Philip K. Dick

Das Orakel vom Berge

Roman
Taschenbuch
Aus dem Amerikanischen von Norbert Stöbe
Preis € (D) 9,99 | € (A) 10,30
ISBN: 978-3-596-90562-1
lieferbar
Bestellen Sie mit unserem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.
Buch empfehlen

Buchdetails

Roman
272 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
ISBN 978-3-596-90562-1
lieferbar
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Weitere Ausgaben

Cover »Das Orakel vom Berge«
Das Orakel vom Berge
Preis € (D) 12,00
ISBN: 978-3-596-52132-6
Cover »Das Orakel vom Berge«
Das Orakel vom Berge
Preis € (D) 9,99
ISBN: 978-3-10-402723-4

Inhalt

Was wäre, wenn die Achsenmächte den Zweiten Weltkrieg gewonnen hätten? Und sich Hitler mit Japan die USA geteilt hätte? Die Grenze durch die Rocky Mountains verliefe, wo es neutrale Pufferstaaten gäbe? Und dort ein ›Orakel vom Berge‹?

Vor dieser Unwirklichkeit flüchten die Menschen in ein Buch über die ›Heuschrecken‹, in der die Welt so dargestellt wird, wie sie eher unserer Wirklichkeit gleicht – aber nur fast, oder ist es wirklich ganz anders herum? Das ›Orakel vom Berge‹ (1962) ist gegen den Strich erzählte Historie und ein legendärer Klassiker der amerikanischen Literatur.

Das Buch zur US-Kultserie »The Man in the High Castle«!



Pressestimmen

»gerade diese Regellosigkeit verhilft der Geschichte zu Spannung, Überraschungsreichtum und Faszination«
Rene Oth, Tageblatt, 15.05.2014

»Das Orakel sagt: Dick lesen!«
Philipp Haibach, Die Welt Kompakt, 25.11.2015



Über Philip K. Dick

Philip K. Dick hat die Science Fiction nicht erfunden, aber aus ihr eine Kunst gemacht. Mit prophetischem Blick und genialischer Phantasie sah er Szenarien voraus, in denen unsere Gegenwart zum Albtraum wird: »Blade Runner«, »Minority Report«, »Total Recall«, »Impostor«, »Paycheck«, »Der dunkle Schirm« – all diese Filme basieren auf seinen Büchern. 1928 in Chicago geboren, rettete er sich aus seiner psychotischen Jugend nach Berkeley. Er nahm so ziemlich alle Aufputschmittel und Drogen, die es gab, hatte Visionen und göttliche Erscheinungen, schrieb bis zu 60 Seiten am Tag und fühlte sich von FBI und KGB verfolgt. 1982 starb er wenige Wochen vor der Filmpremiere von »Blade Runner«.

Mehr über Philip K. Dick

Philip K. Dick
Abbildung: Pete Welsch, Washington DC, USA

Mehr zu diesem Buch


hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €