Jarett Kobek

Ich hasse dieses Internet. Ein nützlicher Roman

Ich hasse dieses Internet. Ein nützlicher Roman
 

Jarett Kobek

Ich hasse dieses Internet. Ein nützlicher Roman

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Das Kultbuch aus den USA über die schöne neue Netzwelt

Mit rasender Energie wütet Jarett Kobek in seinem Debütroman »Ich hasse dieses Internet« gegen das Internet. In San Francisco, Kalifornien, virbrieren die Cafés von Millionen von Tweets, die Gentrifizierung jagt die Loser aus der Stadt, und eine Gruppe von Freunden kollidiert hart mit der digitalen Gegenwart. Adeline hat einen Shitstorm am Hals, und Ellen findet sich nackt im Netz wieder.
Kobeks Roman ist das Buch der Stunde: ein Aufschrei gegen Macht und Gewalt in unserer globalisierten Welt, irrwitzig, böse, schnell – ein Must-Read.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch
Übersetzt von: Eva Kemper

Preis € (D) 12,00 | € (A) 12,40
ISBN: 978-3-596-29786-3
lieferbar

368 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Das ganze Internet feiert schon diesen Tobsuchtsanfall gegen das Internet (und alles andere) […] Eine Art Feel-good-Roman für Pessimisten«
Harald Staun, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 10.07.2016

»Kobek ist gewissermaßen der unterhaltsamste Rant gelungen, den das Internet bislang außerhalb des Internets hervorgebracht hat.«
David Hugendick, Zeit Online, 10.07.2016

»Die Überraschung des Jahres... Möglicherweise das irrste, kampflustigste Buch über die schöne neue Netzwelt «
Wolfgang Höbel, Spiegel Online, 14.10.2016

»Ein großes Vergnügen... Der Ton ist entwaffnend.«
Harald Staun, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 16.10.2016

»der heißeste literarische Import dieses Herbstes aus den USA: eine wütende, zugleich beißend ironische Abrechnung mit dem internationalen Netz und seinen Folgen.«
Claus-Jürgen Göpfert, Frankfurter Rundschau, 21.10.2016

»Was nach einem anstrengenden Buch klingt, ist tatsächlich schrecklich amüsant […] und löst einen heilsamen Schock aus.«
Lars Weisbrod, DIE ZEIT, 27.10.2016

»›Ich hasse dieses Internet‹ ist der Roman der Stunde.«
Adrian Daub, Neue Zürcher Zeitung, 23.11.2016

»eine bitterböse Kulturkritik. […] Das Packende an ›Ich hasse dieses Internet‹ ist seine wütend-komische Kulturdiagnose. Da wimmelt es nur so von brillanten Ein-Satz-Definitionen«
Steven Poole, der Freitag, 14.12.2016



Buchtipps

Unterhaltung

  • Mary Kay Andrews
»Liebe kann alles«
  • Tana French
»Gefrorener Schrei«
  • Deborah Install
»Ein Roboter kommt selten allein«
  • Patricia Koelle
»Wo die Dünen schimmern«
  • Jay Kristoff
»Nevernight«
  • Todd Lockwood
»Der Sommerdrache«
  • Jörg Maurer
»Am Abgrund lässt man gern den Vortritt«
  • Kai Meyer
»Die Krone der Sterne«
  • Bernd Perplies
»Der Weltenfinder - Die zweite Reise ins Wolkenmeer«
  • Marie Reiners
»Frauen, die Bärbel heißen«
  • V. E. Schwab
»Die Beschwörung des Lichts«
  • Viola Shipman
»So groß wie deine Träume«

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • John Berger
»Bentos Skizzenbuch«
  • Alain de Botton
»Religion für Atheisten«
  • John Boyne
»Der Junge auf dem Berg«
  • Jorge Bucay
»Komm, ich erzähl dir eine Geschichte«
  • Philip K. Dick
»Electric Dreams«
  • Andrew Sean Greer
»Mister Weniger«
  • Carla Guelfenbein
»Die Frau unseres Lebens«
  • Jarett Kobek
»Ich hasse dieses Internet. Ein nützlicher Roman«
  • Michal Ksiazek
»Straße 816«
  • Alberto Manguel
»Die verborgene Bibliothek«
  • Robert M. Pirsig
»Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«
  • Lydia Tschukowskaja
»Untertauchen«

Über Jarett Kobek

Jarett Kobek hat an der NYU in New York City studiert und in der kalifornischen Techie-Szene gearbeitet. Mit seinen Texten wurde er für den Pushcart Prize nominiert. Sein Roman ›Ich hasse dieses Internet‹ wurde zu einem internationalen Überraschungserfolg und erscheint in sieben Sprachen. Jarett Kobek lebt in Los Angeles.

Mehr über Jarett Kobek

Jarett Kobek
Foto: Jarett Kobek

Video

+
hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €