Stefan Zweig Tersites / Jeremias

Zwei Dramen

Tersites / Jeremias
 

Stefan Zweig Tersites / Jeremias

Zwei Dramen

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

›Tersites‹, »ein Trauerspiel in drei Aufzügen«, in der Zeit vom Spätsommer 1903 bis zum Frühjahr 1906 entstanden, ist Stefan Zweigs erstes Drama. Er zeichnet darin »das Schicksal des häßlichsten und boshaftesten der Griechen vor Troja« und will damit »die Idee zum Ausdruck bringen, wie die großen Schmerzlichkeiten eine Seele verfeinern, während das Glück sie verhärtet«. ›Jeremias‹, eine »dramatische Dichtung in neun Bildern«, vom Frühjahr 1915 bis zum Frühjahr 1917 geschrieben, ist ein Dokument seiner menschlichen und politischen Haltung, ein Bekenntnis zur Humanität wie zur Individualität – es gilt ihm, »darzustellen, daß derjenige, der als der Schwache und Ängstliche in der Zeit der Begeisterung verachtet wird, in der Stunde der Niederlage sich meist als der einzige erweist, der sie nicht nur erträgt, sondern sie bemeistert«.



Buch empfehlen

Bibliografie

Drama/en

Hardcover

Preis € (D) 20,00 | € (A) 20,60
ISBN: 978-3-10-097055-8
lieferbar

357 Seiten, Leinen
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Klassiker

  • Heinrich Mann
»Eugénie oder die Bürgerzeit«
  • Philip K. Dick
»Zeit aus den Fugen«
  • Norman Maclean
»Aus der Mitte entspringt ein Fluss«
  • Heinrich Mann
»Mutter Marie«
  • Arthur Conan Doyle
»Sherlock Holmes - Seine Abschiedsvorstellung«
  • Quentin Bell
»Erinnerungen an Bloomsbury«
  • »Lebensfreude«
  • »Loreley und Schlangenfrau«
  • Robert Gernhardt
»Die Blusen des Böhmen«
  • Robert Gernhardt
»Wörtersee«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«

Über Stefan Zweig

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren und lebte ab 1919 in Salzburg, bevor er 1938 nach England, später in die USA und schließlich 1941 nach Brasilien emigrierte. Mit seinen Erzählungen und historischen Darstellungen erreichte er weltweit in Millionenpublikum. Zuletzt vollendete er seine Autobiographie ›Die Welt von Gestern‹ und die ›Schachnovelle‹. Am 23. Februar 1942 schied er zusammen mit seiner Frau »aus freiem Willen ...

Mehr über Stefan Zweig

Stefan Zweig
© Archiv S. Fischer Verlag

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €