Kyra Wilder Das brennende Haus

Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Eva Kemper
Das brennende Haus
 

Kyra Wilder Das brennende Haus

Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Eva Kemper
voraussichtlich ab dem 25. November 2020 im Buchhandel
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Wie schmal ist der Grat zwischen Mutterglück und Wahnsinn?

Erika zieht mit ihrem Ehemann und ihren beiden kleinen Kindern in die Schweiz. Im hochsommerlichen Genf und in ihrem schönen neuen Heim angekommen, verbringt ihr Mann die meiste Zeit im Büro. Die Kinder erfordern die volle Aufmerksamkeit. Für sie hat sie den Beruf aufgegeben, sie sind nun ihre ganze Welt, versorgt und glücklich wollen sie sein. So wie jede Familie doch glücklich sein sollte. Oder?
Nie zuvor hat sich Erika so allein gefühlt, so fremd an einem Ort, so verängstigt, dass ihr alles entgleitet. Und wenn die Kinder endlich schlafen, rücken die Wände der Wohnung näher, werden die Schatten größer und übernimmt der Albtraum die Realität…

In intensiver Sprache komponiert Kyra Wilder in »Das brennende Haus«, in deutscher Übersetzung von Eva Kemper, die Ängste vor Isolation und Überforderung mit der Komplexität der weiblichen Identität und des Mutterseins zu einem klaustrophobischen Leseerlebnis.

»Jede Mutter wird diesen Grenzbereich ihrer Gefühle wiedererkennen, den Wilder mit solch brutaler Ehrlichkeit und beklemmender Sprache zeichnet.« Lesley Glaister



Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover

Preis € (D) 22,00 | € (A) 22,70
ISBN: 978-3-10-390010-1
voraussichtlich ab dem 25. November 2020 im Buchhandel

256 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • Bénédicte Belpois
»Hingabe«
  • Hélène Gestern
»Der Duft des Waldes«
  • Kate Davies
»Love Addict«
  • Aldous Huxley
»Schöne Neue Welt«
  • Aldous Huxley
»Schöne Neue Welt«
  • Charlotte McConaghy
»Zugvögel«
  • V.S. Naipaul
»Das Rätsel der Ankunft«
  • Sjón
»CoDex 1962«
  • Édouard Louis
»Wer hat meinen Vater umgebracht«
  • John Ironmonger
»Der Wal und das Ende der Welt«
  • Roberto Bolaño
»Chilenisches Nachtstück«
  • Katie Hale
»Mein Name ist Monster«

Über Kyra Wilder

Kyra Wilder weiß, worüber sie schreibt. Die Amerikanerin, Jahrgang 1984, zog selbst mit ihrer Familie in die Schweiz, wo sie bis heute lebt. Sie studierte zwar Englische Literatur an der San Francisco State University, schlug aber davor einen ganz anderen Karriereweg ein: Im Sterne-Restaurant »Quince« in San Francisco machte sie Pasta. Der Umzug und die herausfordernde Vielschichtigkeit des Mutterseins inspirierten Wilder ...

Mehr über Kyra Wilder

Kyra Wilder
(c) Robin Farquhar-Thomson

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €