Felix Römer

Die narzisstische Volksgemeinschaft

Theodor Habichts Kampf. 1914 bis 1944

Hardcover
Preis € (D) 26,00 | € (A) 26,80
ISBN: 978-3-10-397284-9
lieferbar
Bestellen Sie mit unserem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.
Buch empfehlen

Buchdetails

400 Seiten, gebunden
S. FISCHER
ISBN 978-3-10-397284-9
lieferbar
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Weitere Ausgaben

Cover »Die narzisstische Volksgemeinschaft«
Die narzisstische Volksgemeinschaft
Preis € (D) 22,99
ISBN: 978-3-10-490401-6

Inhalt

Der Historiker Felix Römer, bekannt durch sein Buch »Kameraden. Die Wehrmacht von innen«, bietet in »Die narzisstische Volksgemeinschaft« ungewöhnliche, zuweilen verstörende Einblicke in die Gedankenwelt eines hochrangigen Nationalsozialisten und Wehrmachtoffiziers. Theodor Habicht, geboren 1898, war einer der erfolgreichsten NS-Funktionäre vor 1933, unter anderem als NSDAP-Chef von Österreich. 1941 ging er als Kompaniechef an die Ostfront, wo er 1944 den Heldentod starb. Er hinterließ ein einzigartiges Tagebuch, 1500 Seiten, auf denen er Tag für Tag von der Front berichtet, von seinen Einsätzen, dem Verhältnis zu seinen Männern und seinem Handeln als Kommandeur. Für Felix Römer ist dieses Tagebuch der Ausgangspunkt einer Biographie, die den Narzissmus als ein zentrales Merkmal der NS-Gesellschaft aufdeckt und damit einen grundlegenden Widerspruch offenbart: Während in der »Volksgemeinschaft« das Individuum verschwinden sollte, veranstalteten die Nationalsozialisten einen Kult um »Persönlichkeiten« und »große Männer«. Eine Geschichte von Machtspielen und Korruption, über den Aufstieg der NSDAP vor 1933 und die Mentalität ihrer Führer. Und eine unmittelbare Nahsicht auf den Alltag an der Ostfront sowie in die Innenwelt eines überzeugten Kriegers.
Abgedruckt ist auch ein längerer Auszug aus Habichts Kriegstagebuch – fassungslos liest man, wie Habicht sich selbst sah und mit männerbündischer Heiterkeit von Gewalt und Tod erzählt.



Über Felix Römer

Felix Römer, geboren 1978, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in London. Er studierte in Kiel, Lyon und Freiburg, 2007 wurde er promoviert. Von 2008 bis 2012 war er Projektmitarbeiter an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seine Bücher ›Der Kommissarbefehl. Wehrmacht und NS-Verbrechen an der Ostfront‹ (2008) und ›Kameraden. Die Wehrmacht von innen‹ (2012) fanden ein großes Echo in den Medien.

Mehr über Felix Römer

Mehr zu diesem Buch


hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €