Der neue Fischer Weltalmanach Chronik Deutschland 1949-2014

65 Jahre deutsche Geschichte im Überblick

Der neue Fischer Weltalmanach Chronik Deutschland 1949-2014
 

Der neue Fischer Weltalmanach Chronik Deutschland 1949-2014

65 Jahre deutsche Geschichte im Überblick

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Deutsche Gegenwartsgeschichte – immer griffbereit!

65 Jahre deutsche Geschichte: Von der doppelten Staatsgründung 1949 bis zur Bundestagswahl 2013 wird die Entwicklung Deutschlands in einer übersichtlichen und reich illustrierten Chronik nachgezeichnet.

– Ein chronologisches Lesebuch
– Kurzbiografien aller Bundespräsidenten und Bundeskanzler
– Ergebnisse aller Bundestags- und Landtagswahlen
– Alle wichtigen Regierungsmitglieder der DDR und alle Bundeskabinette seit 1949

Ein spannendes Lesebuch und Nachschlagewerk, so informativ, nützlich und unentbehrlich wie der neue Fischer Weltalmanach



Buch empfehlen

Bibliografie

Handbuch

Taschenbuch Preis € (D) 14,99 | € (A) 15,50
ISBN: 978-3-596-19774-3
lieferbar

480 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»ein wertvolles Lesebuch, ein unverzichtbares Nachschlagewerk und eine wichtige Orientierungshilfe […] Das Buch kann sicher einen Stammplatz in der Lehrerbibliothek beanspruchen.«
Gottfried Kleinschmidt, Politische Studien, November 2014

»Zeitgeschichte in maßgeschneiderter Anschaulichkeit, […] eine Chronik, die Hand und Fuß hat.«
Werner Hornung, Süddeutsche Zeitung, 08.07.2014

»Ein unentbehrliches Nachschlagewerk«
Matthias Jakob, Media-Mania, 17.06.2014



Buchtipps

Nachschlagewerke, Jahrbücher, Lexika

  • »Migration föderal«
  • »Der neue Fischer Weltalmanach 2019 mit CD-ROM«
  • »Der neue Fischer Weltalmanach 2019«
  • »UNICEF-Report 2018«
  • »Der neue Fischer Weltalmanach 2018«
  • »Der neue Fischer Weltalmanach 2018 mit CD-ROM«
  • »Amnesty International Report 2016/17«
  • »Grundrechte-Report 2017«
  • »FUTURZWEI Zukunftsalmanach 2017/18«
  • »UNICEF-Report 2016«
  • »Grundrechte-Report 2016«
  • »UNICEF-Report 2015«

Sachbuch

  • »Migration föderal«
  • Bruce Hoffman
»Terrorismus - Der unerklärte Krieg«
  • Erwin Thoma
»Die Rückkehr der Bäume in unser Leben«
  • Siddhartha Mukherjee
»Das Gen«
  • Andrew Solomon
»Saturns Schatten«
  • Kris Sanchez
»Verschwinden Kalorien, wenn man sie mit Käse überbackt?«
  • Frido Mann

+
Christine Mann
»Es werde Licht«
  • Ethel Matala de Mazza
»Der populäre Pakt«
  • Matteo Civaschi

+
Matteo Pavesi
»Großes Kino in 5 Sekunden«
  • CrispyRob
»CrispyRobs Meine Top 50 Rezepte«
  • Daniel Beer
»Das Totenhaus«
  • Florian Illies
»1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte«


Interview

Christina Dalcher im Interview, 22.08.2018
Lektorat: In »Vox« haben Sie zwei Figuren in direkten Kontrast zueinander gesetzt: Die politisch inaktive Jean und ihre engagierte Freundin Jackie, die an jedem Protestmarsch teilnahm. Was wollten Sie mit diesen beiden Gegensätzen zeigen?
Christina Dalcher: Jackie, die leibhaftig erst später im Roman auftritt, begann als eine Art Spukgespenst, als die bohrende Stimme, die zu Jean sagt: »Hab ich dir doch gesagt, Mädel!« und »Du hast dir dein eigenes Grab geschaufelt, also leg dich hinein.« Jean mag vielleicht niemals zu einer Aktivistin werden, wie Jackie sie ist, doch sie verändert sich im Laufe der Geschichte; sie wird mehr wie ihre Freundin, während sie immer ihre eigene Identität behält. Wir müssen nicht einander kopieren, um im gleichen Team zu spielen, aber wir können viel von Anderen lernen.

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €