Postscript - Was ich dir noch sagen möchte

Postscript - Was ich dir noch sagen möchte

»Greif nach den Sternen. Einen davon wirst du bestimmt erwischen.«
Die überraschende Fortsetzung des Millionen-Bestsellers »P.S. Ich liebe Dich«.

Vor sieben Jahren ist Holly Kennedys geliebter Mann Gerry viel zu jung an Krebs gestorben. Er hat ihr ein wunderbares Geschenk hinterlassen: eine Reihe von Briefen, die sie durch die Trauer begleitet haben. Holly ist stolz darauf, dass sie sich inzwischen ein neues Leben aufgebaut hat. Da wird sie von einer kleinen Gruppe von Menschen angesprochen, die alle unheilbar krank sind. Inspiriert von Gerrys Geschichte, möchten sie ihren Lieben ebenfalls Botschaften hinterlassen.

Holly will nicht in die Vergangenheit zurückgezogen werden. Doch als sie beginnt, den Mitgliedern des »P.S. Ich liebe Dich«-Clubs zu helfen, wird klar: Jeder von uns kann seinen ganz eigenen Lebenssinn finden. Und die Liebe weitertragen. Wenn wir uns nur auf die Frage einlassen: Was will ich heute noch sagen und tun, falls ich morgen nicht mehr da bin? 

»Postscript« ist ein eigenständiger, tief berührender Roman über die essentiellen Lebensfragen: Wie können wir sinnvoll und glücklich leben, obwohl wir einmal sterben müssen? Was können wir unseren Liebsten mitgeben? Und was bleibt von uns? 
Ergreifend, humorvoll und inspirierend schreibt Cecelia Ahern über das Leben und den Tod; über Schmerz, Liebe und Glück; über das Hier und Jetzt und die Zukunft.

432 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-8105-3067-7

Preis € (D) 20,00 | € (A) 20,60 | zum E-Book

  • Kaufen bei Thalia.de
  • Kaufen bei Genialokal.de
  • Kaufen bei Hugendubel.de
  • Kaufen bei Osiander.de

Preisänderungen und Lieferbarkeit vorbehalten.

Liebe Leserinnen und Leser,

im Oktober 2002, ein paar Tage nach meinem 21. Geburtstag, begann ich, eine Geschichte zu schreiben, die mein Leben verändern würde. Ich gab mein ganzes Herz hinein, lachte und weinte beim Verfassen dieser Story, die zunächst nur für mich selbst gedacht war. Damals ahnte ich noch nicht, welche Wirkung das Buch auf der ganzen Welt entfalten und welche Auswirkung es auf mein eigenes Leben haben würde.

Mit großer Freude und Aufregung übergebe ich euch nun die Fortsetzung: »Postscript – Was ich dir noch sagen möchte«, eine Hommage an den Vorgänger und alle seine Fans und Unterstützer. Ein Roman, in dem ich – als die Autorin, die ich inzwischen bin – Holly Kennedy wiederentdecke und begleite, sieben Jahre nach dem Tod von Gerry.

Es war eine sehr emotionale Erfahrung für mich, die Figuren neu zu entdecken, wie eine Wiederbegegnung mit wichtigen Menschen aus einer anderen Zeit meines Lebens. Und es war eine große Herausfoderung, »Postscript – Was ich dir noch sagen möchte« zu schreiben, denn ich wollte der Tatsache gerecht werden, dass »P.S. Ich liebe Dich« bei vielen von euch einen besonderen Platz einnimmt.

Ich bin sehr stolz auf die Geschichte und ich hoffe, ihr werdet viel Freude daran haben, darin alte Freunde wiederzutreffen und neuen Figuren zu begegnen. Hoffentlich werdet ihr berührt sein und Spaß haben an dem Weg, den die Charaktere im Roman gehen.

Jeden einzelnen Moment beim Schreiben dieses ganz besonderen Buchs habe ich geliebt und hoffe, es wird auf eurem Regal vielleicht einen so besonderen Platz bekommen, wie es in meinem Herzen hat.

Alles Liebe, 

 Signatur

Cecelia Ahern // © Barry McCall

Jetzt in ›Postscript – Was ich dir noch sagen möchte‹ reinlesen

Prolog

Greif nach den Sternen,
einen davon wirst du bestimmt erwischen.

Dieser Satz steht auf dem Grabstein meines Mannes. Er hat ihn sehr oft benutzt, überhaupt setzte er auf seine typische, optimistisch-fröhliche Art gern positive Selbsthilfethesen in die Welt, als wären sie eine Form von Lebensenergie. Allerdings wirkte positive Verstärkung bei mir nie. Erst als Gerry tot war und aus dem Grab zu mir sprach, erreichten mich seine Worte, ich hörte, fühlte und glaubte sie tatsächlich. 
Für mich lebte mein Mann noch ein ganzes Jahr nach seinem Tod weiter, denn er schickte mir einmal im Monat einenÜberraschungsbrief. Sie waren alles, was ich noch hatte. Zwar konnte er nicht mehr mit mir sprechen, aber er schenkte mir seine Worte, niedergeschriebene Gedanken, entstanden in seinem Kopf, in seinem Gehirn, das einen lebendigen Körper mit einem lebendigen Herzen gesteuert hatte. Diese Briefe bedeuteten Leben, und ich griff nach ihnen, hielt sie fest, bis meine Knöchel weiß wurden und meine Nägel sich in meine Handflächen gruben. Ich klammerte mich an sie wie an einen Rettungsanker. 
Heute ist der 1. April, es ist sieben Uhr abends, und ich genieße die Helligkeit. Die Abende werden länger, langsam, aber sicher vertreibt der sanfte Frühling den garstigen Biss der Winterkälte. Früher habe ich diese Jahreszeit gefürchtet. Mir war der Winter lieber, denn er bot mir unendliche Möglichkeiten, mich zu verkriechen. In der Dunkelheit hatte ich das Gefühl, hinter einem Schleier zu existieren, anwesend, aber nur schemenhaft, beinahe unsichtbar. Das war mir gerade recht. Ich zelebrierte die kurzen Tage, die langen Nächte, der dunkler werdende Himmel war mein Countdown zum Winterschlaf. Doch jetzt stelle ich mich dem Licht, ich brauche es, um nicht wieder in den Sog der Dunkelheit zu geraten. 
Meine Metamorphose ähnelte dem Schock, den der Körper durchmacht, wenn er in kaltes Wasser getaucht wird. Bei der ersten Berührung verspürt man den überwältigenden Drang, laut kreischend wieder herauszuspringen, aber je länger man untergetaucht bleibt, desto mehr gewöhnt man sich daran. Wie die Dunkelheit, so wird auch die Kälte irgendwann zu einer tröstlichen Decke, die man nicht mehr missen möchte. Doch ich bin trotzdem wieder aufgetaucht. Strampelnd und rudernd habe ich mich durchs Wasser gekämpft, kam mit blauen Lippen und klappernden Zähnen an die Oberfläche, taute auf und trat wieder hinaus in die Welt.

Zur vollständigen Leseprobe

Über Cecelia Ahern

Cecelia Ahern // © Barry McCall

25 Millionen weltweit verkaufte Bücher und ein Ausnahmetalent: Was Cecelia Ahern als Schriftstellerin auszeichnet, ist ihre Phantasie, mit der sie den Alltag wunderbar macht und Geschichten erzählt, die Herzen berühren. Und sie ist vielseitig wie wenige andere: Cecelia Ahern schreibt Familiengeschichten genauso wie Liebesromane und Jugendbücher, sie verfasst Novellen, Storys, Drehbücher, Theaterstücke und TV-Konzepte. Ihre Werke erobern jedes Mal die Bestsellerlisten, viele davon wurden verfilmt, so zum Beispiel »P.S. Ich liebe Dich« mit Hilary Swank oder »Für immer vielleicht« mit Sam Claflin. Cecelia Ahern wurde 1981 geboren, hat Journalistik und Medienkommunikation studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern im Norden von Dublin.

Weitere Bestseller von Cecelia Ahern

  • Cecelia Ahern »Frauen, die ihre Stimme erheben. Roar.«
  • Cecelia Ahern »P.S. Ich liebe Dich«
  • Cecelia Ahern »So klingt dein Herz«
  • Cecelia Ahern »Der Glasmurmelsammler«
  • Cecelia Ahern »Das Jahr, in dem ich dich traf«
  • Cecelia Ahern »Der Ghostwriter«
  • Cecelia Ahern »Die Liebe deines Lebens«
  • Cecelia Ahern »Love, Rosie – Für immer vielleicht«
  • Cecelia Ahern »Hundert Namen«
  • Cecelia Ahern »Ein Moment fürs Leben«
  • Cecelia Ahern »Vermiss mein nicht«
  • Cecelia Ahern »Zwischen Himmel und Liebe«
  • Cecelia Ahern »Ich schreib dir morgen wieder«
  • Cecelia Ahern »Ich hab dich im Gefühl«
  • Cecelia Ahern »Solange du mich siehst«
  • Cecelia Ahern »Zeit deines Lebens«

Unterhaltungsnewsletter