Thomas Brussig

Das gibts in keinem Russenfilm

Roman
Hardcover
Preis € (D) 19,99 | € (A) 20,60
ISBN: 978-3-10-002298-1
lieferbar
Bestellen Sie mit unserem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.
Buch empfehlen

Buchdetails

Roman
384 Seiten, gebunden
S. FISCHER
ISBN 978-3-10-002298-1
lieferbar
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Weitere Ausgaben

Cover »Das gibts in keinem Russenfilm«
Das gibts in keinem Russenfilm
Preis € (D) 9,99
ISBN: 978-3-596-03266-2
Cover »Das gibts in keinem Russenfilm«
Das gibts in keinem Russenfilm
Preis € (D) 9,99
ISBN: 978-3-10-403368-6

Inhalt

Thomas Brussig erzählt die schillernde Biographie des berühmten Schriftstellers Thomas Brussig – und schreibt nebenbei unsere Gegenwart um.

1991 erscheint in der DDR der erste Roman von Thomas Brussig. Auf einer Lesung lässt er sich zu einer pathetischen Rede hinreißen: Solange es nicht alle können, wird auch er keine Reise in den Westen unternehmen! Solange nicht jeder eines haben kann, wird auch er kein Telefon haben! Und, weil erst drei Versprechen magisch binden: Solange es verboten ist, will auch er niemals ›Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins‹ lesen! Das macht ihn schlagartig berühmt. In den folgenden Jahren wird er, der eigentlich ein kleiner Feigling ist, für einen Dissidenten gehalten, er soll Olympiabotschafter für Berlin werden, knutscht im Harz unter Eiffeltürmen aus Holz, findet sich in eine Stasi-Affäre verwickelt und beeinflusst mit seinem Schreiben und seiner Guerilla-Statistik die öffentliche Meinung im Osten wie im Westen. Doch die DDR hält sich – bis heute.

Nach ›Helden wie wir‹ und ›Am kürzeren Ende der Sonnenallee‹ erzählt Thomas Brussig die abenteuerlich schillernde Biographie des berühmten Schriftstellers Thomas Brussig und schreibt nebenbei unsere Gegenwart um: Ein zutiefst komisches und wahnwitzig ernsthaftes Spiel über fünfzig Jahre Leben in der DDR.

»Ich habe Thomas Brussig gelesen. Hätte ich ein zweites Leben, würde ich seine Romane ins Englische übertragen. Nur um zweifelnden Amerikanern zu zeigen, wie unglaublich komisch deutsche Literatur sein kann.« (Jonathan Franzen)



Pressestimmen

»Das Ganze liest sich richtig gut weg. Brussig lügt eben intelligent, er kann das: bösartig sein. Und er schätzt das Absurde.«
Anja Maier, taz, 28.03.2015

»ein Meister des beiläufigen Tiefgangs und dabei zum Brüllen komisch. So auch in ›Das gibt’s in keinem Russenfilm‹, Brussigs neuem großen Stück Literatur.«
Stephan Bartels, Brigitte, 18.02.2015

»›Das gibt‘s in keinem Russenfilm‹: Thomas Brussig – jetzt eine Legende«
Elke Schröder, Neue Osnabrücker Zeitung, 12.03.2015

»Große Klasse!«
Morgenpost am Sonntag, Sachsen, 08.03.2015

»Ein Gedankenexperiment, absurd, faszinierend und – dank Brussigs Hang zur Selbstironie – höchst amüsant.«
Stephanie Lamprecht, plan7, Hamburger Morgenpost, 05.03.2015

»Was für ein Multi-Talent ist dieser Thomas Brussig.«
Joachim Dicks, Norddeutschen Rundfunk, Martinee, 20.02.2015

»Von den ersten Zeilen an lässt Brussig keinen Zweifel aufkommen, dass er von seiner Vorliebe für den Schelmenroman, für Satire und Groteske nichts eingebüßt hat.«
Joachim Dicks, Norddeutscher Rundfunk, 19.02.2015

»Er liefert eine rasante Sozialsatire, die damit punktet, dass man nie ganz sicher ist, was noch Sience-Fiction oder schon Realismus ist.«
Christian Eger, Berliner Zeitung, 19.2.2015/Kölner Stadtanzeiger



Über Thomas Brussig

Thomas Brussig,1964 in Berlin geboren, hatte 1995 seinen Durchbruch mit dem Roman ›Helden wie wir‹. Es folgten u.a. ›Am kürzeren Ende der Sonnenallee‹ (1999), ›Wie es leuchtet‹ (2004) und das Musical ›Hinterm Horizont‹ (2011). Seine Werke wurden in 30 Sprachen übersetzt. Thomas Brussig ist der einzige lebende deutsche Schriftsteller, der sowohl mit seinem literarischen Werk als auch mit einem Kinofilm und einem Bühnenwerk ein Millionenpublikum erreichte. Zuletzt erschien von ihm der Roman ›Das gibts in keinem Russenfilm‹ (2015).

Literaturpreise:

u.a.:
1999 Drehbuchpreis der Bundesregierung für "Sonnenallee" (mit Leander Haußmann)
2000 Hans-Fallada-Preis der Stadt Neumünster
2005 Carl-Zuckmayer-Medaille

Mehr über Thomas Brussig

Thomas Brussig
Foto: Heike Steinmetz
0 Artikel  0 €