Björn Kern

Das Beste, was wir tun können, ist nichts

Sachbuch
Taschenbuch
Preis € (D) 9,99 | € (A) 10,30
ISBN: 978-3-596-03531-1
lieferbar
Bestellen Sie mit unserem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.
Buch empfehlen

Buchdetails

Sachbuch
256 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
ISBN 978-3-596-03531-1
lieferbar
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Weitere Ausgaben

Cover »Das Beste, was wir tun können, ist nichts«
Das Beste, was wir tun können, ist nichts
Preis € (D) 9,99
ISBN: 978-3-10-403663-2

Inhalt

»Nichtstun heißt ja nicht, dass ich nichts tue. Nichtstun heißt, die falschen Dinge sein zu lassen.«

In seinem neuen Buch ›Das Beste, was wir tun können, ist nichts‹ erzählt der preisgekrönte Schriftsteller Björn Kern, wovon wir alle träumen: Mehr Zeit, weniger Arbeit, mehr Leben. Wunderbar komisch und charmant schildert er seinen ganz eigenen Abschied von Fleiß und Tatendrang hin zu mehr Gelassenheit.

»Früher war ich effizient, leistete sogar Multitasking. Eine scheußliche Fähigkeit, die einem noch fragilen Nichtstun schnell Schaden zufügt. Es kam vor, dass ich links das Kind auf dem Arm hielt, während ich rechts die Maus bediente, dabei aber telefonierte. In meinen dunkelsten Stunden kaufte ich bei Tchibo ein und rief bei Hotlines an. Bis mir klar wurde: So konnte es nicht weitergehen. Was war zu tun? Irgendwann ging es mir auf: Nichts!«

Björn Kern beschließt, auf einen alten Hof in den verlassenen Weiten des Oderbruchs zu ziehen. Seither arbeitet er so wenig wie möglich und verbringt seine Tage größtenteils auf einer Bank unter einem Birnbaum. Von dort aus erzählt er ebenso inspirierende wie pointierte Geschichten vom Nichtstun, in denen er nicht zuletzt auf ganz praktische Fragen eingeht: Ich habe einen Job, den ich nicht kündigen kann – was tun? Wie schaffe ich es, keinen neuen Rechner und kein neues Smartphone zu kaufen, geschweige denn eine Klappsense vom Baumarkt mit Plastikgriff? Warum macht Nichtstun so glücklich und rettet nebenbei auch noch die Welt?

›Das Beste, was wir tun können, ist nichts‹ ist Memoir und Manifest zugleich, Anleitung und Aufruf an alle, die vor »zu viel Arbeit« und »zu wenig Zeit« gerade dabei sind, das Beste im Leben zu verpassen.



Pressestimmen

»Eine Art Anleitung zum gehobenen Ausstieg aus dem kapitalistischen Hamsterrad.«
Vladimir Balzer, Mitteldeutscher Rundfunk, Figaro, 16.03.2016

»Hier schreibt einer, der sich dringend auch seines eigenen Ehrgeizes entledigen möchte. Das macht er amüsant, persönlich und klug. «
Marcela Drumm, Westdeutscher Rundfunk, WDR 5, 29.03.2016

»Bei allem ironischen, humorvollen Ton gibt Björn Kern dem Leser auch nachdenkenswerte Impulse mit.«
Roswitha Frey, Badische Zeitung, 02.04.2016

»Das Buch ist eine interessante Mischung aus Essay und Roman – und seine Lektüre ist dem Nichtstun entschieden vorzuziehen.«
Hannoversche Allgemeine Zeitung, 16.04.2016

»Björn Kern ist es gelungen, lebensphilosophische Betrachtungen, charmante Selbstironie mit gnadenloser Konsumkritik und provokativen Hypothesen zu einem unheimlichen Lesevergnügen zu verbinden.«
Österreichischer Rundfunk, 02.05.2016

»den Ausbau seines Traums in Neulangsow hat er in seiner Hymne auf das Nichtstun beschrieben, mit viel Selbstironie und Humor und Menschenfreundlichkeit «
Werner van Bebber, Der Tagesspiegel, 03.06.2016

»Mit der Fähigkeit zur ironischen Selbstbetrachtung und einer angenehm unideologischen Haltung nimmt uns Björn Kern mit ins wahre Wunderland«
Manuela Reichart, Rundfunk Berlin Brandenburg, 06.06.2016

»Einziges notwendiges Selbsthilfebuch der Geschichte.«
Boris Pofalla, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 10.07.2016



Über Björn Kern

Björn Kern, 1978 im Südschwarzwald geboren, lebt in Berlin und in Brandenburg. Bisher erschienen seine Romane ›Einmal noch Marseille‹, ›Die Erlöser AG‹ und ›Das erotische Talent meines Vaters‹ bei C.H.Beck. Seine Bücher wurden vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Brüder-Grimm-Preis, dem Casa-Baldi-Stipendium der Villa Massimo und dem Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste Berlin. ›Die Erlöser AG‹ wurde 2012 fürs ZDF verfilmt.

Mehr über Björn Kern

Björn Kern
Foto: Suskia
0 Artikel  0 €