Wolfgang Hilbig Der Schlaf der Gerechten

Der Schlaf der Gerechten
 

Wolfgang Hilbig Der Schlaf der Gerechten

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Ein Mann geht zum Briefkasten und gerät in seiner Erinnerung auf den täglichen Weg zur Arbeit im unheimlichen Heizkraftwerk einer Fabrik. Ein anderer entdeckt eine abgelegene Insel in einem See, auf der die Natur ein wucherndes, magisches Regiment entfaltet, und betritt noch einmal die Wildnis einer Nachkriegskindheit. Ein dritter kehrt in seine Heimatstadt zurück und fühlt sich verfolgt – nicht nur der Stadt, auch sich selbst entkommt er nicht.
Wolfgang Hilbigs Figuren folgen einer verwischten Spur ins Unbewusste und Vergangene, die sich durch dunkle Erinnerungslandschaften zieht. Den Leser führt diese suggestive und musikalische Prosa in die unausgeloteten Tiefen der fünfziger und sechziger Jahre.



Buch empfehlen

Bibliografie

Erzählung/en

Hardcover

Preis € (D) 16,90 | € (A) 17,40
ISBN: 978-3-10-033624-8
lieferbar

192 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Marion Brasch
»Lieber woanders«
  • Michael Kumpfmüller
»Tage mit Ora«
  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Ilija Trojanow
»Doppelte Spur«
  • Reinhard Kaiser-Mühlecker
»Enteignung«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Michael Lentz
»Innehaben«
  • Ingo Schulze
»Peter Holtz«
  • »Herzensfreundin«
  • Thorsten Nagelschmidt
»Arbeit«
  • Günter de Bruyn
»Mein Brandenburg«
  • »Schöne Ferien! Geschichten für die glücklichste Zeit des Jahres«

Über Wolfgang Hilbig

Wolfgang Hilbig, geboren 1941 in Meuselwitz bei Leipzig, gestorben 2007 in Berlin, übersiedelte 1985 aus der DDR in die Bundesrepublik. Er erhielt zahlreiche literarische Auszeichnungen, darunter den Georg-Büchner-Preis, den Ingeborg-Bachmann-Preis, den Bremer Literaturpreis, den Berliner Literaturpreis, den Literaturpreis des Landes Brandenburg, den Lessing-Preis, den Fontane-Preis, den Stadtschreiberpreis von Frankfurt-Bergen-Enkheim, den Peter ...

Mehr über Wolfgang Hilbig

Wolfgang Hilbig
© Jürgen Bauer

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €