Eugene O'Neill Der haarige Affe

Der haarige Affe
 

Eugene O'Neill Der haarige Affe

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Eugene O'Neills 1921 entstandenes Schauspiel zeigt die Verstrickungen des modernen Menschen, seine Suche nach Identität, sein verzweifeltes Bemühen um gesellschaftliche In-tegration - und sein Scheitern.
Yank, Heizer im Kesselraum eines Luxusdampfers, ist erfüllt vom Glauben an Technik und Fortschritt, überzeugt von seiner eigenen Kraft und Leistungsfähigkeit. Ein Blick aus den Augen einer Millionärstochter, die aus Sensationslust in den Kesselraum hinuntersteigt, löst in ihm ein plötzliches Erkennen seiner Situation aus: Er begreift sich als minderwertige Kreatur, als haarigen Affen, der nir-gends dazugehört. Sein Rachefeldzug führt ihn auf die mondäne Fifth Avenue, doch sein Versuch, Passanten zu provozieren, schei-tert an deren kühler Überlegenheit. Schließlich wird er von Polizi-sten niedergeknüppelt und ins Gefängnis gebracht. Nach seiner Entlassung wendet er sich an die Gewerkschaft, aber auch hier findet er keine Aufnahme. So bleibt ihm als letztes der Weg in den Zoo, zum Affengehege, doch der freigelassene Affe zerquetscht ihn in tödlicher Umarmung.



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 7,99 | € (A) 8,30
ISBN: 978-3-596-10629-5
lieferbar

80 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Theater

  • Ewald Palmetshofer
»faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete«
  • Roland Schimmelpfennig
»Der goldene Drache«
  • Herbert Achternbusch
»Der gelbe Hahn der Nacht«
  • Jan Lauwers
»Sad Face / Happy Face«
  • Roland Schimmelpfennig
»Trilogie der Tiere«
  • Peter Shaffer
»Amadeus«
  • Roland Schimmelpfennig
»Die Frau von früher«
  • Helmut Krausser
»Stücke 93-03«
  • Henning Mankell
»Zeit im Dunkeln«
  • Eugene O'Neill
»Der große Gott Brown«
  • Eugene O'Neill
»Jenseits vom Horizont«
  • Arthur Miller
»Ein Blick von der Brücke«

Über Eugene O'Neill

Am 16. Oktober 1888 kam Eugene O'Neill als Sohn eines Schauspielerehepaares in New York zur Welt. In das Theater so hineingeboren. begann Eugene O'Neill jedoch erst nach einer längeren Zeit der Suche zu schreiben. Er arbeitete u. a. als Sekretär in einem New Yorker Versandhaus, als Goldgräber und als Matrose. Nach einem gesundheitlichen Zusammenbruch 1912 verbrachte er sechs Monate in einem Sanatorium. Diese unfreiwillige Ruhepause erweckte in ...

Mehr über Eugene O'Neill

Eugene O'Neill
© Archiv S. Fischer

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €