuch gewährt fassungslosen Einblick

Felix Römer Die narzisstische Volksgemeinschaft

Ver­stö­rende Ein­bli­cke in die Gedan­ken­welt eines hoch­ran­gi­gen Natio­nal­so­zia­lis­ten und Wehr­macht­of­fi­ziers. Der Kom­pa­nie­chef hin­ter­ließ ein ein­zig­ar­ti­ges Tage­buch, auf denen er Tag für Tag von der Front berich­tet, von sei­nen Ein­sät­zen. Für den Autor ist die­ses Tage­buch der Aus­gangs­punkt einer Bio­gra­phie. Eine unmit­tel­bare Nach­sicht auf den All­tag an der Ost­front sowie in die Innen­welt eines über­zeug­ten Krie­gers.

Ein verstö­rendes Kaleidoskop

Nicholas Stargardt Der deutsche Krieg

Ein­zig­ar­tig und fes­selnd erzählt der renom­mierte Oxford-His­to­ri­ker Nicho­las Star­gardt in ›Der Deut­sche Krieg‹ aus der Nah­sicht, wie die Deut­schen – Sol­da­ten, Leh­rer, Kran­ken­schwes­tern, Natio­nal­so­zia­lis­ten, Chris­ten und Juden – den Zwei­ten Welt­krieg durch­leb­ten. Tag für Tag erle­ben wir mit, wor­auf sie hoff­ten, was sie scho­ckierte, wor­über sie schwie­gen und wie sich ihre Sicht auf den Krieg all­mäh­lich wan­delte.

Ein Meilenstein der Holocaust-Forschung

Götz Aly »Endlösung«

Götz Aly zeigte als Ers­ter, wie sich in einem lan­gen Pro­zess die Ent­schei­dung her­aus­kris­tal­li­sierte, die Juden Euro­pas zu ermor­den. Es gab kei­nen »Beschluss«. Zuerst domi­nierte der Gedanke, »Lebens­raum« für das deut­sche Volk zu schaf­fen, man ver­fiel auf die Idee, alle Juden nach Mada­gas­kar zu ver­schif­fen, dann folg­ten die Ghet­tos und Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger, schlie­ß­lich der Ver­nich­tungs­krieg und die Gas­kam­mern. In kei­nem ande­ren Buch ist die Geschichte die­ses Ent­schei­dungs­pro­zes­ses so aus­führ­lich, zwin­gend und klar geschil­dert.

Was ist Geschichte?

Achim Landwehr Die anwesende Abwesenheit der Vergangenheit

Was ist Geschichte, und woher wis­sen wir, wie die Ver­gan­gen­heit beschaf­fen war? Der His­to­ri­ker Achim Land­wehr prä­sen­tiert mit sei­nem neuen Buch ›Die anwe­sende Abwe­sen­heit der Ver­gan­gen­heit‹ ein Grund­la­gen­werk der Geschichts­theo­rie. In einer klu­gen geschichts­phi­lo­so­phi­schen Wen­dung zeigt er, wie wir unsere Ver­gan­gen­heit selbst erschaf­fen. Denn was His­to­ri­ker als »Quel­len« bezeich­nen, die Zeug­nisse ver­gan­ge­ner Wel­ten, sind bloß Aus­schnitte, Schnip­sel, die inter­pre­tiert sein wol­len. ...

Ein Blick in unseren digitalen Alltag

Andre Wilkens Analog ist das neue Bio

Unkon­ven­tio­nell und sehr per­sön­lich ana­ly­siert und erklärt Andre Wil­kens, wie das digi­tale Zeit­al­ter unser Leben und Den­ken ver­än­dert hat und wie sich die Digi­tale Revo­lu­tion in den nächs­ten Jah­ren fort­schrei­ben wird, wenn die Ent­wick­lung unge­bremst vor­an­schrei­tet. Die damit ein­her­ge­hen­den Risi­ken und Neben­wir­kun­gen für den Ein­zel­nen sind ebenso Thema wie die Aus­wir­kun­gen im
Gro­ßen ...

Geschichte / Zeitgeschichte: eine Auswahl

  • Carolin Emcke
»Von den Kriegen«
  • Heike Groos
»Ein schöner Tag zum Sterben«
  • Carolin Emcke
»Stumme Gewalt«
  • Götz Aly
»Unser Kampf«
  • Karl Schlögel
»Terror und Traum. Moskau 1937«
  • Raul Hilberg
»Die Vernichtung der europäischen Juden«
  • Ernst Klee
»Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer«
  • Claus Leggewie

+
Harald Welzer
»Das Ende der Welt, wie wir sie kannten«
  • »Zivilcourage«
  • Kaspar Maase
»Grenzenloses Vergnügen«

Lieferbare Titel

0 Artikel  0 €