Aurélie Filippetti

Das Ende der Arbeiterklasse

Ein Familienroman

Das Ende der Arbeiterklasse
 

Aurélie Filippetti

Das Ende der Arbeiterklasse

Ein Familienroman

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Aurélie Filippettis Vater Angelo, Sohn italienischer Immigranten, war Minenarbeiter und kommunistischer Bürgermeister in Lothringen. Ihr Großvater arbeitete ebenfalls unter Tage und kämpfte in der Résistance. Ausgehend von ihnen erzählt Aurélie Filippetti berührend und literarisch überzeugend die Geschichte ihrer Familie. Geprägt vom Algerienkrieg, der Frankreich spaltete, und tief getroffen von wirtschaftlichen Desillusionierungen waren Minenarbeiter wie sie die letzten Kämpfer gegen die Ausbeutung ihrer Region. Aber ihr Leben wurde versteckt, geopfert, vergessen. Aurélie Filippetti verleiht ihnen eine Stimme. Ein ergreifender Familienroman und eine Hommage an die Arbeiterklasse des 20. Jahrhunderts.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Roman

E-Book
Originalsprache: Französisch
Übersetzt von: Angela Sanmann

Preis € (D) 12,99
ISBN: 978-3-10-403082-1
lieferbar

FISCHER E-Books
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Würde, Stolz und einen Platz im kollektiven Gedächtnis Frankreichs. Aurélie Filippetti hat keine Heldensaga geschrieben. Es ist ein melancholischer Nachruf auf die lothringische Arbeiterklasse.«
Anne Christine Heckmann, Deutschlandradio Kultur, 22.01.2015

»Filippetti erzählt die Familiengeschichte in Rückblenden mit starken Bildern und in einer pathetischen Sprache.«
Dresdner Neueste Nachrichten, 08.12.2014

»Filippetti hängt mit Herzblut an der Geschichte Lothringens – an ihrer eigenen Familie –, das verdeutlicht die Lektüre.«
Duygu Özkan, Die Presse, 11.01.2015

»Eine literarische Verbeugung vor den Leistungen vorangegangener Generationen.«
Georg Renöckl, Neue Zürcher Zeitung, 31.12.2014

»Diese Denkschrift liest man gern.«
Lena Bopp, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Literaturbeilage, 29.11.2014

»Selten war ein politisches Buch so ergreifend, so lebensnah, so mitreißend.«
Aureliana Sorrento, Deutschlandfunk, 28.11.2014

»eine literarische Verbeugung vor den Leistungen vorangegangener Generationen […] fügen sich die Momentaufnahmen, Gesprächsfetzen und Erinnerungsblitze dieses Buches nach und nach zu einer faszinierenden Geschichte.«
Georg Renöckl, FALTER, 08.10.2014

»Heutigen Lesern bringt sie eine vergehende Kultur näher, ihren Kampfgeist, ihre Rituale, ihre Würde.«
Felix Bayer, Spiegel online, 29.09.2014



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • John Berger
»Bentos Skizzenbuch«
  • Alain de Botton
»Religion für Atheisten«
  • John Boyne
»Der Junge auf dem Berg«
  • Jorge Bucay
»Komm, ich erzähl dir eine Geschichte«
  • Philip K. Dick
»Electric Dreams«
  • Andrew Sean Greer
»Mister Weniger«
  • Carla Guelfenbein
»Die Frau unseres Lebens«
  • Jarett Kobek
»Ich hasse dieses Internet. Ein nützlicher Roman«
  • Michal Ksiazek
»Straße 816«
  • Alberto Manguel
»Die verborgene Bibliothek«
  • Robert M. Pirsig
»Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«
  • Lydia Tschukowskaja
»Untertauchen«

Über Aurélie Filippetti

Aurélie Filippetti wurde 1973 in Lothringen geboren. Sie studierte Literatur an der École normale supérieure, war Ratsmitglied der Grünen in Paris und gesellschaftspolitische Beraterin von Ségolène Royal. Seit 2012 ist sie fran­zösische Kulturministerin. ›Das Ende der Arbeiterklasse‹ ist ihr erster Roman.

Angela Sanmann, geboren 1980, studierte Germanistik, Komparatistik und Philosophie in Berlin und Paris und promovierte zur französisch-deutschen Lyrikübersetzung nach 1945. Sie arbeitet als Übersetzerin und Lektorin in Berlin.

Mehr über Aurélie Filippetti

Aurélie Filippetti
Foto: privat

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €