Wissenschaft

Die große Kultur­ge­schichte der Winter­spiele!

Klaus Zeyringer Olympische Spiele. Eine Kulturgeschichte von 1896 bis heute

Zur Win­ter­olym­piade 2018 in Pyeong­chang – die große Kul­tur­ge­schichte der Win­ter­spiele Rund ein Vier­tel­jahr­hun­dert hat es gedau­ert, bis sich neben den olym­pi­schen Som­mer- auch Win­ter­spiele eta­blie­ren konn­ten. Von dem anfäng­li­chen Wider­stand der Skan­di­na­vier, von Sport­ar­ten wie »Spe­zi­al­fi­gu­ren« aufs Eis zu zeich­nen, von den poli­ti­schen Ersatz­kämp­fen im Kal­ten Krieg und der zuneh­men­den Rolle der Medien erzählt Klaus Zey­rin­ger so kurz­wei­lig wie anek­do­ten­reich. Die Welt des Win­ter­sports mit ihren ...

Mündige Bürger ernst nehmen

Robert Pfaller Erwachsenensprache

Über­all wird im öffent­li­chen Dis­kurs heute auf Befind­lich­kei­ten Rück­sicht genom­men: Es wer­den vor Gefah­ren wie »expli­zi­ter Spra­che« gewarnt, Schreib­wei­sen mit Bin­nen-I emp­foh­len, dritte Klo­tü­ren instal­liert. Es scheint, als habe der Kampf um die kor­rekte Bezeich­nung und die Rück­sicht auf Fra­gen der Iden­ti­tät alle ande­ren Kämpfe über­la­gert. Robert Pfal­ler, Autor des Best­sel­lers »Wofür es sich zu leben lohnt«, fragt sich in »Erwach­se­nen­spra­che. Über ihr Ver­schwin­den aus Poli­tik und Kul­tur«, wie ...

Der Streifzug in die entwickelte Geheim­sprache

Daniel Heller-Roazen Dunkle Zungen

Spra­che dient der Ver­stän­di­gung. Doch immer wie­der hat es Men­schen gege­ben, die nicht woll­ten, dass alle sie ver­ste­hen. Des­halb haben sie Geheim­spra­chen ent­wi­ckelt. Daniel Hel­ler-Roa­zen unter­nimmt in sei­nem Buch einen Streif­zug durch die Geschichte der künst­li­chen und gehei­men Spra­chen. Von den Spra­chen der Gau­ner, den hei­li­gen Spra­chen bis zur Beschäf­ti­gung des gro­ßen Sprach­for­schers Fer­di­nand de Saus­sure mit Ana­gram­men, von der arka­nen Sprach­kunst der Drui­den und Bibel­ko­pis­ten bis zu Tris­tan ...

Luthers Bibel im Wandel der Zeit

Karl-Heinz Göttert Luthers Bibel

Kein Buch wurde häu­fi­ger über­setzt als die Bibel; sie exis­tiert in 2817 Spra­chen. Karl-Heinz Göt­tert erzählt in sei­nem unglaub­lich span­nen­den Buch ›Luthers Bibel. Geschichte einer feind­li­chen Über­nahme‹ nun die Geschichte die­ser Über­set­zun­gen. Von den Fra­gen nach den hebräi­schen und grie­chi­schen »Ori­gi­na­len« über die Sep­tua­ginta und die Vul­gata zeigt er, wie die Bibel­über­set­zun­gen die Spra­chen präg­ten, die Kul­tur beein­fluss­ten und mit wel­chen Stra­te­gien die Über­set­zer ihre Theo­lo­gie ...

Mit Schwerpunkt Presse­freiheit

Der neue Fischer Weltalmanach 2018

Der neue Fischer Welt­al­ma­nach 2018 – Schwer­punkt Pres­se­frei­heit­Fak­ten, keine Alter­na­ti­ven: Das ist seit mehr als 50 Jah­ren das Motto des Fischer Welt­al­ma­nachs. Auch die­ses Jahr berei­tet das Hand­buch das Zeit­ge­sche­hen infor­ma­tiv und kom­pakt auf und bie­tet aktu­el­les und fun­dier­tes Wis­sen zu allen 196 Staa­ten der Welt. Mehr als 250.000 Daten und über 900 Fotos, Kar­ten, Gra­fi­ken und Tabel­len illus­trie­ren die wich­tigs­ten Ereig­nisse: Ter­ro­ris­mus, Kriege und Kon­flikte, soziale, wirt­schaft­li­che und ...

Warum wir unsere Zukunft schwarz malen

Eva Horn Zukunft als Katastrophe

Unsere Gegen­wart gefällt sich darin, Zukunft als Kata­stro­phe zu den­ken, in Kino, Wis­sen­schaft und Lite­ra­tur. Eva Horn geht der Geschichte und den Moti­ven die­ses moder­nen Kata­stro­phen- bewusst­seins nach. Die künf­tige Kata­stro­phe zu ent­zif­fern bedeu­tet näm­lich immer, eine Geschichte schon zu Ende zu erzäh­len, die sich erst noch ereig­nen soll.

Ungekürzter Originaltext

Arthur Schopenhauer Aphorismen zur Lebensweisheit

Scho­pen­hau­ers ›Apho­ris­men zur Lebens­weis­heit‹ sind Teil sei­nes Werks ›Parerga und Para­li­po­mena‹ und gehö­ren zu sei­nen bekann­tes­ten Schrif­ten. Glän­zende und geschlif­fene Texte über das, was einer ist, was einer hat, was einer vor­stellt und vom Unter­schied der Lebens­al­ter. Zu wei­te­ren Tex­ten der phi­lo­so­phi­schen Reihe

»Ich denke, also bin ich.«

René Descartes Meditationen und Discours

Mit Des­car­tes' ›Medi­ta­tio­nen‹ und sei­nem ›Dis­cours‹ beginnt die neu­zeit­li­che Phi­lo­so­phie. Mit sei­nem radi­ka­len Skep­ti­zis­mus sucht Des­car­tes nach einem uner­schüt­ter­li­chen Fun­da­ment, auf das man bauen kann. In sei­ner berühm­ten For­mu­lie­rung lau­tet es: »Ich denke, also bin ich« (cogito ergo sum). Zu wei­te­ren Tex­ten der phi­lo­so­phi­schen Reihe

Ein guter Mensch sein?

Aristoteles Nikomachische Ethik

Die ›Niko­ma­chi­sche Ethik‹ ist die bedeu­tendste der drei ethi­schen Schrif­ten Aris­to­te­les' und gilt als sein ethi­sches Haupt­werk. Ziel ist es, einen Leit­fa­den zu geben, um zu erler­nen, wie man ein guter Mensch wird und wie man ein glück­li­ches Leben führt. Zu wei­te­ren Tex­ten der phi­lo­so­phi­schen Reihe

Lesetipps

  • Johannes Türk
»Die Immunität der Literatur«
  • Dominik Perler
»Transformationen der Gefühle«
  • Giorgio Agamben
»Nacktheiten«
  • Michaela Krützen
»Dramaturgien des Films«
  • Markus Krajewski
»Der Diener«
  • Andreas Kraß
»Meerjungfrauen«
  • Martin Seel
»Theorien«
  • Edward W. Said
»Orientalismus«
  • Rolf Steininger
»Der Nahostkonflikt«
Wissenschaft

Video

+
0 Artikel  0 €