Inhalt

Voller Spannung, Kunst und Gefühl erzählt Richard Powers von dem Komponisten und Musikgelehrten Peter Els und seinem Vorhaben, den Grundlagen des Lebens, der DNA, ihre Musik abzulauschen. In sein Labor, in dem er mit Molekülen komponieren will, stolpert die Homeland Security und zwingt ihn zur Flucht. Auf einer Fahrt quer durch die USA erinnert er sein Leben und sucht seine Familie – und versucht, aus dem katastrophalen Zusammenstoß mit den Sicherheitskräften doch etwas zu schaffen, das die Menschen innehalten und auf die Klänge und Töne um sie herum aufmerksam werden lässt.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch
Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Manfred Allié

Preis € (D) 12,00 | € (A) 12,40
ISBN: 978-3-596-18091-2
lieferbar

496 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Der Zauber dieses Buches ist Powers‘ Hingabe an den Klang, man hört beim Lesen immer atemloser zu.«
Stephan Draf, Stern, 25.09.2014

»verknüpft Musik und Gentechnik in furioser Weise miteinander.[…] Ein humorvoller Grundton zeichnet das Buch aus. […] Powers legt einen außergewöhnlichen Künstlerroman vor.«
Florian Weiland, St. Galler Tagblatt, 17.09.2014

»Wo andere zeitgenössische Autoren Brechungen durch Ironie oder Experimente mit der Erzählhaltung erproben, hat Richard Powers keine Scheu vor ungebrochener Eindringlichkeit.«
Bayerischer Rundfunk, Bayern 2, 06.09.2014

»Man weiss immer einiges mehr nach der Lektüre dieser intelligenten und umfassend recherchierten Werke«
Martin Ebel, Tages-Anzeiger, 01.09.2014

»zieht in ›Orfeo‹ seinerseits alle Register, die ihm zur Verfügung stehen. Das inspirierende Ergebnis halten wir in Händen.«
Gregor Dotzauer, der Tagesspiegel, 27.08.2014

»Mit Einsprengseln von herrlicher Ironie wird in diesem Roman eine Avantgarde-Debatte geführt sowie eine über die Wirkmacht – oder doch die Machtlosigkeit? – von Kunst.«
Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau, 25.08.2014

»Mit seinem neuen Roman ›Orfeo‹ gelingt ihm jetzt nicht nur der kluge Umgang mit dem wissenschaftlichen Gegenstand, sondern auch die lebendige Schilderung eines charismatischen Protagonisten.«
Rainer Sütfeld, NDR Kultur, 21.08.2014

»Spannende Geschichte nach realem Vorbild.«
Focus, 18.08.2014



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • Alaa al-Aswani
»Der Jakubijân-Bau«
  • Georges-Arthur Goldschmidt
»Ein Wiederkommen«
  • Andrew Sean Greer
»Mister Weniger«
  • Gabriel Katz
»Der Klavierspieler vom Gare du Nord«
  • Colson Whitehead
»Zone One«
  • Anne Carson
»Rot«
  • Patrick Leigh Fermor
»Rumeli«
  • Orhan Pamuk
»Die rothaarige Frau«
  • Peter Carey
»Das schnellste Rennen ihres Lebens«
  • Violaine Huisman
»Die Entflohene«
  • Khaled Hosseini
»Drachenläufer«
  • Kenzaburô Ôe
»Der Tag, an dem Er selbst mir die Tränen abgewischt«

Über Richard Powers

Wie kaum ein anderer ist Richard Powers der Gegenwart auf der Spur: Das Wissen unserer Zeit will er in Geschichten erfahrbar, die Verwerfungen emotional erlebbar machen. Er wurde 1957 geboren und lebt in den USA. Auf sein Romandebüt ›Drei Bauern auf dem Weg zum Tanz‹ (1985) erschienen neun weitere Romane. Sie wurden Bestseller wie ›Der Klang der Zeit‹ und mehrfach preisgekrönt. 2006 erhielt er den National Book Award für ›Das Echo der Erinnerung‹ ...

Mehr über Richard Powers

Richard Powers
(c) Jimmy Kets/Reporters/laif

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €