Svenja Goltermann Opfer – Die Wahrnehmung von Krieg und Gewalt in der Moderne

Opfer – Die Wahrnehmung von Krieg und Gewalt in der Moderne
 

Svenja Goltermann Opfer – Die Wahrnehmung von Krieg und Gewalt in der Moderne

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Ein hochaktueller Essay über ein großes Menschheitsthema: Opfer von Krieg und Gewalt sind in den Medien allgegenwärtig, ob als Bilder von verstümmelten Soldaten, von verängstigten Kindern oder leidenden Zivilisten. Doch wer gilt eigentlich wann und warum als Opfer?
Die Historikerin Svenja Goltermann erzählt, wie das Bild des Opfers, das wir heute kennen, sich erst seit dem 18. Jahrhundert herausgebildet hat: Mit den modernen Gesellschaften entstand das Bedürfnis, die Verluste zu zählen und die Toten zu identifizieren. Zugleich sollte der Krieg humanisiert, Kriegsversehrte sollten versorgt, Überlebende und Hinterbliebene entschädigt werden. So wurde der Begriff des Opfers nach und nach ausgeweitet, von Soldaten auf die zivile Bevölkerung, von körperlichen Verletzungen bis zur Anerkennung des Traumas als seelische Wunde.
Wer jedoch als Opfer überhaupt benannt und anerkannt wird, war und ist eine Frage von Hierarchien und Macht – und damit ein eminent politisches Problem.
Nominiert für den Bayerischen Buchpreis 2018.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

E-Book

Preis € (D) 19,99
ISBN: 978-3-10-490212-8
lieferbar

FISCHER E-Books
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»ein Musterbeispiel an Gelehrtheit und Sachkundigkeit.«
Peter Strasser, Die Presse, 10.03.2018

»ein faszinierendes Buch«
Miloš Vec, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.03.2018

»ein wichtiger Beitrag zu einer hoch aktuellen Debatte.«
Bettina Rühl, Westdeutscher Rundfunk, 02.03.2018

»eine äusserst hellsichtige und ausgezeichnet geschriebene Studie«
Oliver Diggelmann, Archiv des Völkerrechts, 01.03.2018

»Svenja Goltermann hat ein wichtiges Buch zur richtigen Zeit vorgelegt!«
Siegfried Frech, Bürger & Staat, 01.11.2018



Buchtipps

Geschichte/ Zeitgeschichte

  • Tony Judt
»Wenn sich die Fakten ändern«
  • Bernard Harcourt
»Gegenrevolution«
  • Liao Yiwu
»Herr Wang, der Mann, der vor den Panzern stand«
  • Jared Diamond
»Krise«
  • Bruce Hoffman
»Terrorismus - Der unerklärte Krieg«
  • Emmanuelle Pirotte
»Heute leben wir«
  • Andreas Petersen
»Die Moskauer«
  • Daniel Beer
»Das Totenhaus«
  • Mary Beard
»SPQR«
  • Simon Sebag Montefiore
»Die Romanows«
  • Lyndal Roper
»Der Mensch Martin Luther«
  • »Alfred Rosenberg«

Sachbuch

  • Julia Voss
»Hilma af Klint«
  • Ta-Nehisi Coates
»We Were Eight Years in Power«
  • Monika Dommann
»Materialfluss«
  • Reinhold Messner

+
Ralf-Peter Märtin
»Tanzplatz der Götter«
  • Tony Judt
»Wenn sich die Fakten ändern«
  • Frank Partnoy

+
Rupert Younger
»Das Aktivisten-Manifest«
  • Jana Simon
»Unter Druck«
  • Olaf L. Müller
»Zu schön, um falsch zu sein«
  • Cornelia Vismann
»Medien der Rechtsprechung«
  • Giorgio Agamben
»Höchste Armut«
  • Kris Sanchez
»Verschwinden Kalorien, wenn man sie mit Käse überbackt?«
  • Frido Mann

+
Christine Mann
»Es werde Licht«

Über Svenja Goltermann

Svenja Goltermann, geboren 1965, ist Professorin für Geschichte der Neuzeit an der Universität Zürich und Direktorin des dortigen »Zentrum Geschichte des Wissens«. Sie studierte in Konstanz und Bielefeld, habilitierte sich an der Universität Bremen und war Dozentin an der Universität Freiburg. Ihr Buch »Die Gesellschaft der Überlebenden. Deutsche Kriegsheimkehrer und ihre Gewalterfahrungen im Zweiten Weltkrieg« erschien 2009 und wurde ...

Mehr über Svenja Goltermann

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €