FISCHER Scherz


1938 wurde der Scherz Verlag von dem Berner Buchhändler Alfred Scherz gegründet. Angelsächsische Literatur mit Autoren wie Upton Sinclair, Thomas Wolfe und Pearl S. Buck waren die Programmschwerpunkte zu Beginn. 1943 kreierte dann Alfred Scherz die ersten Taschenbücher in deutscher Sprache. Die Autorin dieser ersten Taschenbücher mit dem charakteristischen schwarz-roten Äußeren war die »Queen of Crime« Agatha Christie.
1956 übernahm Rudolf Streit-Scherz das Haus und entwickelte es zu einem erfolgreichen Publikumsverlag. Verlegerische Höhepunkte waren u.a. die Memoiren von Winston C. Churchill sowie die westliche Erstausgabe von Alexander Solschenizyns ›Der Archipel Gulag‹ und Dale Carnegie mit seinem Bestseller ›Sorge Dich nicht, lebe‹. 1996 übernahm die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck den Scherz Verlag Bern. Ab dem 1. Januar 2003 hat der Verlag sein Heim unter dem Dach der Fischer Verlage in Frankfurt gefunden. Die Scherz Taschenbücher wurden bald eingestellt und die Titel (z.B. Agatha Christies Romane, die wohl berühmtesten Krimis der Welt) ins Programm des Fischer Taschenbuch Verlags übernommen.
Das Programm von Scherz hat nach wie vor einen deutlichen Akzent im Bereich Spannung – in den letzten Jahren brachte Scherz sehr erfolgreich sowohl internationale (z.B. Peter James und Tana French) wie auch deutschsprachige (z.B. Oliver Bottini) Thriller- und Krimiautoren heraus. Schon zu Berner Zeiten publizierte Scherz mit großem Erfolg Biografien und Lebenserinnerungen (z.B. den Bestseller ›Neger, Neger, Schornsteinfeger!‹ von Hans Massaquoi) – diese Linie wurde auch in den letzten Jahren konsequent fortgesetzt. Und auch eine ganze Buchgattung ist mit dem Scherz Verlag verbunden: Beststeller-Autor Tommy Jaud (u.a. ›Hummeldumm‹) ist Begründer des »männlichen Comedy-Romans«, welcher zu einem der erfolgreichsten Genres auf dem deutschsprachigen Buchmarkt wurde.


Bestseller & Neuerscheinungen

Neuerscheinungen

FISCHER Scherz: die Bücher

0 Artikel  0 €