Anne Wizorek

Weil ein Aufschrei nicht reicht

Für einen Feminismus von heute

Weil ein Aufschrei nicht reicht
 

Anne Wizorek

Weil ein Aufschrei nicht reicht

Für einen Feminismus von heute

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

***Feminismus? Fuck yeah!***
Moderne Geschlechterbilder statt Schubladendenken

Anne Wizorek löste mit ihrem Twitter-Hashtag einen riesigen Sturm im Netz aus. Tausende Frauen nutzen #aufschrei als Ventil, um ihren Erfahrungen mit dem alltäglichen Sexismus Luft zu machen. Der Erfolg der Aktion macht deutlich: Von Geschlechtergerechtigkeit sind wir noch weit entfernt, sexuelle Belästigung und Diskriminierung bleiben ein brennendes Problem. Erfrischend unakademisch zeigt Anne Wizorek, warum unsere Gesellschaft dringend eine neue feministische Agenda braucht. Sehr persönlich beschreibt sie ihren Weg zur Aktivistin und ermutigt dazu, selbst aktiv zu werden – im Großen wie im Kleinen.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Sachbuch

Paperback Preis € (D) 14,99 | € (A) 15,50
ISBN: 978-3-596-03066-8
lieferbar

336 Seiten, Klappenbroschur
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»auch wegen der Grundregeln für Einsteiger […] hat dieses Buch das Potenzial, zur Feministinnenbibel zu werden.«
Stephanie Rohde, Deutschlandfunk. Andruck, 21.01.2015

»[…] keine staubtrockene Polit-Lektüre, sondern eine mitreißende Streitschrift für einen Feminismus von heute.«
Aviva-berlin.de, 22.12.2014

»[…] multimedial unterfüttert und stilistisch frisch kommt ihr Text daher: pointiert, witzig, schnell […]. Kein langatmiges, von Pflichterfüllung gequältes Wiederkäuen tradierter Denkparadigmata.«
Fixpoetry, 17.12.2014

»Ein Plädoyer für Feminismus und Gerechtigkeit.«
Vorwärts, 12/2014

»Bitte mehr davon!«
Nicole Scheyerer, Falter, 10.12.2014

»Vielleicht entfaltet ›Weil ein #Aufschrei nicht reicht‹ die Wucht von ›Der kleine Unterschied‹, das Alice Schwarzer 1975 veröffentlichte«
Tina Groll, Zeit Online, 29.09.2014

»Wizorek jedenfalls gibt einen persönlichen Einblick, was Feminismus heute bedeutet, warum wir ihn dringend brauchen und wie vielfältig die Möglichkeiten zur Veränderung sind«
Eva Dorothée Schmid, Berliner Zeitung, 25.09.2014

»Wizoreks Buch ist eine Kurzanleitung in Sachen Feminismus für Netzaffine. Es ist direkter und härter als die verspielten Alphamädchen.«
Heide Oestreich, taz, 05.09.2014



Buchtipps

Ratgeber/ Lebenshilfe

  • Robert C. Atkins
»Diät-Revolution«
  • Dale Carnegie
»Mit Dale Carnegie durchs Jahr«
  • Carlos Castaneda
»Die Lehren des Don Juan«
  • Chantal Louis
»Ommas Glück«
  • Peter Modler
»Die Manipulationsfalle«
  • Else Müller
»Du spürst unter deinen Füßen das Gras«

Sachbuch

  • Katrin Bauerfeind
»Alles kann, Liebe muss«
  • Mary Beard
»Frauen und Macht«
  • Christopher de Bellaigue
»Die islamische Aufklärung«
  • Jeff Gottesfeld
»Anne Frank und der Baum«
  • »Grundrechte-Report 2018«
  • Robert Pfaller
»Erwachsenensprache«
  • Lisa Randall
»Dunkle Materie und Dinosaurier«
  • Dirk van Laak
»Alles im Fluss«
  • »Der neue Fischer Weltalmanach 2018«
  • Richard Wiseman
»Machen – nicht denken!«
  • Liao Yiwu
»Drei wertlose Visa und ein toter Reisepass«
  • Dorothea Seitz

+
Nina Zacher

+
Karl-Heinz Zacher
»»Such dir einen schönen Stern am Himmel««

Über Anne Wizorek

Anne Wizorek (33) ist die Protagonistin eines modernen Feminismus: netzaktiv, international und erfrischend direkt. Sie ist Initiatorin des Hashtags #aufschrei, unter dem vor allem in Deutschland eine Debatte zum Thema Alltagssexismus angestoßen wurde, und der 2013 als erster Hashtag mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde.

Mehr über Anne Wizorek

Anne Wizorek
Foto: Anne Koch
0 Artikel  0 €