Mo Asumang

Mo und die Arier

Allein unter Rassisten und Neonazis

Sachbuch
Paperback
Preis € (D) 14,99 | € (A) 15,50
ISBN: 978-3-596-03443-7
lieferbar
Bestellen Sie mit unserem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.
Buch empfehlen

Buchdetails

Sachbuch
272 Seiten, Klappenbroschur
FISCHER Taschenbuch
ISBN 978-3-596-03443-7
lieferbar
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Weitere Ausgaben

Cover »Mo und die Arier«
Mo und die Arier
Preis € (D) 12,99
ISBN: 978-3-10-403590-1

Inhalt

Wie fühlt sich Fremdenhass auf der eigenen Haut an?
Die afrodeutsche TV-Moderatorin Mo Asumang wagt ein spektakuläres und einzigartiges journalistisches Experiment. Mutig und entschlossen sucht sie die offene Konfrontation mit rechten Hasspredigern – unter 3000 Neonazis auf dem Alex, bei einem rechten Star-Anwalt, unter braunen Esoterikern, auf einer Neonazi-Dating-Plattform, ja sogar bei Anhängern des Ku-Klux-Klan in den USA. Sie begegnet Menschen, die sie hassen – und entlarvt sie dadurch.
»Manche würden, was ich erfahren habe, Rassismus nennen, manche sagen Fremdenfeindlichkeit, und das wird es immer geben, viele erkennen es wieder als eine Form des Mobbing. Doch egal, wie man dazu sagt, es wird verübt von Menschen, die einen aus den unterschiedlichsten Beweggründen heraus klein machen, die einem das Selbstbewusstsein rauben wollen oder sogar das Leben. Aber es gibt Gegenmittel. Die Beobachtungen, die der Leser in meinem Buch machen kann, sollen zeigen, wie man langsam lernt, die Kampfstrategien der Rassisten umzudrehen, ohne jedoch selbst diesem Hass zu verfallen.«
Ein bestürzender Blick in die rechte Szene und ein Mut machendes und mitreißendes Beispiel, die eigene Angst zu überwinden und sich zur Wehr zu setzen.



Pressestimmen

»ein Buch, das mit seinem Reportage-Stil tiefe Einblicke in die rechtsextreme Szene und ihre Mentalitäten bietet, Klischees bestätigt, aber auch aufbricht.«
der westen.de, 05.02.2016

»›Mo und die Arier‹ ist ein eindrucksvolles, persönliches Buch.«
Paul Starzmann, Vorwärts, 25.02.2016

»Bewundernswert und mutig, wie Mo Asumang die offene Konfrontation nutzt, um sich nicht in die Rolle des Opfers drängen zu lassen.«
Nana Nkrumah, Aviva, 01.03.2016

»Dieses Buch ist nicht nur ein Buch. Es ist eine Form der Therapie, Zeugnis ihres Kampfes gegen die Angst.«
Antje Hildebrandt, Die Welt, 03.03.2016

»ein sehr persönlicher, mutiger Blick in die rechte Szene.«
Ingo Kahle, Rundfunk Berlin Brandenburg, 09.04.2016

»Schonungslos ehrlich!«
Alex Dengler, denglers-buchkritik.de, 18.04.2016

»Bei allem, was Mo Asumang über die Nazis, Neonazis und Rassisten erzählt, ist […] das, was sie von sich selbst preisgibt, das Wichtigste, Beeindruckendste und Überzeugendste.«
Ulrich Völkel, Thüringische Landeszeitung, 17.05.2016

»Aber erst ihr kluger Humor macht diese Betrachtung so lesenswert und reinigt die Seele.«
Anne Siegel, DONNA, 01.07.2016



Über Mo Asumang

Mo Asumang, 1963 als Kind einer Deutschen und eines Ghanaers in Kassel geboren, wurde 1996 Deutschlands erste afrodeutsche TV-Moderatorin (»Liebe Sünde«). Seitdem arbeitet Asumang als Moderatorin, Filmemacherin (»Roots Germania« und »Die Arier«, beide Grimme-Preis nominiert), Dozentin und Schauspielerin. Die Morddrohung einer Neonazi-Band veranlasste Asumang, sich »face to face« mit dem Thema Rassismus zu beschäftigen.

Mehr über Mo Asumang

Mo Asumang
Foto: Gaby Gerster

Mehr zu diesem Buch

Video

+
0 Artikel  0 €