Stefano D'Arrigo Horcynus Orca

Horcynus Orca
 

Stefano D'Arrigo Horcynus Orca

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Zu entdecken: Ein vergessenes Meisterwerk, eine moderne Odyssee, ein grandioses Meeres-Epos

Die Landschaften um die Straße von Messina bilden die Brücke zwischen den Mythen der Antike und der Gegenwart. Hier, zwischen Skylla und Charybdis, hörte Odysseus den Gesang der Sirenen. An genau diesen Ort, sein Zuhause, strebt der Held von Stefano D'Arrigos Meisterwerk ›Horcynus Orca‹, dem letzten großen unentdeckten Roman der Moderne, der nur mit Joyce, Kafka, Musil, Proust zu vergleichen ist. D'Arrigo bannt diese ganze Welt in nur vier Tage: Ein 1943 nach dem Zusammenbruch der Marine heimkehrender Matrose erfährt, was der Krieg aus seinen Menschen gemacht hat. Eine geheimnisvolle Frau hilft dem Fischer ohne Boot über die Meerenge, aber er muss erfahren, dass jede Heimkehr vergeblich ist, wenn der Tod das Ruder führt.

Vierzig Jahre nach dem Erscheinen ist es Moshe Kahn gelungen, den lange als unübersetzbar geltenden Roman zum ersten Mal in eine andere Sprache zu übertragen. Er hatte es sich zur Lebensaufgabe gemacht, für das sizilianische Italienisch mit seinen bildstarken und metaphernreichen Dialekten und erdigen Phonemen eine deutsche Entsprechung zu finden, die den großen Wurf des Romans, seine sprachliche Finesse und seine weiten Anspielungsräume lebendig werden lässt. Eine Glanztat.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Roman

Hardcover
Originalsprache: Italienisch
Übersetzt von: Moshe Kahn

Preis € (D) 58,00 | € (A) 59,70
ISBN: 978-3-10-015337-1
lieferbar

1472 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Kahns Übersetzung schlägt einen epischen Tonfall an, einen Tonfall, der den Rhythmus der Meereswellen annimmt, […] und den Leser über viele Tage hinweg mit sich führt.«
Hubert Spiegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.03.2015

»Was für eine Sprachexplosion! […] Dass Stefano D‘Arrigos ›Horcynus Orca‹ jetzt auf Deutsch erscheint, ist eine übersetzerische Großtat. […] Moshe Kahn […] glückt eine schöpferische Anverwandlung.«
Maike Albath, ZEIT Literatur, 12.03.2015

»Ein Epos des Meeres und des Todes: Stefano D’Arrigos ›Horcynus Orca‹ ist ein Meisterwerk. […] Ein in jeder Hinsicht überwältigendes Vermächtnis«
Hans Ulrich Gumbrecht, Frankfurter Allgemeine Zeitung (Literaturbeilage), 07.03.2015

»Mit Moshe Kahn kann man einen literarischen Schatz des 20. Jahrhunderts heben.«
Maike Albath, Deutschlandradio Kultur, 23.02.2015

»Eine Sensation«
Peter von Becker, Der Tagesspiegel, 23.02.2015

»Welch ein sprachliches Kunstwerk auch im Deutschen vollbringt Moshe Kahn […] Das Buch stellt ein beeindruckendes Meisterwerk dar – im Original wie auch in seiner deutschen Fassung.«
Tobias Eisermann, Westdeutscher Rundfunk WDR3 (Mosaik/Passagen), 18.02.2015

»Was für ein Werk, was für eine Entdeckung! […] fabelhaft und wahrlich kongenial übersetzt von Moshe Kahn«
Hubert Spiegel, Deutschlandfunk/Büchermarkt, 08.02.2015

»DIE Sensation könnte im Februar Stefano D’Arrigos ›Horcynus Orca‹ werden […] Dem Verlag S. Fischer ist zu danken. Sehr.«
Peter Pisa, Kurier, 07.01.2015



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • Andrew Sean Greer
»Mister Weniger«
  • Alaa al-Aswani
»Der Jakubijân-Bau«
  • Georges-Arthur Goldschmidt
»Ein Wiederkommen«
  • Colson Whitehead
»Zone One«
  • Anne Carson
»Rot«
  • Patrick Leigh Fermor
»Rumeli«
  • Khaled Hosseini
»Drachenläufer«
  • Javier Marías
»Berta Isla«
  • Peter Carey
»Das schnellste Rennen ihres Lebens«
  • Orhan Pamuk
»Die rothaarige Frau«
  • Jorge Bucay
»Das Buch der Trauer«
  • Violaine Huisman
»Die Entflohene«

Über Stefano D'Arrigo

Stefano D’Arrigo, 1919 in Alì Marina bei Messina geboren, schloss sein Studium mit einer Arbeit über Friedrich Hölderlin ab, übersiedelte nach Rom und debütierte 1957 mit einem Gedichtband, dem Ungaretti und Gadda einen Preis zusprachen. Ab da begann er mit der Arbeit an ›Horcynus Orca‹, der nach Jahrzehnten von Um- und Überarbeitungen 1975 erschien. 1985 folgte ›La cima delle nobildonne‹, 1992 starb D’Arrigo in Rom.

Mehr über Stefano D'Arrigo

Stefano D'Arrigo
Foto: Paola AGOSTI/Opale/StudioX

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €