Carl Zuckmayer Herausgegeben von: Knut Beck + Maria Guttenbrunner-Zuckmayer Das kalte Licht

Theaterstücke 1955-1961

Das kalte Licht
 

Carl Zuckmayer Herausgegeben von: Knut Beck + Maria Guttenbrunner-Zuckmayer Das kalte Licht

Theaterstücke 1955-1961

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Das kalte Licht ist ein Begriff aus der Kernphysik - Carl Zuckmayer setzt ihn in direkten Zusammenhang mit der Handlung seines Theaterstücks, meint damit aber nicht die Spaltung des Atoms, sondern vor allem »die Krise des Vertrauens«. Der junge Physiker Kristof Wolter wird zum »idealistischen Verräter«: er sieht das politische Gleichgewicht gefährdet, wenn die Voraussetzungen zum Bau der Atombombe nur Engländern und Amerikanern bekannt sind, und gibt die Pläne an kommunistische Funktionäre. Er läßt sich trotz für ihn günstiger Umstände schließlich zum Geständnis bewegen. Der ihm vergleichbare reale Spion Klaus Fuchs nannte sein Verhalten »kontrollierte Schizophrenie«. Für Carl Zuckmayer war die Problematik weiter gespannt: er sah dies Stück als Ausdruck der »Denk- und Glaubenskrise der Gegenwart«. Wie sehr ihn in diesen Jahren die Fragen der eigenen Zeit beschäftigten, zeigt bereits der Untertitel seines nächsten Stückes Die ›Uhr schlägt eins. Ein historisches Drama aus der Gegenwart‹. 1953/54, als die Belastung mit der Schuld des Natio-nalsozialismus in Deutschland noch nicht überwunden ist, revoltiert ein junger Mann gegen die Wirtschaftswunderfassade und schließt sich der Unterwelt an. Er wird zum Mörder.



Buch empfehlen

Bibliografie

Bühnenwerk

Taschenbuch

Preis € (D) 9,90 | € (A) 10,20
ISBN: 978-3-596-12711-5
lieferbar

256 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder II«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«
  • Josef Haslinger
»Mein Fall«
  • Thomas Hürlimann
»Heimkehr«
  • Annette Kolb
»»Ich hätte dir noch so viel zu erzählen««
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder Die Bürgerzeit«
  • Franz Werfel
»Gedichte aus den Jahren 1908-1945«
  • Christoph Ransmayr
»Arznei gegen die Sterblichkeit«
  • Peter Stamm
»Marcia aus Vermont«
  • Anita Albus
»Sonnenfalter und Mondmotten«

Über Carl Zuckmayer

Carl Zuckmayer wurde am 27. Dezember 1896 in Nackenheim am Rhein geboren. »Der fröhliche Weinberg« brachte ihm 1925 den Durchbruch und den renommierten Kleist-Preis. 1933 verhängten die Nationalsozialisten ein Aufführungsverbot über ihn. Zuckmayer zog sich daraufhin nach Henndorf bei Salzburg zurück. 1938 floh er weiter in die Schweiz, ein Jahr später in die USA. 1958 kehrte er in die Schweiz zurück. Am 18. Januar 1977 ist er bei Visp (Wallis) ...

Mehr über Carl Zuckmayer

Carl Zuckmayer
© privat

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €