| 


Weiße Federn, schwarze Federn
(Plumas Blancas, Plumas Negras)
Komödie in 1 Akt (abendfüllend)
Deutsch von Gerd-Rainer Prothmann
Frei zur DSE
2 D, 2 H, 1 Dek
Das Stück, eine Tragikomödie an der Grenze zur Farce, handelt von einer wohlhabenden Frau, Mitte 30, die nach dem Tod ihrer Mutter den ihr unbekannten Vater sucht. Sie hat von der Mutter Ort und Namen, sonst nichts. Sie macht sich auf den Weg und steigt am Ort standesgemäß im Ritz ab. Der Geschäftsführer des Hotels nutzt die Gelegenheit und gibt eine Pressemeldung heraus. Florencia regt sich zwar darüber auf, aber es meldet sich tatsächlich ein Mann, der behauptet, ihr Vater zu sein.
Es entpuppt sich als Hochstapler feinster Sorte. Es gelingt dem Alten, Florencias Zweifel zu beseitigen und sie von seiner Vaterschaft zu überzeugen. Sie verbringen die Nacht in angeregter Unterhaltung und fangen an, sich zu mögen. Am Morgen gesteht der Alte, er habe sie belogen, um einmal eine Nacht im Ritz zu verbringen.
Als er gegangen ist, meldet sich ein weiterer Vater - dieses Mal gutsituiert....
.