Themen der Zeit

Eine leiden­schaftliche Streit­schrift

Hans-Joachim Funke + Walid Nakschbandi Deutschland – Die herausgeforderte Demokratie

Unsere Demo­kra­tie wird ange­grif­fen – von innen wie von außen. Wir erle­ben eine Ent­hem­mung und Radi­ka­li­sie­rung in unse­rer Gesell­schaft, die wir für über­wun­den hiel­ten. Wie konnte es dazu kom­men? Die Poli­tik­wis­sen­schaft­ler und Publi­zis­ten Hajo Funke und M. Walid Nakschbandi zeich­nen in ihrem Buch »Deutsch­land – Die her­aus­ge­for­derte Demo­kra­tie« diese Ent­wick­lung nach: An prä­gnan­ten Punk­ten der Geschichte der Bun­des­re­pu­blik machen sie deut­lich, wel­che Wen­dun­gen ent­schei­dend waren und wie sie auf die ...

Leiden­schaft­liches und schmerz­haftes Manifest

Ta-Nehisi Coates Zwischen mir und der Welt

Ta-Nehisi Coa­tes hat mit sei­nem Buch »Zwi­schen mir und der Welt« ein lei­den­schaft­li­ches und zugleich schmerz­haf­tes Mani­fest gegen Ras­sis­mus geschrie­ben. In Form eines Brie­fes, der an sei­nen Sohn Samori gerich­tet ist, ver­bin­det Coa­tes die ame­ri­ka­ni­sche Geschichte mit sei­ner per­sön­li­chen. Er schreibt dar­über, dass es nicht nur ein Pro­blem indi­vi­du­el­ler Ver­feh­lung ist, wenn in den USA Schwarze von Poli­zis­ten ermor­det wer­den. Denn ras­sis­ti­sche Gewalt ist fest ein­ge­wo­ben in die ame­ri­ka­ni­sche ...

Das Selbst in der digitalen Kultur

Andreas Bernard Komplizen des Erkennungsdienstes

In sei­nem Buch »Kom­pli­zen des Erken­nungs­diens­tes« geht es Andreas Ber­nard um das Selbst in der digi­ta­len Kul­tur. Aus­gangs­punkt ist die Beob­ach­tung, dass auf­fäl­lig viele Ver­fah­ren der Selbst­prä­sen­ta­tion und Selbst­er­kennt­nis in der digi­ta­len Kul­tur auf Metho­den zurück­ge­hen, die in der Kri­mi­no­lo­gie, Psy­cho­lo­gie und Psych­ia­trie seit dem Ende des 19. Jahr­hun­derts erdacht wur­den: Das For­mat des »Pro­fils«, in den Sozia­len Netz­wer­ken heute unbe­strit­te­ner Ort der Selbst­dar­stel­lung, ent­stand als ...

Für die Verstän­digung der Religionen

Mohamed El Bachiri + David Van Reybrouck Mein Dschihad der Liebe

Moha­med El Bachiri ist Marok­ka­ner, Bel­gier und Mus­lim. Am 22. März 2016 ver­lor er seine Frau Loubna, seine große Liebe und die Mut­ter sei­ner drei Kin­der, bei den ter­ro­ris­ti­schen Angrif­fen in Brüs­sel. Die ein­drucks­volle Rede, die er danach im bel­gi­schen Fern­se­hen hielt, berührte Mil­lio­nen. In »Mein Dschi­had der Liebe« – auf­ge­zeich­net von David Van Rey­brouck – spricht Moha­med über seine Kind­heit in Bel­gien, die Liebe zu sei­ner Frau und sein Leben nach den Anschlä­gen allein mit ...

Die Geschichte des Mittleren Ostens

Gudrun Krämer Neue Fischer Weltgeschichte. Band 9

Eine neue Geschichte des Mitt­le­ren Ostens vom 16. Jahr­hun­dert bis heute – erhel­lend, exzel­lent und hoch aktu­ell. Ver­fasst von der His­to­ri­ke­rin und Islam­wis­sen­schaft­le­rin Gudrun Krä­mer, eine der renom­mier­tes­ten Exper­tin­nen zum Thema in Deutsch­land. Sie erzählt die gesamte Geschichte des isla­mi­schen Raums, der sich von Nord­afrika über die Tür­kei und Syrien bis zum Irak und Iran erstreckt, ab 1500. Warum ist der Islam in Saudi-Ara­bien sun­ni­tisch, in Iran aber schii­tisch geprägt? In wel­che Tra­di­tion ...

Umdenken im Kampf gegen Extremismus

Ahmad Mansour Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen

Warum zieht es Jugend­li­che in den Dschi­had? Ist der Islam ver­ant­wort­lich für den Ter­ror? Und wie kön­nen wir uns dem reli­giö­sen Extre­mis­mus stel­len? Poli­tik, Gesell­schaft und beson­ders die Schu­len ste­hen die­sen Fra­gen hilf­los gegen­über. Man­sour sagt: Kein Wun­der, denn die Debat­ten wer­den falsch geführt! Kei­ner kennt wie er beide Sei­ten – er war selbst radi­ka­ler Isla­mist.

Zwölf Koryphäen ihres Fachs in einem Band

Mut zur Nachhaltigkeit

Seit dem Jahr 2000 wid­met sich Klaus Wie­gandt mit der Stif­tung Forum für Ver­ant­wor­tung dem Thema Nach­hal­tig­keit. Er hat füh­rende Wis­sen­schaft­ler der hier­für rele­van­ten Dis­zi­pli­nen ver­sam­melt, um einen Dis­kurs in Gang zu brin­gen. Jetzt ist es an der Zeit, Bilanz zu zie­hen: Was wurde bis­her erreicht? Lau­fen die Ent­wick­lun­gen – etwa bei dem Res­sour­cen- und Ener­gie­ver­brauch, den Treib­haus­gas­emis­sio­nen, der Schere zwi­schen Arm und Reich – mitt­ler­weile in die rich­tige Rich­tung? Die Auto­ren in ...

Hinter­gründe des allgegen­wärtigen Terrorismus

Charlotte Klonk Terror

Die Pro­pa­gan­da­vi­deos der IS-Kämp­fer sind nichts Neues. Char­lotte Klonk zeigt in ihrer Stu­die, wel­che Rolle die Bil­der des Ter­rors spie­len. In kon­kre­ten Fall­un­ter­su­chun­gen und mit kunst­his­to­risch geschul­tem Blick arbei­tet sie die Bild­stra­te­gien her­aus, ord­net sie in ihre geschicht­li­che Ent­wick­lung ein und beant­wor­tet am Ende die drin­gende Frage nach dem ethi­schen Umgang mit Ter­ror­bil­dern. Ein unver­zicht­ba­res Buch.

Beeindru­ckende Sammlung sehr persön­licher Texte

Ahmet Altan Ich werde die Welt nie wiedersehen

Am 16. Februar 2018 wurde der große tür­ki­sche Intel­lek­tu­elle Ahmet Altan in der Tür­kei zu lebens­lan­ger Haft ver­ur­teilt. Altan ist einer der wich­tigs­ten, mutigs­ten Jour­na­lis­ten der Tür­kei, der immer offen gesagt hat, was er denkt. Ihm wird vor­ge­wor­fen, »unter­schwel­lige Bot­schaf­ten« über den Putsch­ver­such im Jahr 2016 ver­brei­tet zu haben.
Es ist eine beein­dru­ckende Samm­lung teil­weise sehr per­sön­li­cher, fast phi­lo­so­phi­scher Texte, in denen Altan auf ein­dring­li­che Weise über Frei­heit, sein Leben im Gefäng­nis und die poli­ti­sche Situa­tion in der Tür­kei schreibt.

Themen der Zeit: eine Auswahl

  • »Die Zukunft der Erde«
  • Elisabeth Niejahr
»Alt sind nur die anderen«
  • Jared Diamond
»Arm und Reich«
  • Klaus Hahlbrock
»Kann unsere Erde die Menschen noch ernähren?«
  • Emily Hunter
»Öko-Krieger«
  • Stephan Lebert

+
Andreas Lebert
»Anleitung zum Männlichsein«
Themen der Zeit

Video

+
0 Artikel  0 €