Marc Aurel Wege zu sich selbst

Originalsprache: Altgriechisch
Übersetzt von: Carl Cleß
Wege zu sich selbst
 

Marc Aurel Wege zu sich selbst

Originalsprache: Altgriechisch
Übersetzt von: Carl Cleß
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Mit dem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon.
Mit dem Autorenporträt aus dem Metzler Lexikon Weltliteratur.
Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.

»So oft du an der Unverschämtheit jemandes Anstoß nimmst, frage dich sogleich: Ist es möglich, dass es in der Welt keine unverschämten Leute gibt? Das ist nicht möglich. Verlange also nicht das Unmögliche.« Mit einem sicheren Gespür für die Realitäten der menschlichen Natur, die dem römischen Kaiser und letzten großen Stoiker der Antike von Amts wegen vertraut war, rät der Philosoph, dass wir die Missstände dieser Welt akzeptieren müssen und sie als Chancen nutzen können. Seine Empfehlung: Gelassenheit. Und die Einsicht, dass die Welt nun mal ist, wie sie ist.



Buch empfehlen

Bibliografie

Studien

E-Book

Preis € (D) 3,99
ISBN: 978-3-10-401254-4
lieferbar

352 Seiten,
FISCHER E-Books
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Unterhaltung

  • Simon Stålenhag
»Things from the Flood«
  • Lori Nelson Spielman
»Heute schon für morgen träumen«
  • Debra Johnson
»Von A wie allein bis Z für zusammen«
  • Ilija Trojanow
»Die Welt ist groß und Rettung lauert überall«
  • Walid Nakschbandi
»Du und ich – Die Geschichte einer Freundschaft«
  • Tommy Jaud
»Der Löwe büllt«
  • Paige Toon
»Nur in dich verliebt«
  • Orkun Ertener
»Was bisher geschah (und was niemals geschehen darf)«
  • Tilman Spreckelsen
»Die Nordseefalle«
  • Viola Shipman
»Ein Cottage für deinen Sommer«
  • Erich Segal
»Love Story«
  • Marian Izaguirre
»Als die Träume noch uns gehörten«

Über Marc Aurel

Marc Aurel wurde am 26. April 121 in Rom geboren und erhielt eine gründliche Ausbildung in Rhetorik und Philosophie. 138 wurde er vom seinem Onkel mütterlicherseits, dem künftigen Kaiser Antoninus Pius adoptiert. Marc Aurel war 140 und 145 Konsul in Rom und ab 161 selbst Kaiser, bis 169 zusammen mit Lucius Verus, ab 177 zusammen mit seinem Sohn Commodus. Um das Reich zu verteidigen, hielt er sich ab 170 über lange Zeit an der Donau auf. Er starb ...

Mehr über Marc Aurel

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €