H.G. Wells

Die Zeitmaschine

Eine Erfindung. Roman. Vollständig. Neu übersetzt von Hans-Ulrich Möhring. Mit einem Nachwort zu Leben, Werk und Wirkung von Elmar Schenkel

Die Zeitmaschine
 

H.G. Wells

Die Zeitmaschine

Eine Erfindung. Roman. Vollständig. Neu übersetzt von Hans-Ulrich Möhring. Mit einem Nachwort zu Leben, Werk und Wirkung von Elmar Schenkel

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Ende des 19. Jahrhunderts unternimmt der »Zeitreisende« – ein nicht namentlich genannter Erfinder – einen Ausflug in das Jahr 802.701, wo er zwei verschiedene Menschenrassen antrifft: die scheinbar sorgenfrei und glücklich an der Erdoberfläche lebenden Eloi und die unterirdischen Morlocks. Erst mit der Zeit findet er heraus, dass zwischen den Eloi und den Morlocks ein Anhängigkeitsverhältnis besteht, das seine schlimmsten Befürchtungen übertrifft!

Nach einem Abstecher in die ferne Zukunft, wo über der stillstehenden Erde ein riesiger roter Feuerball lodert, kehrt er in die Gegenwart zurück. Da ihm jedoch niemand Glauben schenken will, begibt er sich erneut auf die Reise …

Diese Ausgabe enthält neben einem Nachwort des Wells-Experten Elmar Schenkel die gestrichenen Passagen ›Die Rückkehr des Zeitreisenden«; drei Vorworte der Ausgaben der Jahre 1924, 1931 und 1934; den Vorläufer: ›Die Chrononauten‹ aus dem Jahr 1888 sowie die Essays aus dem Jahr 1893 ›Der Mann aus dem Jahr 1.000.000. Eine wissenschaftliche Vorausschau‹ und›Das Aussterben des Menschen. Einige spekulative Gedanken‹ von 1894.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover
Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Hans Ulrich Möhring

Preis € (D) 19,99 | € (A) 20,60
ISBN: 978-3-596-95030-0
lieferbar

240 Seiten, gebunden
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Klassiker

  • Dante Alighieri
»Inferno«
  • Philip K. Dick
»Electric Dreams«
  • Theodor Fontane
»Die schönsten Wanderungen durch die Mark Brandenburg«
  • Hugo von Hofmannsthal
»Herausgebertätigkeit«
  • Annette Kolb
»Die Romane«
  • Audrey Niffenegger
»Katzen und Gespenster«
  • Gertrude Stein
»Das große Lesebuch«
  • »Die schönsten Lebensweisheiten«
  • Richard Wiseman
»Machen – nicht denken!«

Science Fiction

  • Ernest Cline
»Armada«
  • Philip K. Dick
»Blade Runner«
  • Ursula K. Le Guin
»Freie Geister«
  • Kai Meyer
»Die Krone der Sterne«
  • Bernd Perplies
»Der Weltenfinder - Die zweite Reise ins Wolkenmeer«
  • Joel Shepherd
»Die Androidin - Zwischen allen Fronten«
  • Joel Shepherd
»Die Androidin - Weg in die Freiheit«
  • Joel Shepherd
»Die Androidin. Die komplette Trilogie«
  • Margaret Stohl
»Icons«

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • John Berger
»Bentos Skizzenbuch«
  • Alain de Botton
»Religion für Atheisten«
  • John Boyne
»Der Junge auf dem Berg«
  • Jorge Bucay
»Komm, ich erzähl dir eine Geschichte«
  • Philip K. Dick
»Electric Dreams«
  • Andrew Sean Greer
»Mister Weniger«
  • Carla Guelfenbein
»Die Frau unseres Lebens«
  • Jarett Kobek
»Ich hasse dieses Internet. Ein nützlicher Roman«
  • Michal Ksiazek
»Straße 816«
  • Alberto Manguel
»Die verborgene Bibliothek«
  • Robert M. Pirsig
»Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«
  • Lydia Tschukowskaja
»Untertauchen«

Über H.G. Wells

Herbert George Wells (1866-1946) gilt, neben Jules Verne, als »Vater der Science-Fiction«. Ihm verdanken wir die grundlegende Ausarbeitung zahlreicher Motive, die das Genre bis heute maßgeblich prägen: Zeitreise, Unsichtbarkeit, außerirdische Invasion und viele mehr. Darüber hinaus hat er sich als Historiker und Verfasser gesellschaftskritischer Werke einen Namen gemacht.

Mehr über H.G. Wells

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €