Jan Wagner

Der verschlossene Raum

Beiläufige Prosa

Der verschlossene Raum
 

Jan Wagner

Der verschlossene Raum

Beiläufige Prosa

voraussichtlich ab dem 23. Januar 2019 im Buchhandel
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Mit den Essays von Jan Wagner auf literarischer Entdeckungsreise: leidenschaftlich, mitreißend, klug.
Wüsste man nichts von Jan Wagners lyrischem Werk, man würde überhaupt nur noch Essays von ihm lesen wollen. Ob er über Bibliotheken, Buchhandlungen, Lyrik oder Kunst schreibt, ob er literarische Postkarten aus Rom oder Los Angeles sendet oder die Epiphanie eines Rosmarins im schwäbischen Garten feiert – man glaubt diesem so gelehrten wie charmanten Geschichtenerzähler alles.



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch Preis € (D) 12,00 | € (A) 12,40
ISBN: 978-3-596-70217-6
voraussichtlich ab dem 23. Januar 2019 im Buchhandel

272 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Henning Ahrens
»Glantz und Gloria«
  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Thomas Brussig
»Beste Absichten«
  • Jan Wagner
»Der verschlossene Raum«
  • Feridun Zaimoglu
»Evangelio«
  • Clemens Meyer
»Die stillen Trabanten«
  • Benjamin Lebert
»Die Dunkelheit zwischen den Sternen«
  • Bernd Schroeder
»Warten auf Goebbels«
  • Silvia Bovenschen
»Sarahs Gesetz«
  • Reinhold Messner
»Wild«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Flake
»Heute hat die Welt Geburtstag«

Über Jan Wagner

Jan Wagner, 1971 in Hamburg geboren, lebt in Berlin. 2001 erschien sein erster Gedichtband »Probebohrung im Himmel«. Es folgten »Guerickes Sperling« (2004), »Achtzehn Pasteten« (2007), »Australien« (2010), »Die Eulenhasser in den Hallenhäusern« (2012), »Regentonnenvariationen« (2014), »Selbstporträt mit Bienenschwarm. Ausgewählte Gedichte« (2016) und »Der verschlossene Raum. Beiläufige Prosa« (2017). Für sein Werk wurde Jan Wagner vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Tübingen 2011, dem Mörike-Preis der Stadt Fellbach 2015 und dem Georg-Büchner-Preis 2017. Für »Regentonnenvariationen« erhielt er 2015 als erster Lyriker den Preis der Leipziger Buchmesse.

Mehr über Jan Wagner

Jan Wagner
Foto: (c) Villa Massimo / Alberto Novelli

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €