Belletristische und spannende Neuerscheinungen im Juli


Cecelia Ahern – ›So klingt dein Herz‹

Die junge Laura lebt im Verborgenen im Westen Irlands. Niemand weiß, dass es sie gibt. Und dass sie eine besondere Fähigkeit hat, die Welt zum Klingen zu bringen. Als der Toningenieur Solomon im Wald auf Laura trifft, fühlt er sich sofort magisch von ihr angezogen. Doch auch Solomons Lebensgefährtin, die Regisseurin Bo, ist fasziniert: Sie möchte einen Film über die geheimnisvolle Laura drehen. Über Nacht findet sich Laura in unserer lauten, modernen Welt wieder. Kann ihre Gabe ihr dabei helfen, das Glück zu finden – und die Liebe?

Eine verzaubernde, berührende Geschichte voller Gefühl und Phantasie, in der die ganze Welt und die Liebe erklingt. So einzigartig und überraschend, wie nur die junge Welt-Bestseller-Autorin Cecelia Ahern schreibt.


Jörg Maurer – ›Im Grab schaust du nach oben‹

In bester Lage wohnt der Tod: der neunte Alpenkrimi von Nr.1-Bestsellerautor Jörg Maurer ist Kommissar Jennerweins aufwühlendster Fall
Böllerschüsse und Blaskapelle am Friedhof des idyllisch gelegenen Kurorts: Eine schöne Beerdigung, sagen alle, die danach ins Wirtshaus gehen. Nur schade, dass Kommissar Jennerwein gleich wieder weg musste, aber wegen dieses G7-Gipfels im Kurort sind alle Ordnungskräfte im Sondereinsatz. Dabei verliert gerade ein Mörder zwischen Polizeiabsperrungen und Anti-Gipfel-Demonstranten sein Opfer aus den Augen, ein schicksalhafter Schuss fällt, und das Bestatterehepaar a.D. Grasegger findet Verdächtiges auf dem Friedhof. Bei seinen Ermittlungen entdeckt Kommissar Jennerwein, dass nichts von Dauer ist – nicht einmal die Totenruhe…


Peter Prange – ›Himmelsdiebe‹

Peter Pranges großer Erfolgsroman über zwei Künstlerleben.
Als Laura Paddington bei einer Londoner Vernissage Harry Winter begegnet, beginnt die große Liebe der jungen Malerin zum berühmten Außenseiter unter den Künstlern. Gemeinsam erleben sie den Rausch der Künstlerfeste im Paris der 30er Jahre, flüchten dann in ein Dorf nach Südfrankreich. Das ist der Beginn einer Odyssee durch Europa, bei der sie ihren Traum gegen die Barbarei verteidigen müssen.
Der Bestseller über die Kunst der großen Liebe, die Grenzen der Phantasie und die Macht der Leidenschaft.


Virginie Grimaldi – ›Der Duft des Glücks ist stärker, wenn es regnet‹

Berührend und voller Charme – ein Roman, der uns zum Lachen und zum Weinen bringt

„Ich will, dass wir uns scheiden lassen.“
Sieben Wörter. Zwei Sekunden. Ein Satz.
Mehr ist nicht nötig, um Paulines Leben aus der Bahn zu werfen.
Zusammen mit ihrem kleinen Sohn Jules reist sie in das Strandhaus der Familie mit den blauen Fensterläden. Hier, an der wilden Altantikküste, versucht sie zu begreifen, was in ihrer Ehe mit Ben falsch lief.
In Briefen erinnert sie ihn noch einmal an ihre gemeinsame schöne Zeit. Doch ist es möglich, dass sie ihm – und sich selbst – etwas Wesentliches verschweigt?

Ein Buch über die Liebe, über Familie und darüber, dass immer und überall ein neuer Anfang möglich ist.

»Ehrlich und mit viel Witz!« Le Figaro


Roberto Bolaño – ›Der Geist der Science-Fiction‹

Ein Roman aus dem Nachlass des großen Roberto Bolaño!

Dieser frühe Roman, in dem man die Figuren aus Bolaños gefeiertem Werk Die wilden Detektive wiedererkennen mag, zeigt die Meisterschaft des jungen Autors: seine ungestüme Originalität und den eleganten Bruch mit Erzählkonventionen.

Mexiko-Stadt in den Siebzigern: Die jungen Chilenen Remo Morán und Jan Schrella wohnen in einer schäbigen Mansarde und träumen vom Schreiben. Den bürgerlichen Werten entsagen sie, ihre Zeit ist der magische Moment zwischen Nacht und Tag. Während Remo sich rauschhaft treiben lässt, schreibt Jan unentwegt Briefe an seine Lieblings-Science-Fiction-Autoren, darunter Ursula K. Le Guin, Robert Silverberg und James Tiptree jr., mit der Bitte um Hilfe für sein von FBI und CIA unterdrücktes Lateinamerika.
Bolaños unbekümmertes Übertreten aller Genregrenzen, seine literarische Spielfreude: In »Der Geist der Science-Fiction« ist schon alles angelegt, was aus Bolaño diesen Ausnahmeschriftsteller gemacht hat.


Anna Gavalda – ›Ab morgen wird alles anders‹

Manchmal fühlt sich das Leben an wie eine Sackgasse. Aber eine sehr charmante - Fünf neue Geschichten von Anna Gavalda, der »Meisterin der kleinen Form.« Katharina Granzin, taz

»Ab morgen wird alles anders« – das ist das Motto von Anna Gavaldas neuen Geschichten: Mathilde verliert ihre Handtasche, nachdem sie in einem Café in Paris einen Drink zu viel hatte – mit Geld darin, das ihr nicht gehört. Yann fühlt sich in einem langweiligen Beruf gefangen, bis ihm eines Abends ein Licht aufgeht. Die eine sucht nach dem richtigen Mann, der andere hat die falsche Freundin. Bei keinem läuft es richtig rund. Mit Witz und Leichtigkeit erzählt die französische Bestsellerautorin von der unzerstörbaren Hoffnung der Menschen in die Macht der Liebe - »Inspirierender Lesespaß, der Mut macht.« Freundin


Gayle Forman – ›Manchmal musst du einfach leben‹

Wir wissen alle, wie es sich anfühlt, überfordert zu sein, keine Kraft mehr zu haben – aber immer weiter machen zu müssen.

Maribeth Klein, Anfang 40, in New York, ist so damit beschäftigt, die perfekte Mutter von kleinen Zwillingen, Ehefrau und Mitarbeiterin zu sein, dass sie vor lauter Stress gar nicht merkt, dass sie einen Herzinfarkt hatte. Erst als sie nach einer Notoperation völlig geschwächt wieder zu Hause ist und begreift, dass Familie und Job ihr keine Möglichkeit lassen, zu Kräften zu kommen, trifft sie eine unglaubliche Entscheidung: Sie packt eine kleine Tasche und geht.

Gayle Forman erzählt auf ergreifende Weise davon, wie viel Mut es braucht, sich für das Leben zu entscheiden, und davon, dass man manchmal von zu Hause fortgehen muss, um wieder dorthin zurückfinden zu können.

Ein Roman, der große Fragen stellt und uns mitnimmt bis dorthin, wo sich Liebe und Leben treffen.


›Lebensfreude‹

Lebensfreude – das schönste Gefühl jetzt zum verschenken

Nun bebt in banger Fülle meine Welt,
der Jahre Gärten wollen Früchte tragen.
Und wie auf weichen Wiesenteppich oft
ein goldner Apfel, zart empfangen, rollt,
so rührt den Plan der täglichen Gefühle
ein heimlich reif und süß geworden Lied.
Christian Morgenstern

Mit Texten von Wilhelm Busch, Johann Wolfgang Goethe, Heinrich Heine, Stefan Zweig und vielen anderen.


Hélène Gestern – ›Der Duft des Waldes‹

Ein verwunschenes Haus mitten in Frankreich und ein Bündel alter Briefe - ein großer Roman über Fernweh und die Sehnsucht nach Ankunft.

Elisabeths Leben ändert sich schlagartig, als ihr die 89-jährige Alix die Briefe des Onkels Alban anvertraut, geschrieben von der Front des Ersten Weltkrieges an dessen Freund Anatole. Als Elisabeth außerdem Alix‘ verwunschenes Landhaus südlich von Paris erbt, weiß die junge Historikerin, dass eine große Aufgabe auf sie wartet, eine, die ihrem Leben wieder Sinn verleiht. Die Briefe geben Rätsel auf, und Elisabeth stürzt sich in die Recherche: Welches Geheimnis verband die Freunde, warum ging Alban zurück an die Front, wo ihm der Tod sicher war, und wer war die eigenwillige 17-jährige Diane? Auf der Suche nach Antworten reist Elisabeth nach Lissabon, Bern und Brüssel und sucht all die Menschen auf, die mit ihren Erinnerungen Elisabeth helfen, hundert Jahre Lebensgeschichten zu einem Ganzen zusammenzufügen. Ein so bewegender wie spannender Roman über die Macht der Erinnerung und der Liebe.


Hiltrud Baier – ›Helle Tage, helle Nächte‹

Zwei ungleiche Frauen,
eine alles für immer verändernde Entscheidung
und die große Weite der Natur.

Frühling. Die Kirschbäume blühen. Es könnte so idyllisch sein. Doch Anna Albinger, die in einer Kleinstadt am Fuß der Schwäbischen Alb lebt, wird schwer krank. Plötzlich wird sie von dem Gefühl eingeholt, dass es für manche Dinge irgendwann zu spät sein könnte. Denn es gibt diese große Lüge in ihrem Leben. Schweren Herzens schreibt sie einen langen Brief, den ihre Nichte Frederike für sie nach Lappland bringen soll.
Frederike, frisch geschieden und auf der Suche nach einem neuen Anfang, ist wenig begeistert. Nur widerwillig lässt sie die kranke Tante zurück und bricht in den menschenleeren Norden auf, sucht den Mann, an den Annas Brief adressiert ist. Doch Petter Svakko scheint verschwunden. Allein auf sich gestellt in der Bergwelt Lapplands, merkt Frederike, dass man manchmal auch am falschen Ort sein kann und trotzdem das Richtige findet.

0 Artikel  0 €