Fernando Pessoa

Lissabon - Lisboa

Lissabon - Lisboa
 

Fernando Pessoa

Lissabon - Lisboa

voraussichtlich ab dem 23. Januar 2019 im Buchhandel
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Mit Fernando Pessoa durch Lissabon – Ein Reiseführer der besonderen Art und eine Anleitung zum Flanieren

Wohl kaum ein Dichter ist so eng mit Lissabon verbunden wie Fernando Pessoa. In zahllosen Gedichten und Reflexionen besingt und bewahrt dieser große europäische Poet die Sehnsucht und die Geheimnisse der unvergleichlichen Stadt am Tejo. In Pessoas Texten schwingt jene melancholische Erinnerung an die großen Zeiten mit, in denen von Lissabon aus die Weltmeere befahren wurden. Mit seinen Texten entdecken wir die verborgensten Winkel der Stadt auf den sieben Hügeln, flanieren durch ihre Gassen, springen auf die Straßenbahnen und leben das Gefühl mit, das so manchen Besucher in seinen Bann geschlagen hat: die Saudade.

»Mein Lissabon« und »Oh Lissabon, du meine Heimstatt« erstmals in einem Band



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch
Originalsprache: Portugisisch
Übersetzt von: Inés Koebel, Hans Jürgen Balmes, Sabine Dörlemann

Preis € (D) 10,00 | € (A) 10,30
ISBN: 978-3-596-90701-4
voraussichtlich ab dem 23. Januar 2019 im Buchhandel

208 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • Alaa al-Aswani
»Der Jakubijân-Bau«
  • Emmanuelle Pirotte
»Heute leben wir«
  • Édouard Louis
»Im Herzen der Gewalt«
  • Richard Powers
»ORFEO«
  • Alain de Botton
»Der Lauf der Liebe«
  • Kenzaburô Ôe
»Der Tag, an dem Er selbst mir die Tränen abgewischt«
  • Yasmina Reza
»Babylon«
  • Colson Whitehead
»Underground Railroad«
  • Yasmina Reza
»Eine Verzweiflung«
  • Fernando Pessoa
»Lissabon - Lisboa«
  • Roberto Bolaño
»Telefongespräche«
  • Carla Guelfenbein
»Die andere Seite der Seele«

Über Fernando Pessoa

Fernando Pessoa (1888-1935), der bedeutendste moderne Dichter Portugals, ist auch bei uns mit dem »Buch der Unruhe« bekannt geworden. Einen Großteil seiner Jugend vebrachte er in Durban, Südafrika, bevor er 1905 nach Lissabon zurückkehrte, wo er als Handelskorrespondent arbeitete und sich nebenher dem Schreiben widmete. 1912 begann seine Tätigkeit als Literaturkritiker und Essayist. Er schuf nicht nur Gedichte und poetische Prosatexte verschiedenster, ja widersprüchlichster Art, sondern Verkörperungen der Gegenstände seines Denkens und Dichtens: seine Heteronyme, darunter Alberto Caeiro, Ricardo Reis, Álvaro de Campos – und er schrieb eben auch als Pessoa, das im Portugiesischen so viel wie »Person, jemand« bedeutet.

Mehr über Fernando Pessoa

Fernando Pessoa
Foto: Archiv S. Fischer Verlag

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
Zur Umfrage
0 Artikel  0 €