Der Start einer wunderschönen Bilderbuchreihe!

»Rosa ist sie, Rosalein, mit Ringelschwanz und etwas klein.« 

Rosalein hat einen Traum. Sie will fliegen, hoch oben am Himmel. Doch wie soll das gehen, so ohne Flügel? Ihre Freunde lachen sie aus. Sie ist nun mal ein Schwein, und kein Vogel. Das klappt doch nie! Aber Rosalein wünscht es sich so sehr und gibt nicht auf und übt und übt. Ihr bester Freund Bo, der Schmetterling, glaubt fest an sie. Gemeinsam und mit einem Schuss Magie wird das kleine Wunder wahr!

Ein kunterbuntes Bilderbuch mit lustig gereimten Texten über Willenskraft, Mut, Freundschaft und magische Wunder, das auf berührende Weise zeigt, wie wichtig es ist, an sich selbst zu glauben! 

Miniaturbild

Ihr wollt Rosalein kennenlernen?

Dann könnt ihr hier einen Blick in die Leseprobe werfen

JETZT REINLESEN

Rosalein Schmetterschwein will fliegen

Hier bestellen

  • Amazon
  • Gelo
  • Hugendubel
  • Osiander
  • Thalia
  • Shopdaheim

Anderen eine Freude machen und schöne Sprüche teilen

Hier könnt ihr euch unsere wunderschönen Rosalein-Postkarten herunterladen und gerade in diesen Zeiten anderen eine Freude machen. Wir wünschen euch viel Freude beim Verteilen der lieben Botschaften. 

 

Ein tolles Autoren-Duo!

Miniaturbild
© Chris Fugel / privat

Autorin Steffi Hahn lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist freiberufliche Produktentwicklerin und Producerin von Spielzeug und Kinderbüchern. Mit den zauberhaften Illustrationen von Wiebke Rauers bekam ihr Herzensprojekt »Rosalein
Schmetterschwein« Flügel und ist bereit, abzuheben. 

»Rosalein und ich haben ein paar Gemeinsamkeiten: Wir schlafen am liebsten auf dem Bauch, geben nicht so schnell auf und haben Schmetterlingsflügel.«

Illustratorin Wiebke Rauers ist freiberufliche Illustratorin und Charakterdesignerin. Sie hat bereits sehr erfolgreiche Bilderbuchfiguren geschaffen und liebt schräge und süße Tiercharaktere, besonders rosa Schweinchen. Wiebke Rauers lebt mit ihrer Familie in Berlin.

»Beim Zeichnen der Bilder musste ich nie nachdenken: Rosalein guckte mich an, und schon wusste ich genau, wie ich weiterzeichnen sollte.«