Penny Joelson Ein kleines Wunder würde reichen

Ein kleines Wunder würde reichen
 

Penny Joelson Ein kleines Wunder würde reichen

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

»Ich kann mich nicht bewegen, und ich kann nicht sprechen. So ist es schon mein Leben lang. Manche Leute reden über mich, als sei ich gar nicht da. Das hasse ich. Andere weihen mich in ihre Geheimnisse ein…«

Jemma kennt ein schreckliches Geheimnis: In ihrer Nachbarschaft ist ein Mord passiert, und sie weiß, wer es getan hat. Denn die Leute erzählen ihr Dinge, weil Jemma nichts weitersagen kann. Sie ist vollständig gelähmt und kann sich weder bewegen noch sprechen. Aber Jemma entgeht nichts. Als sie mit dem furchtbaren Geheimnis konfrontiert wird, ist sie völlig hilflos. Jemma weiß, dass ihr nur ein kleines Wunder helfen kann. Und sie ist fest entschlossen, alles für dieses Wunder zu tun.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover
Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Andrea Fischer

Preis € (D) 16,99 | € (A) 17,50
ISBN: 978-3-8414-4023-5
lieferbar

320 Seiten, gebunden
FISCHER FJB
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

All Age / Jugendbuch

  • Amie Kaufman

+
Meagan Spooner
»Undying - Die Wiederkehr«
  • Fabian Lenk
»Gefangen in der Welt der Würfel. Der Schatz des Enderdrachen. Ein Abenteuer für Minecrafter«
  • P.C. Cast
»Wind Rider: Gefährten einer neuen Welt«
  • Marieke Nijkamp
»54 Minuten«
  • Julie Murphy
»Ramona Blue«
  • Christina Stein
»Wonderland«
  • Michele Weber Hurwitz
»Wie ich die Welt in 65 Tagen besser machte«
  • Sabine Schoder
»So was passiert nur Idioten. Wie uns.«
  • Michael Wildenhain
»Das schöne Leben und der schnelle Tod«
  • Jennifer Niven
»Stell dir vor, dass ich dich liebe«
  • Nataly Elisabeth Savina
»Meine beste Bitch«
  • Vic James
»Dark Palace – Zehn Jahre musst du opfern«

Krimi/Thriller

  • Linda Castillo
»Brennendes Grab«
  • Jörg Maurer
»Am Abgrund lässt man gern den Vortritt«
  • Klaus-Peter Wolf
»Todesspiel im Hafen«
  • Marie Reiners
»Frauen, die Bärbel heißen«
  • Pierre Lagrange
»Mörderische Provence«
  • Javier Marías
»Berta Isla«
  • Mark Roderick
»Post Mortem- Herzen aus Wut«
  • Peter James
»Dein Tod wird kommen«
  • Eva Ehley
»Falscher Glanz«
  • Klaus-Peter Wolf
»Ostfriesennacht«
  • Arno Strobel
»Im Kopf des Mörders - Toter Schrei«
  • Jeffrey Archer
»Das letzte Plädoyer«

Unterhaltung

  • Bernd Frenz
»Die Rache der Orks«
  • Lisa Keil
»Hin und nicht weg«
  • Peter Prange
»Am Ende die Hoffnung. Eine Familie in Deutschland«
  • Bernhard Hennen
»Die Chroniken von Azuhr - Der träumende Krieger«
  • Sabine Weigand
»Die Manufaktur der Düfte«
  • Bernd Frenz
»Die Macht der Elfen«
  • Paige Toon
»Wer, wenn nicht du?«
  • Jörg Maurer
»Am Abgrund lässt man gern den Vortritt«
  • Viola Shipman
»Weil es dir Glück bringt«
  • Philip K. Dick
»Blade Runner«
  • Mary Kay Andrews
»Liebe und andere Notlügen«
  • Debra Johnson
»Nur wer den Kopf hebt, sieht die Sonne«

Über Penny Joelson

Penny Joelson hat im Alter von sechzehn Jahren begonnen, mit schwerbehinderten Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. In »Ein kleines Wunder würde reichen« hat sie viele ihrer Erfahrungen einfließen lassen. Sie lebt mit ihrer Familie in Hertfordshire und gibt Kurse für Kreatives Schreiben am City Lit College in London, wenn sie nicht gerade selbst schreibt.

Mehr über Penny Joelson

Mehr zu diesem Buch

0 Artikel  0 €