Unsere neuen Sachbücher im Februar


Mario Mario Barth – ›Happy Wife, Happy Life‹

Die richtigen Tipps für eine glückliche Beziehung – das neue Buch von Bestsellerautor und Comedy-King Mario Barth

Woran liegt es eigentlich, dass Frauen jeden Streit gewinnen? Wann ist Lügen in der Beziehung auch mal erlaubt? Und was sind die gefährlichsten Antworten auf die Frage: »Liebst du mich?« Männer können ein glückliches Leben führen, wenn sie sich an eine simple Formel halten: Happy Wife, Happy Life. Ist die Frau glücklich, ist es auch ihr Mann.

In lustigen Infografiken und Texten erzählt Mario Barth die ganze Wahrheit über das Zusammenleben von Mann und Frau und verrät den Weg zum wahren Glück.


Mitchell Zuckoff – ›9/11‹

Geschichten, die man nie mehr vergisst: Es ist ein ganz normaler Dienstag im September. Die kleine Christine freut sich auf ihren ersten Flug zu ihren Großeltern. John – Pilot bei United Airlines – verlässt im Morgengrauen leise das Haus, um Frau und Kinder nicht zu wecken. Und der Architekt Ron nutzt die Fahrt mit der Fähre, um sich auf ein Meeting im World Trade Center vorzubereiten …
9/11 ist das entscheidende Ereignis unseres Jahrhunderts. Nach 20 Jahren ist es Teil unserer Geschichte geworden. Erst jetzt kann man angemessen davon erzählen. Mitchell Zuckoff rekonstruiert jede Minute dieses Morgens aus der Perspektive derjenigen, die das Schlimmste erlebt haben. Er folgt den Passagieren und Besatzungsmitgliedern in den vier Flugzeugen; den Menschen, die in den brennenden Zwillingstürmen und im Pentagon gefangen sind; den Rettungskräften, die ungeheuer tapfer, aber oft vergeblich ihr eigenes Leben für das anderer aufs Spiel setzen; den ahnungslosen Passanten, auf die der Tod in Shanksville, Pennsylvania, buchstäblich vom Himmel niederregnet.
Zuckoff erzählt Geschichten von Leid, Verlust, Mut und Selbstlosigkeit, die niemanden unberührt lassen. Ein dokumentarisches Meisterwerk – episch und zugleich zutiefst persönlich.

»Seit der Lektüre dieses Buchs kommt es mir vor, als sei ich dabei gewesen: saß in der Falle eines brennenden Stockwerks, eingeklemmt zwischen Möbelstücken und herabstürzendem Gips, verzweifelte im geschlossenen, stehengebliebenen Lift oder suchte als einer der Helfer meinen Weg durch Asche und Staub. Bilder, die im Kopf bleiben.«
Petra Gerster

Endnoten übersetzt von Heide Franck


Jorge Bucay – ›Das Buch der Begegnung‹

Bestseller-Autor Jorge Bucay über die Paarbeziehung.

Wir alle wünschen uns den Partner fürs Leben. Wir sehnen uns nach der aufrichtigen wahren Liebe. Doch der Weg zu einer erfüllten Zweisamkeit ist nicht immer leicht. Jorge Bucay erzählt uns von der Entdeckung des anderen, der Liebe und der Sexualität. Er zeigt uns, woran wir so oft scheitern. Ein Buch über die Liebe, das uns im Idealfall liebesfähig macht.


Jorge Bucay – ›Das Buch der Trauer‹

»Das Buch der Trauer« führt uns nach einem schmerzlichen Verlust beherzt und einfühlsam zurück ins Leben.

Jorge Bucay zeigt, wie Trauerarbeit gelingen kann. In »Das Buch der Trauer« fächert er die ganze Vielfalt der Verluste auf, mit denen wir uns im Leben konfrontiert sehen. Und er gibt anhand seiner profunden psychologischen Erfahrungen eine Hilfe zur Selbsthilfe. Anschaulich macht er uns bewusst, was es heißt, den Schmerz anzunehmen, sich der Trauer zu stellen. Denn nur so – und davon ist er überzeugt – werden wir uns von unserem Kummer befreien können und die Erfahrung machen, dass auch nach den größten Verlusten das Leben wieder auf uns wartet.

»Verluste sind Teil unseres Lebens. Sie sind allgegenwärtige und unvermeidliche Konstanten. Und wir nennen sie notwendige Verluste, weil wir an ihnen wachsen. Das, was wir sind, sind wir durch alles, was wir verloren haben, und dadurch, wie wir mit diesen Verlusten umgegangen sind.« Jorge Bucay


Jorge Bucay – ›Selbstbestimmt leben‹

»Selbstbestimmt leben«, diesen Weg muss jeder sich selbst erobern, wenn er eine unabhängige und ausgeprägte Persönlichkeit entwickeln will. Was weiß ich von mir und meinen Wünschen wirklich, hechte ich vielleicht nur einer Vorstellung von mir hinterher? Und wie schaffe ich es, mich von den Anforderungen und Erwartungen anderer soweit unabhängig zu machen, dass ich mich nicht selbst verliere?

Die Autonomie des Einzelnen ist ein hohes Gut, aber ohne den anderen geht es auch nicht. Jorge Bucay erzählt uns, wie wir es schaffen, im Zusammenleben mit anderen wir selbst zu sein. Der erste Schritt zu diesem Ziel ist: Liebe dich selbst.


Joshua Wong, Jason Y. Ng – ›Unfree Speech‹

Was Malala für die Kinderrechte ist und Greta Thunberg für den Klimaschutz, das ist Joshua Wong für die Demokratie

Joshua Wong – das Gesicht der Protestbewegungen in Hongkong – schreibt erstmals selbst darüber, wie er es mit der Supermacht China aufgenommen hat. In seinem Buch, das halb Memoir, halb Manifest ist, appelliert er an alle, sich im Kampf um Freiheit und Demokratie einzubringen. Ob wir in Hongkong leben oder anderswo, seine Botschaft ist klar: Wenn wir als freie Individuen leben wollen, müssen wir gemeinsam für Demokratie und Freiheit kämpfen. Schweigen wir, ist niemand in Sicherheit. Nur wenn wir sprechen, können wir etwas bewirken.
Joshua Wong erreichte mit 14 Jahren das Unvorstellbare. Als China drohte, die Bildungspolitik in Hongkong zu ändern und die Erwachsenen schwiegen, veranstaltete er den ersten Studentenprotest in Hongkong gegen das Unterdrückungsregime: und gewann.
Seitdem hat sich Joshua verpflichtet, unermüdlich für Demokratie und Menschenrechte zu protestieren. 2014 führte er die Regenschirm-Revolution an und spielt auch bei der aktuellen Protestbewegung eine zentrale Rolle. Hier erzählt er selbst, wie er es mit der Supermacht aufnahm und – und warum wir alle uns im Kampf für die Demokratie einbringen müssen.
»Joshua Wong ist ein mutiger und inspirierender junger Aktivist. Zusammen sind wir eine laute Stimme, die nicht zum Schweigen gebracht werden kann.« Greta Thunberg
Mit einem Vorwort von Ai Weiwei


Rüdiger Safranski – ›Romantik‹

Die Romantik ist eine der zentralen Bewegungen der Geistesgeschichte, besonders der deutschen. Der Bestseller-Autor Rüdiger Safranski zeichnet ihre Geschichte in seinem hochgelobten Buch »Romantik. Eine deutsche Affäre« nach, analysiert ihre Bedeutung, erzählt von Tieck, Novalis, Fichte, Schelling, Schleiermacher oder Dorothea Veit, und zeigt, wie die Romantik auch heute nichts von ihrer Faszination verloren hat.


Rüdiger Safranski – ›Zeit‹

Rüdiger Safranski hat mit seinem Bestseller »Zeit. Was sie mit uns macht und was wir aus ihr machen« eine reflektierte und philosophische Anleitung für den Umgang mit Zeit vorgelegt.
In einem Querschnitt durch verschiedene Epochen von Dichtern und Denkern beschreibt Rüdiger Safranski das Spannungsfeld zwischen Vergehen und Beharren und ermuntert uns, in unserem schnelllebigen Alltag das wertvolle Gut Zeit zu schätzen und behutsam mit ihm umzugehen.
»Dieses Buch ragt über alles hinaus, was heute über den Umgang mit Zeit auf dem Markt ist. Mit Genuss lesbar! Ein Sachbuch, das zaubern kann.« Sten Nadolny, Focus

0 Artikel  0 €