Sigmund Freud Herausgegeben von: Ingeborg Meyer-Palmedo + Gerhard Fichtner

Freud-Bibliographie mit Werkkonkordanz

Taschenbuch
Preis € (D) 29,00 | € (A) 29,90
ISBN: 978-3-10-022811-6
lieferbar
Bestellen Sie mit unserem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Buchdetails

296 Seiten,
S. FISCHER
ISBN 978-3-10-022811-6
lieferbar
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Inhalt

Die ›Freud-Bibliographie mit Werkkonkordanz‹ war 1989 in erster Auflage erschienen; sie ersetzte die frühere, der ›Studienausgabe‹ der Werke Freuds angegliederte Broschüre ›Sigmund Freud-Konkordanz und -Gesamtbibliographie‹. Längst hat sich dieses Nachschlagewerk im In- und Ausland als unentbehrliches Hilfsmittel durchgesetzt. In der 1999 erschienenen zweiten, verbesserten und erweiterten Auflage umfasst der bibliographische Abschnitt alle bis dahin veröffentlichten Schriften Freuds einschließlich Rezensionen, Lexikonartikel, Krankengeschichten – insbesondere aus Freuds voranalytischer Zeit – sowie Teilpublikationen. Ferner sind alle bis zu diesem Zeitpunkt veröffentlichten und den Bearbeitern bekanntgewordenen Äußerungen Freuds enthalten. Unter den neu hinzugekommenen Eintragungen nehmen die Briefe und Briefauszüge den größten Raum ein. Einbezogen in die Bibliographie sind nun auch die Bände von ›Sigmund Freud – Werke im Taschenbuch‹. Überdies wurden dem alphabetischen Titelverzeichnis noch ein Index der Namen, ein Verzeichnis der Briefempfänger sowie ein Schlagwortverzeichnis hinzugefügt, was die Brauchbarkeit des Handbuchs erhöht. Die Konkordanz ermöglicht den genauen und raschen Seitenvergleich zwischen den nicht nur im deutschen, sondern auch im angloamerikanischen Sprachbereich am häufigsten verwendeten Freud-Ausgaben – den ›Gesammelten Werken‹, der ›Studienausgabe‹ und der ›Standard Edition‹. Bei der Zusammenstellung der bis dahin umfassendsten Freud-Bibliographie konnte auf die Recherchen des Tübinger Medizinhistorikers Gerhard Fichtner zurückgegriffen werden, der die Datensammlung in den seit Publikation der Erstauflage verstrichenen rund zehn Jahren konsequent weitergeführt hatte.

Ergänzungen zur Freud-Bibliographie

Seit Erscheinen der zweiten Auflage der ›Freud-Bibliographie mit Werkkonkordanz‹ im Jahre 1999 sind zahlreiche Schriften und Briefe Freuds neu veröffentlicht worden. Weitere Manuskripte und Entwürfe wurden entdeckt, und anonym publizierte Rezensionen und Lexikonartikel konnten ihm inzwischen zugeschrieben werden. Außerdem konnten in zahlreichen Einträgen der zweiten Auflage Korrekturen und Ergänzungen vorgenommen werden, von kleinen Irrtümern bei Seitenzahlen bis zu Publikationsdaten, die aufgrund neuer Erkenntnisse richtigzustellen waren.

Gerhard Fichtner hat bis kurz vor seinem Tode am 4. Januar 2012 solche Neueinträge sowie Addenda und Korrigenda für eine eventuelle dritte Auflage gesammelt. Eine Druckfassung dieses umfangreichen zusätzlichen Materials in Gestalt einer dritten Auflage von ›Freud-Bibliographie mit Werkkonkordanz‹ ist derzeit nicht möglich. Damit die Freud-Forschung jedoch weiterhin über ein einheitliches aktuelles Verzeichnis verfügt, nach dem Freuds Werke und Briefe zitiert werden können, hat der S. Fischer Verlag die Erlaubnis erteilt, dass diese Ergänzungen elektronisch zugänglich gemacht werden.

Albrecht Hirschmüller hat das Verzeichnis noch bis zum 30. Juni 2013 ergänzt und mit Unterstützung anderer Freud-Forscher (Gregor Ackermann, Ilse Grubrich-Simitis, Ludger M. Hermanns und Michael Schröter) weiter bearbeitet. Diese Fassung steht seit Ende 2013 als pdf-File auf der Homepage des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Tübingen zur Verfügung:
(http://www.iegm.uni-tuebingen.de/images/pdf/freud_bibliographie_2013.pdf).

Über Albrecht Hirschmüller, Mitbearbeiter der Ergänzungen zur Freud-Bibliographie:

Bis 2012 Professor am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Tübingen. Forschungen und Veröffentlichungen vor allem zur Frühgeschichte der Psychoanalyse. Herausgeber des Briefwechsels zwischen Sigmund Freud und Minna Bernays (2005) sowie Mitherausgeber der insgesamt fünfbändigen Edition des Briefwechsels zwischen Sigmund Freud und Martha Bernays (Band 1 2011; Band 2 2013).



Über Sigmund Freud

Sigmund Freud, geb. 1856 in Freiberg (Mähren); Studium an der Wiener medizinischen Fakultät; 1885/86 Studienaufenthalt in Paris, unter dem Einfluss von J.-M. Charcot Hinwendung zur Psychopathologie; danach in der Wiener Privatpraxis Beschäftigung mit Hysterie und anderen Neurosenformen; Begründung und Fortentwicklung der Psychoanalyse als eigener Behandlungs- und Forschungsmethode sowie als allgemeiner, auch die Phänomene des normalen Seelenlebens umfassender Psychologie. 1938 emigrierte Freud nach London, wo er 1939 starb.

Mehr über Sigmund Freud

Sigmund Freud
Foto: Archiv S. Fischer Verlag

Ingeborg Meyer-Palmedo, langjährige Mitarbeiterin im Freud-Lektorat des S. Fischer Verlags, Herausgeberin des Briefwechsels zwischen Sigmund Freud und Anna Freud (2006).

Mehr über Ingeborg Meyer-Palmedo

Gerhard Fichtner, Emeritus für Geschichte der Medizin an der Universität Tübingen, verstorben 2012. Schwerpunkte seiner Forschungen und Veröffentlichungen: Geschichte der Psychiatrie und der Psychoanalyse. Herausgeber des Briefwechsels zwischen Sigmund Freud und Ludwig Binswanger (1992) sowie Mitherausgeber der insgesamt fünfbändigen Edition des Briefwechsels zwischen Sigmund Freud und Martha Bernays (Band 1 2011; Band 2 2013).

Mehr über Gerhard Fichtner

Mehr zu diesem Buch


hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €